Mini Cooper SE 2019 Elektro-Mini ab 32.500 Euro

Ab September ist der elektrische Mini bestellbar. Er ist günstiger als der BMW i3.

Vor vielen Jahren waren Prototypen des Mini-Vorgängers, Mini e genannt, im Rahmen eines Feldversuchs als Elektroflotte unterwegs. Davon profitierte der BMW i3, erst jetzt folgt mit dem Mini Cooper SE das erste Serienauto der britisch-bayrischen Marke ohne Verbrenner.

Der Mini Cooper SE kostet ab 32.500 Euro. Dafür bekommt man den 3,85 Meter langen Dreitürer mit dem 135 kW (184 PS) starken Elektroantrieb aus dem BMW i3S. Mit 270 Nm maximalem Drehmoment soll der elektrische Mini in 7,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen, bei 150 km/h wird elektronisch abgeregelt. Die Rekuperation mit One-Pedal-Feeling ist aus dem BMW i3 bekannt und dürfte auch im Mini für ein langes Leben von Bremsbelägen und -scheiben sorgen.

Bis zu 270 Kilometer soll, nach WLTP-Norm gemessen und auf NEFZ umgerechnet, die Reichweite mit der verbauten 32,6 kWh-Batterie betragen. In der Realität dürfte man nach 200 Kilometern wieder am Kabel hängen. Den Stromverbrauch gibt Mini mit 13,2 -15 kWh auf 100 Kilometer an. Die Batterie ist am Fahrzeugboden untergebracht, wofür die Karosserie beim Mini Cooper SE um 1,8 Zentimeter höhergelegt wurde. Einbußen beim Kofferraum, beim Mini Dreitürer aber auch mit Benziner oder Diesel nicht der Rede wert, sollen Kunden nicht machen müssen.

Trotz des höheren Aufbaus soll der Schwerpunkt des elektrischen Mini um drei Zentimeter näher über dem Boden liegen, was das sportliche Fahrgefühl verstärken dürfte. Das Gesamtgewicht steigt um 145 kg auf 1.365 kg.

An einer Schnellladesäule mit Gleichstrom (DC) kann der Mini Cooper SE mit 50 kW Ladeleistung innerhalb von 35 Minuten die Akkus wieder zu 80 Prozent füllen. Zweieinhalb Stunden dauert es mit 11 kW-Wechselstrom (AC). Zur Serienausstattung gehört aber nur ein Kabel für die Haushaltssteckdose, Typ-2 und CCS kosten Aufpreis. Wer sich eine markenspezifische Wallbox kauft, kann auch einen Installationsservice dazu buchen.

Eine Wärmepumpe, LED-Scheinwerfer, Navigationssystem mit 6,5-Zoll-Display sowie eine Klimaautomatik mit Standheizungs- und Standlüftungsfunktion gehören beim Mini Cooper SE zur Serienausstattung. Ohne Aufpreis rollt der Kleinwagen auf 16-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Auf der IAA im September 2019 feiert der Mini Cooper SE seine Messepremiere, dann wird er auch bestellbar sein. Mit dem oben genannten Preis von 32.500 Euro ist der Mini Cooper SE deutlich günstiger als der BMW i3. Dessen Preise beginnen bei 38.000 Euro, der i3S mit 42,2 kWh-Akku kostet ab 41.600 Euro.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller