Cupra Ateca 1.5 TSI Nur eine halbe Portion?

Reichen 150 PS im Cupra Ateca? Alltagstest mit Video-Review.



Der Cupra Ateca legt auf seine alten Tage nach. Das Modellprogramm wird um neue Basismodelle erweitert. Neben dem 300 PS starken Allradler, der 2018 als erstes Modell unter der von Seat emanzipierten Marke startete, gibt es jetzt auch einen 2.0 TSI mit 190 PS und den 1.5 TSI mit Frontantrieb und 150 PS.

Halbe Leistung also - ist der Cupra Ateca damit so etwas wie ein Seniorenteller? Sieht gleich aus, schmeckt unverändert, aber ist eben zurückhaltender portioniert? Das finden wir im Alltagstest heraus.

Der Ateca 1.5 TSI im Video

Bis auf die fehlenden vier Endrohre der Abgasanlage bleibt der Ateca äußerlich unverändert. Mit kantigen Stoßfängern, 19-Zoll-Felgen und dem kupferfarbenen Logo unterscheidet er sich deutlich vom Seat-Pendant, das mit einem ausgedünnten Modellprogramm auch weiterhin angeboten wird.
Die 4,39 Meter lange Kompakt-SUV-Karosserie bietet gewohnt gute Platzverhältnisse. In der zweiten Reihe machen es sich auch große Menschen gerne bequem. Man sitzt aufrecht, mit großzügiger Kopffreiheit und viel Knieraum. Vorne umsorgen Sportsitze mit integrierten Kopfstützen Rücken und Gesäß.

Positiver Nebeneffekt des Basismodells: Ohne Allradantrieb und die entsprechenden Bauteile an der Hinterachse wächst das Kofferraumvolumen auf 510 Liter. Auch für den 1.5 TSI ist als Option eine elektrisch entriegelbare Anhängerkupplung, die unter dem Stoßfänger herausklappt, zu haben. Die Anhängelast beträgt 1.600 Kilogramm (Stützlast 80 kg, Dachlast 75 kg). Dieser Wert liegt leicht unter den Allrad-Brüdern. Der 190 PS starke 2.0 TSI darf 1.900 Kilogramm an den Haken nehmen, der 300-PS-Ateca 2.100 Kilogramm.

Bedienung ohne Fragezeichen

Im Cockpit zeigt sich die Reife des Ateca vor allem damit, dass man nicht nur über Slider wischen und auf den (selbstredend vorhandenen) Touchscreen drücken muss. Die Klimaautomatik nebst Funktionen wie Sitzheizung lässt sich über physische Bedienelemente steuern. Auch das Lenkrad, im Falle des Testwagens als Option mit Motorstart- und Fahrmodus-Taste versehen, hält echte Knöpfe vor – und keinen glänzenden Klavierlack mit Kratzergarantie.
Einzig der fehlende Drehregler für die Audiolautstärke missfällt dem Beifahrer, er muss auf die entsprechenden Felder drücken. Der Fahrer hat dafür eine kleine Walze im Lenkrad. Hinter dem hohen Armaturenbrett fühlt man sich gut ins Auto integriert, sitzt aber dennoch SUV-typisch eine halbe Etage über den Dingen.

Der konzernweit bewährte 1.5 TSI - Vierzylinder mit 110 kW / 150 PS bringt auch den Cupra Ateca ausreichend souverän voran. Mit entspannten Manieren gefällt der Benziner im Alltag, stachelt dabei aber nicht zu sportlichen Eskapaden an. Dagegen hat man sich ja bei der Auswahl des Neuwagens entschieden, kann dem Basis-Ateca hier also nichts vorwerfen.

Testverbrauch: 7,3 Liter / 100 km

Cupra Ateca TSI 150 PS Test Alltag Video Review

Im Alltag als Familienshuttle oder für das Pendeln zum Arbeitsplatz ist der Einsfünfer eine sehr gute Wahl. Im Schubbetrieb legt er zwei der vier Zylinder still, was die Effizienz erhöhen soll. In der Tat kann das SUV auch ohne Mildhybrid-Technologie sparsam bewegt werden. Der Testverbrauch liegt bei 7,3 Litern auf 100 Kilometer und damit nur knapp über dem WLTP-Normwert von 6,8 bis 7,1 Litern. Beides ist guter Durchschnitt.

Das optionale DCC-Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern bringt in der entsprechenden Einstellung auf Wunsch mehr Komfort, der mit minimal spürbarem Nachschwingen nach Bodenwellen erkauft wird. Die Normal-Einstellung bietet einen guten Federungskomfort, das Sport-Programm muss nicht unbedingt sein. Die serienmäßigen 19-Zoll-Räder sorgen von Haus aus für eine markengerechte, leicht straffe Note.

