Skoda Fabia Monte Carlo 1.5 TSI Großer Kleiner im Trainingsanzug

Der neue Skoda Fabia Monte Carlo 1.5 TSI mit 150 PS im Fahrbericht mit Video-Review.



Monte Carlo (Monaco) ist ein kleines Fleckchen Erde, das sich am Südzipfels Frankreich an die bergige Küstenregion schmiegt. Nur knapp 40.000 Einwohner zählt das Fürstentum auf einer Fläche von 2,1 Quadratkilometern, womit die Bevölkerungsdichte sogar die von anderen Stadtstaaten wie Singapur übersteigt.

Besonders populär ist Monte Carlo nicht nur beim Geldadel, sondern auch bei Autofans. Das liegt einerseits an den dort allgegenwärtigen Luxuskarossen und Supersportwagen, andererseits an der traditionsreichen Rallye Monte Carlo.

Der Fabia Monte Carlo im Video

Die eigenen Motorsporterfolge auch im Rahmen dieser Rallye nimmt Skoda zum Anlass, dynamisch ausgelegte Ausstattungsvarianten der kleinen Baureihen mit dem (lizensierten) Namen Monte Carlo zu versehen. Karoq, Kodiaq, Octavia und Superb gibt es als Sportline, ebenso den elektrischen Enyaq iV. Die Modelle Scala, Kamiq und Fabia fahren als Monte Carlo vor. Beim vor knapp einem Jahr neu aufgelegten Fabia ist dieses Ausstattungsniveau jetzt neu ins Programm gekommen.

Grund genug für ausführliche Probefahrten mit dem Skoda Fabia. Die beginnen, ganz im Thema also, in Monaco. Im auspreispflichtigen „Velvet Rot“ mit Dach in schwarzer Kontrastfarbe steht der Fünftürer auf optionalen 17-Zoll-Felgen bereit. Zusammen mit Schriftzügen, Grill und Außenspiegelkappen in Schwarz, speziellen Sport-Stoßfängern an beiden Enden der 4,11 Meter langen Karosserie und getönten Scheiben im Fond wirkt der Trainingsanzug auch beim kleinsten Skoda stilsicher.

Topmodell mit 150 PS

Im Stadtverkehr mit engen Gassen und knappen Kurvenradien ist der Fabia in seinem Element, lässt ausreichend Platz für die Lamborghini Urus, Ferrari und S-Klassen, die hier sonst so auf dem Weg zum Bäcker oder ins Restaurant sind.

Unsere Testroute führt uns, ganz Autofans eben, über die Formel-1-Strecke in der Stadt mit dem Tunnel. Dann biegen wir ein paar Mal ab und sind in Frankreich. Mit einem guten Grund. Denn wir wollen hoch hinaus. Der Col de Turini wirft sich vor uns die Berge hinauf. Von der Meeresküste auf über 1.600 Meter Höhe geht es, dazwischen liegen viele Serpentinen.

Unter der Motorhaube des Fabia-Testwagens steck der Topmotor. Als einziger Vierzylinder im Programm steht der konzernweit eingesetzte 1.5 TSI mit 110 kW / 150 PS zur Wahl. Er wird serienmäßig mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert. Im Skoda Fabia sorgt der Benziner für ordentlichen Vortrieb, ohne jedoch sportlich zu wirken. 250 Newtonmeter Drehmoment stehen ab 1.500 U/min bereit. Damit schafft es der Tscheche, auch beim Herausbeschleunigen aus Haarnadelkurven bergauf schnell ausreichend Kraft an die Vorderräder zu schicken. Der im Vergleich gefahrene 1.0 TSI mit 81 kW / 110 PS und optionalem DSG wirkt hier nicht nur mit 200 Newtonmetern Drehmoment etwas träger, sondern vor allem mit seiner langen Gedenksekunde vor dem Turboschub.

Skoda Fabia Monte Carlo TSI Test Video Review 2022

Zurück um Einsfünfer. Motor und Getriebe arbeiten also gut zusammen, der Verbrauch bleibt – zumindest der Anzeige des Bordcomputers nach zu urteilen – mit 7,4 Litern durchschnittlich. Das liegt nicht an unserer Bergstrecke (wir sind ja auch wieder heruntergefahren), wie vielfältige Erfahrungen mit dem Verbrauch des 1.5 TSI in unterschiedlichen Konzernmodellen bewiesen.

Eine Zylinderabschaltung im Schubbetrieb sorgt für leichte Effizienzvorteile. Sie ist nur an einer kleinen Anzeige im digitalen Kombiinstrument zu erkennen, spüren oder hören kann man die Teilbesetzung nicht. Der Verbrauch zeigt aber: Ohne Elektrifizierung des Antriebsstrangs gibt es hier kaum noch Spielraum. Als eTSI, also Mildhybrid, gibt es die Autos auf der MQB-A0-Basis, zu denen neben den Skoda-Modellen Fabia, Scala und Kamiq auch Seat Ibiza und Arona sowie Polo, T-Cross und Taigo und VW gehören, nicht.

