Opel Grandland X Hybrid4 Wetten, dass...?

Erste Fahrt im neuen Opel Grandland X Hybrid4. Das SUV hat drei Motoren und 300 PS Systemleistung.



Einem Plug-in-Hybrid, der zwei Antriebstechnologien mit sich herumschleppt, wird ja von bösen Zungen oftmals eine reine Alibifunktion zugesprochen. Vor allem, seit elektrifizierte Autos für Nutzer von Firmenwagen steuerlich günstiger wurden als reine Verbrenner. Es mag gewiss den ein oder anderen Plug-in-Hybrid geben, der nie geladen wird. Bei dem die Ladekabel bei der Leasingrückgabe originalverpackt sind – Steuern wurden aber gespart.

Wetten, dass dies beim Opel Grandland X Hybrid4 nicht der Fall sein wird? Wetten, dass der ganz bewusst geladen wird. Zum Beispiel am Samstagabend. Oder über das Lademanagement in der myopel-App über Nacht. Auf jeden Fall so, dass die 13,2 kWh Lithium-Ionen-Batterie am Sonntag ganz früh ganz voll ist.

Der Grandland X im Video-Review

Denn: Als Prinz Doppelherz wird der ach so rationale Opel Grandland X plötzlich zum gepflegten Dynamiker. Gleich drei Motoren sind an Bord. Ein 1,6 Liter großer Vierzylinder-Turbo mit 200 PS steckt unter der Haube, an ihm ein Achtgang-Automatikgetriebe. In dessen Gehäuse ist ein Elektromotor mit 81 kW (110 PS) zum Antrieb der Vorderräder eingezogen. Und dann steckt da noch ein weiterer Elektromotor mit 83 kW (113 PS) an der Hinterachse. Alles zusammen ergibt eine Systemleistung von üppigen 221 kW / 300 PS.

Der Heckmotor ist die effizientere der beiden E-Maschine. Warum? Er geht nicht den Weg über das Getriebe, sondern treibt die Achse direkt an. Was übrigens dem Opel Grandland X Hybrid4 eine um zwei Kilometer größere Norm-Reichweite (59 zu 57 Kilometer) beschert als dem kurze Zeit später folgenden Grandland X Hybrid mit Vorderradantrieb. Nicht nur, weil zwei Elektromotoren mehr Energie rekuperieren. Sondern auch, weil es wieder einen großen Opel mit Heckantrieb gibt.

Start mit Heckantrieb

Opel Grandland X Hybrid4 Test 2020

Zumindest auf den ersten Metern oder gar Kilometern. Denn im Electric-Modus, der bei Saft im Akku immer nach dem Anlassen gewählt wird, treibt einzig der hintere Elektromotor „seine Achse“ an. Bei mehr Leistungsbedarf kommt erst der zweite E-Motor und dann irgendwann auch der Verbrenner hinzu. Wird der Benziner eingeschaltet, passiert das gut gedämmt und von den Insassen kaum spürbar.

Laut wird der Turbo erst, wenn er in höhere Regionen dreht. Das kann vor allem im Sportmodus durchaus passieren. Wenn man – und jetzt kommen wir zur möglichen Sonntagmorgenbeschäftigung – das kompakte SUV mit 300 PS Systemleistung und 520 Nm maximalem Drehmoment über Landstraßen zirkelt. Immer schön innerhalb der Tempolimits. Es ist vor allem der Beschleunigungswille und das Ansprechverhalten, das begeistert.

Warum nicht Grandland X GSE?

Seltsam, dass man bei Opel nicht entschieden hat, für Autos wie dieses das Label GSE als elektrifizierte Alternative zum GSI aufs Heck zu kleben. Egal, dort klebt zumindest kein anderes SUV oder kein Hot Hatch. Denn während die erst Ladedruck aufbauen, hämmert der Opel schon lange mit Elektropower über den Hügel. Erst in engen Kehren spürt man plötzlich, dass der Opel samt Akkupaket fast 1,9 Tonnen wiegt.

