Ladekabel von Bosch Ein Kabel reicht

Mehr Platz im Auto und weniger Gewicht: Bosch räumt bei den Ladekabeln auf.



Ladekabel sind aus dem Alltag mit Elektroautos oder Plug-in Hybriden nicht mehr wegzudenken. Je nach Fahrprofil und Ladedisziplin nutzt man sie täglich. Zwei teils sperrige Kabel im Gepäckabteil des Autos sorgen zudem für weniger Laderaum. Das Kabel mit Typ-2-Stecker benötigt man für öffentliche Ladesäulen oder Wallboxen, ein weiteres für die Haushaltssteckdose.

22 kW Ladeleistung möglich

Ladekabel Bosch Schuko Typ 2

Der Automobilzulieferer Bosch will hier aufräumen. Im kommenden Jahr bringt das Unternehmen ein intelligentes Kabel auf den Markt, das für beide Stromquellen gleichermaßen geeignet ist. Temperaturkontrolle und Fehlerstromschutzschalter sind im Kabel integriert, womit das Kontrollgerät („Ladeziegel“) entfallen kann. Nach Angaben von Bosch wird damit das Gewicht des Kabels um 40 Prozent auf unter drei Kilogramm gesenkt.
Ein Adapter ermöglicht den Anschluss des Autos an Ladesäulen oder Wallboxen. Hier sollen je nach Stromanschluss und Fahrzeug Ladeleistungen von bis zu 22 kW möglich sein, an der Haushaltssteckdose bis zu drei kW.

Bosch möchte sein Kabel zur Standardausrüstung in künftigen Elektroautos machen. Neben Autoherstellern sieht man auch Privatkunden als Zielgruppe, die das Ladekabel als Zubehör kaufen können. Ein Preis wurde noch nicht genannt. Mercedes-Benz bietet ein ähnliches System mit einem dritten Adapter für Industriesteckdosen für seine Kunden zum Preis von 1.225 Euro an.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller