VW T-Cross 1.0 TSI Style 2019 Das ist ja die Höhe!

Erste Fahrt im neuen VW T-Cross. Was kann das vierte SUV-Modell der Marke?

Sechs Zentimeter. Was auf einem Lineal nicht nach besonders viel aussieht, kann viel verändern. So viel höher sitzen Fahrer und Beifahrer im neuen VW T-Cross im Vergleich zum Polo, der sich mit dem vierten SUV in der Familie den MQB A0 (Modularer Querbaukasten) teilt.

Ab April 2019 steht der VW T-Cross beim Händler, vorher trat er zur ausgiebigen Probefahrt an. Die Wahl dafür viel auf den stärkeren der beiden zum Marktstart erhältlichen 1.0 TSI-Dreizylinder mit 85 kW / 115 PS und optionalem 7-Gang-DSG. Zusammen mit der gehobenen Style-Ausstattung bewegt sich so ein VW T-Cross preislich in Kompaktklasseregionen, bei 25.275 Euro und damit deutlich über der 95 PS-Basis für 17.975 Euro geht es dann los.

Genau das ist der Grund für die Wahl des „Top-of-Line“-Testwagens. Denn das 4,11 Meter lange SUV dürfte auch im größeren Segment wildern und hier im eigenen Revier sowohl dem T-Roc als auch dem Golf ein paar Argumente wegnehmen. Der Grund liegt vor allem im großzügigen Raumgefühl.

Mit steil stehenden Dachsäulen und Fensterflächen wirkt der VW T-Cross außen stämmig, im Innenraum sorgt diese Architektur für viel Schulterfreiheit. Zu den sechs Zentimetern mehr Sitzhöhe kommen weitere acht in der Karosseriehöhe hinzu. Kopffreiheit, auch im Fond, ist also reichlich vorhanden. Der tiefe Fußraum mit entsprechend wenig stark angewinkelten Beinen sorgt somit für eine entspannte Position auch auf langen Reisen.

Für die kann auch je nach Bestuhlung reichlich Gepäck eingeladen werden. Die Rücksitzbank lässt sich um 14 Zentimeter in der Länge verschieben, was das Grundvolumen des Kofferraums von 385 auf 455 Liter steigen lässt (T-Roc 392 – 445 Liter). Hier ist aber die große Reserveradmulde eingerechnet, die unter dem arretierbaren Ladeboden steckt.

Weiter vorne blickt der Fahrer auf ein neues Lenkrad, das der T-Cross als erster VW spazieren fahren wird, gefolgt von Passat und T6. Wird bei der Neuwagenkonfiguration fleißig geklickt, gibt es mit einem acht Zoll großen Touchscreen mit Navigation, DAB und Smartphoneintegration auch das digitale Cockpit. Wie bei Polo und T-Roc lässt sich hier die Navigationskarte nicht gleichzeitig im Kombiinstrument und dem Display in der Mitte anzeigen, das gibt der Prozessor nicht her. Die Darstellung der Pfeile hinter dem Volant macht aber in Sachen Übersichtlichkeit eh mehr Sinn.

Online geht der VW T-Cross mit einem optionalen LTE-Stick, der ein bisschen deplatziert aus der Mittelkonsole herausragt. Alternativ kann auch das Smartphone über Android Auto oder Apple CarPlay zur Echtzeit-Verkehrsführung verwendet werden.

Egal ob Stau oder freie Fahrt: Man sitzt bequem. Die ausreichend großen Sitze, im T-Cross Style mit geschmackvollen Bezügen aus Stoff und einer Prise Kunstleder bezogen, sind weich gepolstert, ohne flauschig zu sein. Damit und dem guten Seitenhalt unterstützen sie den Komforteindruck des Fahrwerks.