Das kostet die Basis

Cupra Ateca TSI 150 PS Test Alltag Video Review

Mit dem Basismotor sinkt auch der Preis der Baureihe. Als 1.5 TSI ist der Cupra Ateca ab 43.290 Euro zu haben. In eine zeitliche Relation sollte man das nicht setzen. Als im Jahr 2018 der 300 PS starke Ateca als Cupra auf den Markt kam, stand er mit 42.850 Euro in Preisliste in Konfigurator, mittlerweile kostet diese Version ab 53.200 Euro.

Der Preisunterschied zum 1.5 TSI beträgt also 9.910 Euro. Die 190 PS starke Ausbaustufe des 2.0 TSI ist mit 47.450 Euro noch 4.160 Euro teurer als der 1.5 TSI. Dem fehlt der Allradantrieb, ansonsten bietet er – bis auf die leicht geringere Anhängelast – aber keine wirklichen Nachteile, punktet zudem mit dem Verbrauchsvorteil.

Unser Testwagen mit ist mit vielen Optionen wie Metalliclackierung in Nevada-Weiß, Panorama-Glasdach, elektrisch verstellbarem Fahrersitz mit Memoryfunktion, Business-Paket und Anhängerkupplung ausgestatten. Das summiert sich auf 52.930 Euro.

Preis-Vergleich mit Seat

Cupra Ateca TSI 150 PS Test Alltag Video Review

Lässt sich mit dem Seat-Logo im Grill Geld sparen? In der dynamisch orientierten Ausstattungslinie FR gibt es den Seat Ateca 1.5 TSI nur noch mit manuellem Schaltgetriebe. Er kostet ab 36.200 Euro, ist aber weniger üppig ausgestattet als der Cupra. Mit Smartphone-Integration, Navigationssystem, 19-Zoll-Rädern und weiteren Angleichungen liegt er 2.530 Euro unter dem Cupra Ateca. Der bringt dafür das 7-Gang-DSG sowie die bequemen Sportsitze mit.

Der Seat Ateca Xperience 1.5 TSI mit Doppelkupplungsgetriebe liegt, auch hier mit Optionen annähernd auf das Ausstattungsniveau des Cupra gehoben, bei 41.440 Euro und ist damit 950 Euro günstiger (alle Preise Stand Januar 2024).

Was bringt die Zukunft?

Cupra Ateca TSI 150 PS Test Alltag Video Review

Im Jahr 2016 kam der Seat Ateca auf den Markt. Es ist kein Geheimnis, das die Baureihe langsam ihrem Lebensabend entgegenblickt. Im Laufe des Jahres feiert der Terramar als Benziner und Plug-in Hybrid seine Premiere, das letzte neue Cupra-Modell mit Verbrennungsmotoren. Im Vergleich zum Ateca wird der Terramar leicht wachsen, produziert wird er gemeinsam mit dem eng verwandten Audi Q3 in Ungarn. Mittelfristig dürfte der Terramar – gemeinsam mit dem heute schon erfolgreichen Formentor - den Cupra Ateca ablösen, während die Seat-Version ersatzlos ausläuft.

Fazit

Cupra Ateca TSI 150 PS Test Alltag Video Review

Der neue Basismotor mit 150 PS passt gut zum Ateca, auch wenn dieser das Cupra-Dress trägt. Der Alltagsverbrauch ist relativ niedrig, der Fahrkomfort vor allem mit optionalem DCC hoch. Die Reife der Baureihe zeigt sich in einer noch nicht vollständig digitalisierten Bedienstruktur. Dass moderne Zutaten wie Head-up-Display und eine frei interagierende Sprachsteuerung fehlen, dürfte nur Tech-Freaks stören.

Technische Daten

Cupra Ateca 1.5 TSI

Antriebsart Benziner
Antrieb Frontantrieb
Abgasnorm Euro 6 AP
Hubraum 1.498 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 110 kW / 150 PS bei 5.000 - 6.000 U/min
Max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 - 4.000 U/min
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Tankinhalt 50 Liter
Beschleuningung 0-100 km/h 9,3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 199 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 6,8 - 7,1 Liter
Verbrauch real auf 100km 7,3 Liter
Kofferraumvolumen 510 Liter (bei aufgestellter Lehne der Rücksitzbank
Reifenmarke und –format des Testwagens Continental Winter Contact TS870 235/40 R19
Leergewicht 1.418 kg
Anhängelast (gebremst) 1.600 kg
Stützlast 80 kg
Dachlast 75 kg
Länge / Breite / Höhe 4.394 / 1.841 / 1.615 mm
Grundpreis 43.290 Euro
Testwagenpreis 52.930 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: M. Gill, A. Hof, B. Conrad