Hymer B-Klasse MC I 580 Wohnmobil 2019 Eine schwere Entscheidung

Das vollintegrierte Wohnmobil auf Mercedes-Sprinter-Basis im Fahr- und Wohntest.



Entziehen wir uns mal der Diskussion, ob es nun „Wohnmobil“ oder „Reisemobil“ heißt. Die Branche spricht mittlerweile übergreifend von Reisemobilen. Beide Facetten des Urlaubs auf Rädern spielen aber eine Rolle. Denn wer ein Fahrzeug mit Betten, Kühlschrank und Küche kauft, der möchte darin ja eben zu einem oder vielen verschiedenen Destinationen reisen und dann vor Ort auch wohnen.

Also dann mal chronologisch. Es geht mit dem Reisen los. In und unter den meisten Wohnmobilen (liebe Leser, das ist jetzt hier die Vokabel) steckt ein Fiat Ducato. Das mag nicht nur an den günstigen Preisen liegen, die der italienische Hersteller den Aufbauherstellern macht, sondern auch an den vielen Varianten des vorderradgetriebenen Nutzfahrzeugs.

Mit dem B778 Premium Line (2017) und dem Exsis-i 588 (2018) wurden bei AUTONOTIZEN bereits zwei vollintegrierte Wohnmobile von Hymer auf eben jener Ducato-Basis behandelt. Weil der Campingkonzern aus Bad Waldsee mit dem Marktstart der neuen Sprinter-Generation enger als bisher mit Mercedes-Benz zusammenarbeitet, drängt sich in diesem Jahr ein Wohnmobil mit Stern förmlich auf.
Unter der Hymer B-Klasse MC-I 580 steckt der Triebkopf des Mercedes Sprinter mit Vorderradantrieb. Der wird von Hymer an eine SLC genannte Konstruktion (Super-Leicht-Chassis) kombiniert.

Mit dem im Testwagen verbauten, optionalen 177-PS-Diesel (Serie: 143 PS) und der 9-Gang-Automatik hebt sich der Reisekomfort auf ein spürbar höheres Niveau. Selbst Querfugen rumpeln nicht über Gebühr durch die Vorderachse. Sogar der Seitenwindassistent des Sprinter hat es in das vollintegrierte Wohnmobil geschafft. Im großen Kasten kommt zwar auch er an seine Grenzen, schwächt den Lufthieb von der Seite aber vor allem beim Überholen von LKW deutlich ab.

An den Lastwagenkolonnen auf der Autobahn zieht der MC-I 580 auch souverän vorbei. Dauertempo 120 km/h sind gut machbar, lassen genügend Reserven an Steigungen und der Motor hält sich angenehm im Hintergrund. 10.000 Euro Aufpreis gegenüber einem in der Größe vergleichbaren Hymer Exsis-i 588 auf Fiat-Basis muss man für den Sprinter-Unterbau einkalkulieren. Wer sich das leisten kann, der sollte es tun.

Für abermals mehr Geld zieht auch das MBUX-Infotainmentsystem mit wachsamer Sprachbedienung und präziser Navigation mit Echtzeit-Verkehrsdaten ein. Nur eine Adaption auf den Einsatz im Wohnmobil fehlt, um vor flachen Unterführungen zu warnen oder Stellplätze anzuzeigen.

Genug gereist. Der Hymer MC-I 580 bietet Wohnraum für vier Personen. Im Heck sind zwei Längsbetten mit 86 cm Breite und 192 cm Länge. Das ist genau die Körpergröße des Autors, der deswegen morgens arg zerknautscht aufwachte, da Beine und Kopf meist an den Verkleidungen anstießen. Schräg liegen auf den beiden zur Liegewieder umbaubaren Betten hilft. Oder die Option des längeren Betts auf der rechten Seite. Dafür weicht die obere Hälfte des Kleiderschranks neben dem Kühlschrank.

