Fiat Doblò und e-Doblò 2022 Das kostet der Elektro-Van

Der neue Fiat Doblò ist ein weiteres Derivat der bekannten Stellantis Transporter und Hochdachkombis. Informationen und Preise gibt es hier.



Das kam nun wahrlich nicht überraschend. Fiat Professional, die Nutzfahrzeugmarke des italienischen Autobauers, greift auch bei der Neuauflage des Kleintransporters Doblò sowie des mit ihm verwandten Hochdachkombis gleichen Namens auf bekannte Stellantis-Ware zurück.

Die neue Modellgeneration basiert auf den Transportern und Hochdachkombis, die bereits von Citroën (Berlingo), Opel (Combi) und Peugeot (Partner, Rifter) angeboten werden. Auch Kooperationspartner Toyota ist mit dem ProAce City mit von der Partie.

Kombi nur mit Elektroantrieb

Der Fiat Doblò Kastenwagen ist verschiedenen Antriebsoptionen erhältlich: Als 1,5 Liter Diesel mit 100 PS und 130 PS (den stärkeren Diesel gibt es optional mit Achtgang-Automatikgetriebe), als 1,2 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 110 PS und als elektrischen e- Doblò mit einem 110 kW (136 PS) starken Antrieb. Wie bei den Stellantis-Marken gibt es auch hier die PKW-Variante ausschließlich mit Elektroantrieb.

Der 4,40 Meter lange Hochdachkombi hat drei verstellbare Einzelsitze im Fond, die alle mit Isofix-Vorrüstungen ausgestattet sind. Ein Audiosystem mit 8-Zoll-Display wird zur Serienausstattung gehören. Zum Marktstart wird es den Fiat e- Doblò als PKW in einer Sonderedition mit Glasdach, 16-Zoll-Felgen und einer speziellen blauen Lackierung geben. Die regulären Varianten folgen zeitversetzt.

Elektro-Van für 41.490 Euro

Fiat Doblo Elektro Van 2022

Der elektrische Fiat e-Doblò startet vorerat ausschließlich als gut ausgestattete Launch Edition für 41.490 Euro. Günstiger wird es bei den Nurtfahrzeug-Varianten. Der Kastenwagen kostet als Benziner mit 100 PS und Schaltgetriebe ab 25.109 Euro (netto 21.100 Euro), der Kombi wird nur als Diesel zu Preisen ab 28.61,50 Euro (netto 24.050 Euro mit 100 PS). Der e-Doblò Kastenwagen ist für 37.544,50 Euro (netto 31.550 Euro) zu haben.

Mit dem elektrischen Doblò verfolgt die PKW-Sparte von Fiat das Ziel, bis zum Jahr 2027 zur Elektromarke zu werden. Nach dem neuen Fiat 500 ist auch der Großraumvan Ulysse nur mit E-Antrieb erhältlich. Für die nahe Zukunft hat Fiat zudem die Rückkehr ins Kleinwagensegment angekündigt. Die technische Basis liefern Opel Corsa und Peugeot 208. Ob auch der Nachfolger des Punto, der wohl anders heißen wird, nur als Elektroauto kommen wird, ist noch nicht bekannt.

Im Video: Fiat Ducato 2022

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller
#}