Hyundai i30 Fastback N Fahrspaß mit Verlängerung

Der Hyundai i30 Fastback N im Alltag und auf der Rennstrecke.



Die Mobilisierung von Gelenken, Bändern und Sehnen wird von Sportmedizinern und Trainern empfohlen. Also kümmert sich der Hyundai i30 Fastback N nicht nur um die Glücksgefühle seines Fahrers, sondern auch um die Fitness der übrigen Verkehrsteilnehmer. Wo der Shadow Grey lackierte Kompaktsportler auftritt, strecken sich nämlich die Hälse, wird ihm hinterhergeschaut, werden Sitznachbarn an der Bushaltestelle angetippt.

Nein, das liegt nicht nur am auch im Normalmodus präsenten Geräusch der zweiflutigen Abgasanlage, sondern durchaus am Design. Mit dem Fastback hat Hyundai seiner Kompaktbaureihe eine interessante Karosserievariante zur Seite gestellt. Größer und präsenter als der Fünftürer mit Steilheck, weniger rational als der i30 Kombi und damit auch eine Alternative für Fahrer von Mittelklasselimousinen. Als leistungsstarker N wird der Hyundai i30 Fastback zum Solisten, ein Hot Hatch mit Verlängerung.

Sportwagen im Kompaktkleid

Seit der Einstellung der ehemaligen Basisversion ist die 275 PS starke Ausbaustufe die einzige Antriebsoption für den Hyundai i30 N, stets gekoppelt an ein manuelles Sechsganggetriebe. Nicht wenige Kunden wünschen sich schon seit längerer Zeit ein Doppelkupplungsgetriebe. Die Siebengang-Box des koreanischen Konzerns verträgt das hohe Drehmoment von bis zu 378 Nm bei Overboost aber nicht, der Wandlerautomat wäre für den N wohl zu träge.

Macht aber nichts! Das Schaltgetriebe im Hyundai i30 N überzeugt einmal mehr mit kurzen Wegen durch präzise Schaltgassen und einem gut dosierbaren Druckpunkt der Kupplung. Es ist eine wahre Freude, damit den N auf der Drehmomentwelle surfen zu lassen. Die direkte Lenkung und die gute Sitzposition auf dem hervorragenden Sportgestühl tun ihr Übriges. Über das N-Menü lassen sich die Fahrparameter vielfältig einstellen, bis hin zur Zwischengasfunktion beim Herunterschalten.

Auch beim Ausflug auf die Rennstrecke zeigt der Hyundai i30 Fastback N, dass seine Macher nicht zu viel versprechen. Nur selten gibt sich das elektronisch geregelte Sperrdifferenzial an der Vorderachse den Kräften geschlagen. Trotz der hohen Leistung, die an den Vorderrädern zerrt, steuert der N stets dort hin, wo man ihn haben will. Um Grip wimmernde Gummis hört man nur selten.

Fastback mit Vor- und Nachteilen

Das zwölf Zentimeter längere Heck der Fastback-Version stört auch hier nicht beim Kurvenräubern, bringt dafür zurück im normalen Leben den Vorteil des von 395 auf 450 Liter gewachsenen Kofferraums. Auch beim N mit Fließheck kann man gegen Aufpreis eine Querverstrebung im Gepäckraum ordern. Sie verringert das Volumen auf 436 Liter und steht dann aber einer größeren Variabilität im Weg.

Ein mobiler Nacken hilft großen Mitfahrern in der zweiten Reihe. Die sanft abfallende Karosserielinie des insgesamt drei Zentimeter flacheren Fastback sorgt für eine eingeschränkte Kopffreiheit im Fond. Wer hier öfter große Passagiere platziert, sollte besser zum Hatchback greifen. Beim Kaufpreis muss man sich gar nicht so viel mehr strecken. Mit 33.700 Euro kostet der Hyundai i30 Fastback N 600 Euro mehr als die Kompaktversion.

Fazit zum Hyundai i30 Fastback N

Hyundai i30 FastbackN Test Alltag Rennstrecke

Egal mit welchem Heck: Der Hyundai i30 N ist ein hochentwickeltes Sportgerät im Kompaktkleid. Er macht im Alltag Freude und auf abgesperrter Strecke kann man mit ihm richtig die Sau ´rauslassen. Dabei wirkt er nicht wie ein krampfhaft hochgezüchteter Normalo-i30, sondern wie ein Sportwagen aus einem Guss. Preislich bleibt er auch als Fastback im Rahmen, gleichzeitig verdreht der fleißig Köpfe. Einzig die kurzen Ölwechselintervalle von 10.000 Kilometern stören.

Technische Daten

Hyundai i30 Fastback N

Hubraum 1.998 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 202 kW / 275 PS bei 6.000 U/min
Max. Drehmoment 353 Nm bei 1.450 - 4.700 U/min (Overboost 378 Nm)
Getriebe Sechsgang-Schaltgetriebe
Beschleuningung 0-100 km/h 6,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 8,2 Liter
Verbrauch real auf 100km 10,6 Liter
Reifenmarke und –format des Testwagens Pirelli P Zero 235/35 R19
Leergewicht 1.441 - 1.520 kg
Länge / Breite / Höhe 4.455 / 1.795 / 1.419 mm
Grundpreis 33.700 Euro
Testwagenpreis 36.590 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad
#}