Dass wir uns aber nicht falsch verstehen! Auch wenn der Hybrid4 überraschen flott zu bewegen ist, stachelt er nicht an. Entspanntes Reisen gelingt mit ihm auch sehr gut. Mit viel Platz auf dem bequemen Sitzen, im Topmodell Ultimate mit AGR-Zertifizierung (Aktion Gesunder Rücken), Heizung und Belüftung, sammelt man gerne Kilometer.

Das Platzangebot entspricht auch im Fond den Modellen mit Benziner und Dieselmotor. Nur beim Gepäck müssen sich Hybrid-Käufer zusammenreißen. Der Bauraum für den Akku knabbert an den Unterflurfächern, weswegen das Grundvolumen von 514 auf 390 Liter sinkt, in der Maximalen von 1.652 auf 1.528 Liter. Auch der Tank schrumpfte, auf jetzt 43 Liter.

Opel Grandland X Hybrid4 Test 2020

Laut surrealer Norm benötigt der Opel Grandland X Hybrid4 daraus 1,7 Liter auf 100 Kilometer. Die ersten Probefahrten (ohne Nachtankmöglichkeit) zeigten eine Bordcomputerangabe von 6,5 Litern und 11 kWh Strom auf 100 Kilometer – mit dynamischen Passagen und auch mit schnellen Autobahnabschnitten. Dort kann man auch eine e-Save-Funktion nutzen. Für 10 oder 20 Kilometer oder für den gesamten aktuellen Batterieinhalt kann man die elektrische Energie „aufheben“, um dann in einem städtischen Gebiet elektrisch zu fahren. Eine blaue LED unter dem Innenspiegel zeigt den Electric-Modus nach außen an – vielleicht in Zukunft ein wichtiges Indiz für die kommunale Verkehrsüberwachung.

Ein gediegenes Auto ist der Opel Grandland X als Hybrid4. Und eines mit Vergnügungssteuerpflicht. Unter 51.165 Euro geht nichts, immerhin 6.500 Euro über dem kommenden Hybrid. Dafür fährt aber schon die Innovation-Ausstattung vor. Darüber rangiert der getestete Ultimate mit „einmal fast alles, bitte“ für stolze 53.830 Euro. Zum Vergleich: Der technisch gleiche Peugeot 3008 Hybrid4 GT startet bei 50.800 Euro.

Fazit zum Opel Grandland X Hybrid 4

Opel Grandland X Hybrid4 Test 2020

Erstaunlich, wie der erste Plug-in-Hybrid der Marke als Einstieg in die Neuzeit alte Traditionen aufleben lässt. Die optional schwarz lackierte Motorhaube erinnert ebenso an die 70er wie der „Heckantrieb“ bei Opel. Das macht den neuen Hybrid nebenbei sympathisch. Eindruck schindet er aber vor allem mit dem ausgereiften Technikpaket. Leider weniger an der Kasse. Aber Sie wissen ja: Die Versteuerung…

Technische Daten

Opel Grandland X Hybrid4 Ultimate

Abgasnorm Euro 6d
Hubraum 1.598 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 147 kW / 200 PS
Max. Drehmoment 300 Nm bei 3.000 U/min
Getriebe Achtgang-Automatik
Elektromotor vorn: Maximale Leistung kW 81 kW (110 PS)
Elektromotor vorn: Maximales Drehmoment 320 Nm
Elektromotor hinten: Maximale Leistung kW 83 kW (113 PS)
Elektromotor hinten: Maximales Drehmoment 166 Nm
Systemleistung: kW / PS 221 kW / 300 PS
Batterie 13,2 kWh (brutto) Lithium-Ionen
Beschleuningung 0-100 km/h 6,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit elektrisch 135 km/h
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 1,7 Liter (WLTP)
Realer Verbrauch im Testzeitraum kWh/100 km 11 kWh (lt. Bordcomputer)
Verbrauch real auf 100km 6,5 Liter (lt. Bordcomputer)
Leergewicht 1.875 kg
Anhängelast (gebremst) 1.250 kg
Länge / Breite / Höhe 4.477 / 1.856 / 1.609 mm
Grundpreis 53.830 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad