Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition Der schwarze Pfeil

Unterwegs im offenen Sportwagen mit 535 PS starkem Biturbo-V8 von AMG.



Keine Ahnung, wie sich so ein Vettel-Feeling bemerkbar machen würde, gäbe es denn eines. Wenn nicht hier, wo dann? Ich sitze in einem nach oben offenen Aston Martin, die Formel 1 ist ein Thema beim Auto. Aber selbstredend ist es keiner der Rennwagen, mit denen Sebastian Vettel und sein Teamkollege (sowie Eigentümer-Sohn) Lance Stroll für das Aston Martin Racing – Team Punkte jagen.

Der Vantage Roadster im Video

Vielmehr handelt es sich um den straßenzugelassenen Vantage Roadster in der F1 Edition. Mit diesem Sondermodell feiert die Marke ihre Teilnahme beim Rennzirkus. Coupé und Roadster mit Stoffdach kann man mit den roten Stickern ordern, die freilich nicht die einzigen Spezialzutaten sind.
Der von Mercedes-AMG zugelieferte 4,0-Liter-Biturbo-V8 bekam eine leichte Leistungssteigerung, jetzt stehen 535 statt 510 PS im Datenblatt. An der Höchstgeschwindigkeit (314 km/h beim Coupé, 305 km/h beim Roadster) ändert das nichts, der Wert für die Beschleunigung von null auf 100 km/h verbessert sich um gewiss nicht spürbare 0,1 Sekunden (3,6 bzw. 3,7 Sekunden).

F1 verleiht Flügel

Die Liste der Sonderausstattungen, die den Vantage zur F1 Edition macht, liest sich wie ein Einkaufszettel bei der werkseigenen Tuningabteilung. Karbon zeigt sich an den Außenspiegeln, in den vorderen Kotflügeln und am Front-Splitter. Der Raddurchmesser steigt von 20 auf 21 Zoll. Auf der Heckklappe sitzt, unübersehbar auch im Rückspiegel, ein gewaltiger Heckflügel.

Bis zu 200 Kilogramm mehr Abtrieb soll er, zusammen mit weiteren aerodynamischen Änderungen, bringen. Das ist beim Track Day mit dem Coupé gewiss hilfreich, bei der dynamischen Oben-offen-Ausfahrt mit dem Roadster aber nicht spürbar.

Nach dem Druck auf den zentral in der Mittelkonsole beheimateten Startknopf bollert der V8 los. Er brüllt nicht laut auf wie manch stürmischer Italiener, sondern zeigt Präsenz ohne wache Nachbarn. Auch in Fahrt nimmt die vierflutige Abgasanlage nicht zu viel Aufmerksamkeit in Anspruch. Was aber keineswegs heißt, dass der Vantage F1 Edition keinen schönen Sound hat.

Die Wahl der Tonlage

Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition Test Video Review 2022

Vorlauter wird es im Track-Modus, den man über einen Tastendruck im Multifunktionslenkrad aktivieren kann. Dann spielen Zwischengasstöße heim Herunterschalten mit der Klappensteuerung im Auspuff, es knallt und sprotzelt.

Für die eilige Hatz über kurvenreiche, leere Landstraßen wähle ich den Sport+-Modus. Die elektronisch geregelten Dämpfer verlieren ihre maximale Härte, der Vantage wird zum Gran Turismo. Dass die direkte Lenkung unmittelbares Feedback gibt, überrascht jetzt nicht, oder? Vielmehr, wie das nicht ganz runde Lenkrad trotz steter „Viertel-vor-Drei“-Handstellung ab und zu nervt.

Die famose Achtgang-Automatik von ZF verwaltet bis zu 685 Newtonmeter Drehmoment, die in einem breiten Band zwischen 2.000 und 5.000 U/min anliegen. Mehr als genug Kraft ist also immer da.

Das Heck lenkt mit

Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition Test Video Review 2022

Die Pirelli P Zero sind warm. Der neue Asphalt auf der Serpentinenstrecke in der Hochsommersonne auch. Mit aktiviertem ESP lässt sich der Vantage spielerisch einlenken und mit Nachdruck auf dem Gaspedal auch durch einen leichten Schubser mit dem breiten Heck um die Kehre scheuchen. Für das Extra an Dynamik wurde für die F1 Edition auch der Sturz an Vorder- und Hinterachse geändert. Wie sich das auf exakt dieser Strecke anfühlt, lässt sich aus meiner Sicht mangels Vergleichsmöglichkeit mit dem regulären Vantage nicht beurteilen.

Die mit Alcantara bespannten Sitze bieten guten Seitenhalt, aber zu kurze Kopfstützen. Das Platzangebot in der zweisitzigen Kanzel geht auch für große Menschen in Ordnung, selbst unter geschlossenem Stoffdach. Nicht nur die Unterhaltungsmaschine unter der vorderen Haube, übrigens als Front-Mittelmotor für eine optimale Gewichtsverteilung von 50:50 platziert, stammt von Mercedes. Die Stuttgarter liefern auch das Infotainmentsystem. MBUX serviert der Vantage aber nicht, sondern das ältere Command-System mit Controller und optionalem Touchpad. Apple CarPlay oder Android Auto gibt es nicht, Musikstreaming über das Smartphone geht via USB nur dann, wenn das Gerät nicht zum Aufladen an eine der beiden USB-Buchsen angeschlossen ist.
Das optionale Premium-Soundsystem klingt hervorragend, wobei das in einem fahraktiven Sportwagen mit V8-Sound ja nur nebensächlich erwähnt werden sollte. Das gilt auch für den Preis, der hier dennoch genannt wird.

Vantage oder 911? (K)ein Vergleich

Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition Test Video Review 2022

187.200 Euro kostet der Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition (Stand Juli 2022). Der Testwagen mit einigen Extras, darunter neben dem Soundsystem auch rote Bremssättel, Karbondekore im Innenraum und andere Schmankerl, kostet 197.900 Euro.

Was bekommt man sonst für dieses Geld? Als dezenteren Gegenpol zum Beispiel einen ordentlich ausgestatteten Porsche 911 Carrera 4 GTS als Cabriolet (ohne Extras ab 168.470 Euro). Der hat zwar „nur“ 480 PS, aber ähnliche Fahrleistungen wie der Vantage. Zwischen den beiden offenen Sportwagen liegen aber nicht nur Zehntel oder km/h, sondern vor allem eine Philosophiefrage. Denn während der 911er vor vielen Zahnarztpraxen und Anwaltskanzleien fast schon ein Allerweltsauto ist, gelingt Dir mit dem offenen Vantage samt Heckflügel nirgends ein dezenter Auftritt.

Fazit

Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition Test Video Review 2022

535 PS und 685 Newtonmeter auf einem Biturbo-V8, die auf die Hinterräder losgelassen werden. Dazu ein direktes Set-up und jederzeit volle Kontrolle über die Maschine. Beim Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition fällt vor allem eines schwer: das Aussteigen.

Ob der Auftritt, vor allem mit mattschwarzem Lack und Theke, in die Lebensumstände passt, kann und muss jeder Kunde für sich entscheiden. Abhilfe schafft vielleicht der serienmäßige Vantage ohne Aero-Paket.

Technische Daten

Aston Martin Vantage Roadster F1 Edition

Antrieb Hinterradantrieb
Hubraum 3.982 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder V8
Maximale Leistung kW / PS 393 kW / 535 PS bei 6.000 U/min
Max. Drehmoment 685 Nm bei 2.000 - 5.000 U/min
Getriebe Achtgang-Automatik
Tankinhalt 73 Liter
Beschleuningung 0-100 km/h 3,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 305 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 11,6 Liter
Verbrauch real auf 100km 17,2 Liter
Leergewicht 1.645 kg
Länge / Breite / Höhe 4.514 / 1.962 / 1.274 mm
Grundpreis 187.200 Euro
Testwagenpreis 197.900 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Milena Conrad, Bernd Conrad
#}