Bequeme Sportsitze

Skoda Fabia Monte Carlo TSI Test Video Review 2022

Die Lenkung im Fabia ist ausreichend direkt. Sie kann, wie das Ansprechverhalten des Motors über den Fahrmodus-Schalter konfiguriert werden. Ein DCC-Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern gibt es nicht, auch das umschaltbare „Sport Select“ aus Polo und Ibiza bleibt dem Skoda Fabia verwehrt. Wer auf eine straffe Grundnote steht, kann beim Tschechen ein Sportfahrwerk aus der langen Liste der Extras wählen.

In den Fabia Monte Carlo räumen die Monteure Sportsitze mit integrierten Kopfstützen ein. Sie bieten einen sehr guten Seitenhalt. Die Auflageflächen für Gesäß und Rücken sind ausreichend groß, auch die nicht verstellbaren Kopfstützen passen selbst dem 1,92 Meter großen Autor.

Stoffbezüge mit Kontrastnähten, rote Dekoreinlagen in den vorderen Türen und am Cockpit sowie Elemente in Karbonoptik werten das Ambiente. Schade: Davon bleibt im Fond bis auf die Sitzbezüge nichts übrig, hier dominiert schwarzes Hartplastik die Türverkleidungen. An Elementen wie diesen erkennt man die „Entfeinerung“, die der Marke Skoda seitens der Konzernführung in Wolfsburg verordnet wurde.

Das kostet der Fabia Monte Carlo

Skoda Fabia Monte Carlo TSI Test Video Review 2022

Mit dem kargen Easy-Modell hat der Fabia Monte Carlo am anderen Ende der Preisliste (Entschuldigung, im Konfigurator – auch Skoda verzichtet mittlerweile auf Preislisten) wenig zu tun. Statt 14.540 Euro (Fabia Easy) startet er bei 21.100 Euro, dann aber mit recht guter Serienausstattung.
Zu diesem Preis bekommt man den Saug-Benziner mit 80 PS und manuellem Fünfganggetriebe. Der 1.5 TSI mit DSG startet als Monte Carlo bei 26.400 Euro. Damit ist er übrigens 1.500 Euro teurer als der 110 PS starke 1.0 TSI mit DSG. Wer diesen Mehrpreis scheut, bekommt auch mit dem aufgeladenen Dreizylinder ein voll alltagstaugliches Auto, dem bis auf die Schwäche im Drehzahlkeller kaum etwas vorzuwerfen ist.

Unser Testwagen sprengt mit Zweifarblackierung, 17-Zoll-Felgen, Voll-LED-Scheinwerfern und vielen weiteren Extras mit Leichtigkeit die 30.000-Euro-Grenze. Bei den Optionen wird Skoda mittlerweile echt kleinlich. Neben LED-Rückleuchten ist beispielweise auch die Mittelarmlehne mit Ablagefach als Einzeloption aufgeführt.

Fazit

Skoda Fabia Monte Carlo TSI Test Video Review 2022

Der Skoda Fabia ist ein gelungener Allrounder. Mehr Auto braucht man eigentlich kaum. Damit ist es trotz 380 Litern Kofferraumvolumen echt schade, dass es von der aktuellen Modellgeneration keinen Kombi mehr geben wird.

Als Monte Carlo tritt der Tscheche dynamisch auf, lässt sich das Optikpaket aber auch gut bezahlen. Mit 150 PS ist der 1.5 TSI ein kompetenter Antrieb. Für die meisten Alltagssituationen dürfte aber auch der 1.0 TSI mit 110 PS ausreichen. Die fehlende Elektrifizierung sorgt in beiden Fällen für nur durchschnittliche Verbrauchswerte.

Technische Daten

Skoda Fabia Monte Carlo 1.5 TDI

Antrieb Frontantrieb
Hubraum 1.498 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 110 kW / 150 PS
Max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 - 3.500 U/min
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Tankinhalt 40 Liter (optional 50 Liter)
Beschleuningung 0-100 km/h 8,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 5,7 Liter
Verbrauch real auf 100km 7,4 Liter (lt. Bordcomputer)
Reifenmarke und –format des Testwagens Michelin Primacy 215/45 R17
Leergewicht 1.249 kg
Anhängelast (gebremst) 1.200 kg
Länge / Breite / Höhe 4.125 / 1.780 / 1.482 mm
Grundpreis 26.400 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Bernd Conrad
#}