Polestar als neue Elektroauto-Marke Ein heller Stern am Himmel

Volvos Haustuner Polestar wird zur eigenständigen Elektroauto-Marke umgebaut.

Volvos hellster Punkt ist der Polarstern. Unter dem englischen Namen Polestar legt der seit 2015 zum Unternehmen gehörende Haustuner leistungsgesteigerte Volvo-Modelle auf, aktuell die Sportversionen von S60 und V60.

Polestar als neue Elektroauto-Marke

Das wird sich ändern. Wie schon bei der Abkehr von Motoren mit mehr als sechs Zylindern und dem jüngst verkündeten Aus weiterer Diesel-Entwicklungen geht Volvo auch mit Polestar einen radikalen Schritt. Das Label wird zur einer eigenständigen Marke für Elektroautos. Volvo-Designchef Thomas Ingenlath, der für die vielfach gepriesene Formgebung aktueller Volvo-Modelle verantwortlich zeichnete (der musste sein!), wird neuer Polestar-Chef.

Volvo CEO Hakan Samuelsson erklärt: „Polestar wird ein echter Wettbewerber im wachsenden globalen Markt für elektrifizierte Hochleistungsfahrzeuge sein. Dank Polestar werden wir in der Lage sein, (…) in allen Marktsegmenten Elektroautos anzubieten.“

Polestar als neue Elektroauto-Marke

Hier spricht er als Konzernmensch. Den Einstieg soll auf globaler Ebene die neue Geely-Konzernmarke Lynk & Co darstellen. Auch von Volvo wird es Elektroautos geben, darüber dann Polestar-Modelle. Die werden sich übrigens von Volvo emanzipieren und auch ein eigenes Markenzeichen tragen.

Im Herbst soll es mehr Informationen zu den Polestar-Plänen geben. Während der Polarstern im Sternenbild des kleinen Wagens zu finden ist, dürften sich Autos mit dem Polestar-Logo eher in größere Klassen orientieren. Nach oben eben, zum Sternenhimmel.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller