Abarth 595 Esseesse Die Pistensau

Mit dem Abarth 595 Esseesse in den Alpen. Großer Spaß im kleinen Auto!



Wer glaubt, Porsche gilt als Weltmeister im Erfinden neuer Derivate und Modellvarianten, wie beim Sportwagen 911, der kennt wohl Abarth nicht. Seit Fiat die traditionelle Sportmarke wiederbelebt hat, zaubern die Italiener immer neue Kreationen des 595 und 695 auf Basis des Fiat 500 aus dem Hut.

Die Modellbezeichnung 695 tragen stets limitierte Sondermodelle wie der 70° Anniversario, die Abarth 595 sind reguläre Bestandteile des Modellprogramms. Der in die Karosserie des kleinen Fiat 500 hineingepferchte 1,4 Liter-Turbobenziner leistet je nach Zusatznamen 145 (595), 165 (595 Turismo, 595 Pista) oder 180 PS (595 Competizione, 595 Esseesse). Neben den Leistungsänderungen bestimmen auch Ausstattungsmerkmale, Abgasanlage und Fahrwerk des Charakter eines jeden einzelnen Abarth.

180 PS und Akrapovic-Anlage

Damit sich das Beratungsgespräch beim Kauf hübsch lang gestaltet, knatterte zum 70-jährigen Jubiläum der Marke im Jahr 2019 der Abarth 595 Esseesse in den Showroom. Da darf er ruhig stehen, AUTONOTIZEN nahm in lieber mit in die Berge.

In den winterlichen Alpen Tirols wird schnell klar: Der Abarth 595 Esseesse ist eine kleine Pistensau. Der handgeschaltete Vierzylinder-Turbo (Finger weg vom automatisierten Getriebe in der Aufpreisliste!) wieselt jede noch so enge Kehre hinauf. Auf den kurzen Geraden zwischen den Kurven öffnet die Akrapovic-Abgasanlage ihre Klappen und singt das Lied vom kleinen Sportgerät. Mit dem Ottopartikelfilter, den alle Abarths zur Erreichung der Abgasnorm Euro 6d-Temp haben, wurde die Fanfare aus den zwei Endrohren zwar etwas gedämpfter, sorgt aber immer noch für den typischen Sound der Marke.

Das Koni-Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern an der Hinterachse klebt auf dem Asphalt. Kurz vor der Spitzkehre packt die Brembo-Bremsanlage wohldosiert zu, bevor das Sperrdifferenzial zum Einsatz kommt. Erstaunlich, wie flink und zielgenau man den Abarth 595 Esseesse trotz der bescheidenen Sitzposition auf der persönlichen Ideallinie halten kann.

Sportsitze von Sabelt

Abarth 595 Esseesse Test Fahrbericht

Diese 595-Version hat die Sportsitze des Spezialisten Sabelt serienmäßig an Bord. Als großer Mensch zwingen die viel zu hoch montierten Stühle noch mehr zu einer froschartigen Sitzposition, als es sonst schon der Fall ist. Nur gut, dass der kleine Italiener vom ersten Gasstoß an so viel Adrenalin durch den Körper des Fahrers schickt, dass man das schnell vergisst.

Die Sonne wirft ihr Licht über den Bergkamm, direkt auf das stark spiegelnde 7-Zoll-Display des Infotainmentsystems. Das kann Apple CarPlay und Android Auto, außerdem ist ein Navigationssystem an Bord. Alles im Moment nicht ablesbar? Egal, den das wahre Entertainment ist ja das Auto an sich.

Fazit zum Abarth 595 Esseesse

Abarth 595 Esseesse Test Fahrbericht

So viele Versionen des vom kleinen Abarth gibt, so wenig objektive Gründe können aufgezählt werden, die zu einer sachlichen Kaufberatung führen. Ganz egal! Es gibt kaum einen sportlichen Kleinwagen, der mehr Fahrspaß bereitet. Wer das nicht glaubt, ist noch keinen Abarth 595 oder 695 gefahren. Schattenseiten gibt es einige, nicht zuletzt die hohen Preise. Aber der Sound…

Im Video: Abarth 595 Esseesse gegen 695 70°Anniversario
Leif Steil präsentiert den Soundcheck

Technische Daten

Abarth 595 Esseesse

Abgasnorm Euro 6d-Temp
Hubraum 1.368 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 132 kW / 180 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment 250 Nm bei 3.000 U/min
Getriebe Fünfgang-Schaltgetriebe
Beschleuningung 0-100 km/h 6,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 6,8 Liter
Leergewicht 1.165 kg
Länge / Breite / Höhe 3.660 / 1.627 / 1.485 mm
Grundpreis 29.690 Euro
Testwagenpreis 31.700 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
#}