Trotz der 18-Zoll-Felgen des Testwagens mit entsprechend kleinem Reifenquerschnitt federt der T-Cross sämtliche Unebenheiten geflissen weg. Dabei schwingt er einmal nach. Genug, um für das Komforterlebnis zu sorgen, ohne weich zu wirken. Andere SUV mit entsprechend hohem Schwerpunkt sind zur Vermeidung von Wankbewegungen viel straffer abgestimmt, ein Kompliment an die Fahrwerksentwickler. Bei denen darf die Lenkungsabteilung gerne noch einmal über die Schulter schauen. In der Mittellage ist diese nämlich etwas indifferent und gefühllos.

VW T-Cross Style TSI Pale Copper Test Fotos Daten Video

Der Dreizylinder mit 200 Nm maximalem Drehmoment erledigt seine Arbeit stets aufmerksam und dürfte für neun von zehn T-Cross-Kunden auch mehr als ausreichend sein. Der Übrige wartet einfach noch ein wenig auf den 1.5 TSI mit 150 PS oder greift zum ebenfalls nachzügelnden 1.6 TDI mit 115 PS.

Das für Motoren mit drei Brennräumen typische Schnarren ist nur beim Ausdrehen des Motors in hohen Drehzahlregionen vernehmbar, wirkt aber auch dann nicht unsympathisch. Nach 400 Kilometern über Landstraßen und tempolimitierte Autobahnen, aber auch durch Städte und nach einigen Rangierfahrten für das Video und die Fotos, berichtet der Bordcomputer von durchschnittlich 7,1 Litern Superverbrauch auf 100 Kilometer. Das ist okay und bleibt wie die Fahrleistungen im guten Rahmen.

VW T-Cross Style TSI Pale Copper Test Fotos Daten Video

Wenn der eigene VW T-Cross doch ein bisschen aus der Reihe tanzen soll und das für eine VW an Punkten wie den schwarz eingefassten Rückleuchten mit Reflektorband noch nicht genügt, dann gibt es bunte Schminke.

Die Karosserie wird vor der Auslieferung nach Wahl mit vom Polo und T-Roc bekannten Energetic besprüht, neu ist das ebenso auffallende Makena Türkis. Innen sorgen Designpakete mit farbigen Dekoren und Elementen in den Stoffsitzbezügen für Abwechslung. Wobei auch die regulären Ausführungen der drei lieferbaren Ausstattungslinien mit jeweils eigenständigen Designs frisch aussehen.

Die Lackierung des Testwagens in „Pale Copper“ dürfte gewiss nicht jedermanns Geschmack treffen, sie ist aber nur eine von 12 möglichen Farben, dazu gibt es 15 Räderdesigns aus Kunststoff und Leichtmetall, aber (noch?) kein Dach in Kontrastfarbe.

Fazit zum VW T-Cross

VW T-Cross Style TSI Pale Copper Test Fotos Daten Video

Das vierte SUV von VW kommt zur rechten Zeit. Mit frischem Design und guter Serienausstattung parkt der T-Cross im Boom-Segment der Kleinwagen-Crossoverfahrzeuge ein. Der 115 PS starke TSI-Benziner reicht in den meisten Fällen aus und hält den Verbrauch in Grenzen, das 7-Gang-DSG ist nicht nur für den Pendlerstau eine Empfehlung. Sowohl die Marketing-Lieblingszielgruppe der urbanen Singles und Paare, aber auch Familien und Best Ager dürften sich mit dem neuen VW anfreunden; ein Volks-Wagen eben.

Technische Daten

VW T-Cross 1.0 TSI Style

Hubraum 999 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 3 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 85 kW / 115 PS
Max. Drehmoment 200 Nm bei 2.000 - 3.500 U/min
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Beschleuningung 0-100 km/h 10,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 4,9 Liter
Verbrauch real auf 100km 7,1 Liter
Länge / Breite / Höhe 4.108 / 1.782 / 1.584 mm
Grundpreis 25.275 Euro
Testwagenpreis 31.255 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Bernd Conrad