Der keilförmige, nach hinten breiter werdende Flur soll mehr Raumkomfort bieten. Das gilt aber nicht für das Badezimmer. Hier geht es im großen Wohnmobil ziemlich eng zu. Auch der Esstisch ist für vier Personen zu klein, eine ausklappbare, zusätzliche Platte wäre eine gute Lösung.
Platten finden sich auch im Boden. Der ist, dem neuen Chassis sei Dank, stufenlos. Ein großes Kellerfach, das auch von außen zugänglich ist und z.B. für Ski Platz über die die gesamte Fahrzeugbreite bietet, ist neben einem Energiekeller vorhanden. In dem steckt ab Werk eine 12-Volt-Batterie für den Wohnraum. Wer länger autark stehen will und keine externe Stromversorgung hat, kann sich dort gegen Aufpreis Lithium-Ionen-Akkus einbauen lassen und damit die Unabhängigkeit erweitern. 180 Liter Frischwasser und 150 Liter Volumen um Abwassertank sind auch ordentlich.

Hymer B-Klasse MC I 580 Wohnmobil 2019

Stop! Damit kommen wir wieder zum Reisen und einem kleinen (?) Problem. Ein Gramm kann den Unterschied machen. Ein alter Klasse-3-Schein wiegt 5 Gramm. Der erlaubt Fahrten mit Fahrzeugen bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen. Wer jünger ist und einen Klasse-B-Schein auf der Plastikkarte (die übrigens 4 Gramm wiegt), der darf maximal nur 3,5 Tonnen bewegen.

Der Hymer B-Klasse MC-I 580 wiegt laut Prospekt 2.990 Kilogramm. Schon die 510 kg mögliche Zuladung sind nicht üppig. Der Testwagen mit dem stärkeren Motor, dem Automatikgetriebe und allerlei weiteren Optionen wie TV-Gerät usw. wiegt gar 3.194 Kilogramm im fahrfertigen Zustand. Das heißt: Mit Normfahrer (75 kg), zu 75 Prozent gefülltem Tank und 20 Liter Frischwasser an Bord.

Gut 300 Kilogramm also für bis zu drei Mitfahrer, Räder (bloß keine schweren E-Bikes), Bettwäsche, Kleidung und mehr? Da darf kaum etwas im Kühlschrank sein und das Besteck besteht bitte aus Plastik. Denn während der MC-I 580 mit 177 PS mit 4,43 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht unterwegs ist, hat der Testwagen wie wohl viel Kundenfahrzeuge auch die optionale Ablastung auf eben jene 3,5 Tonnen.

Das Gewichtsproblem ist nicht nur eine Herausforderung für den MC-I 580 sondern für alle großen Wohnmobile. Also stehen potenzielle Campingfreunde schon vor der Wahl des richtigen Mobiles vor einer schweren Entscheidung: im Zweifel kann es sich lohnen, nochmals die Fahrschulbank zu drücken und die Führerscheinklasse C1 nachzuholen (bis 7,5 Tonnen).

Fazit zum Hymer B-Klasse MC-I 580

Hymer B-Klasse MC I 580 Wohnmobil 2019

Die große Revolution im Wohnraumdesign bleibt trotz des neuen Flurlayouts aus. Kein Wunder, denn der zur Verfügung stehende Raum wurde über die Jahre soweit ausgenutzt, dass es kaum besser geht. Mit dem vorderradgetriebenen Mercedes-Triebkopf, der hervorragenden Automatik und dem neuen Chassis bietet die B-Klasse jedoch einen deutlich verbesserten Fahrkomfort. Also ist das Wohnmobil „wie immer“, das Reisemobil jedoch fährt in einer anderen Klasse. Jetzt wurden doch noch beide Begriffe verwendet.

Technische Daten

Hymer B-Klasse MC-I 580 Edition One

Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 130 kW / 177 PS
Getriebe 9-Gang-Automatik
Höchstgeschwindigkeit ca. 140 km/h
Verbrauch real auf 100km 11,0 Liter
Leergewicht 3.194 kg
Länge / Breite / Höhe 6,99 / 2,29 / 2,96 Meter
Grundpreis 81.990 Euro (143 PS, Grundausstattung)
Testwagenpreis 107.188,18 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Bernd Conrad