Maxus Deliver 9 und eDeliver 9 Weiße Ware aus China

Der neue Maxus Deliver 9 als Diesel und Elektro-Transporter im ersten Fahrbericht mit Video-Review.



Der chinesische Konzern SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation) hat Europa im Visier. Nach der PKW-Marke MG starten jetzt Maxus-Nutzfahrzeuge auch in Deutschland. Die in Köln ansässige Importgesellschaft hat jetzt 20 Händler unter Vertrag und führt aktuell Gespräche mit weiteren Partnern, das Netz soll zügig ausgebaut werden.

Deliver 9 und eDeliver 9 im Video

Expertise im Segment der leichten Nutzfahrzeuge haben sich die Chinesen u.a. durch die Übernahme des britischen Transporter-Hersteller LDV gesichert. Der aktuell auslaufende Maxus EV80 basiert noch auf einem ehemaligen LDV-Modell.

Zu den Neuheiten zählt neben dem stadttauglichen Elektro-Kastenwagen Maxus eDeliver 3 auch der Maxus Deliver 9. Er ist ein Transporter in der Ein-Tonnen-Nutzlast-Klasse, will hier etablierten Konkurrenten wie dem Fiat Ducato, dem Ford Transit, dem VW Crafter und dem Mercedes-Benz Sprinter Kunden abjagen. Auch Hyundai war mit dem H350 eine kurze Zeit in diesem Marktsegment aktiv, hat sich aber – auch zum Ärger der davon überraschten Händler – wieder zurückgezogen.

Der Fahreindruck

Zur ersten Probefahrt stehen gleich zwei Varianten des Maxus Deliver 9 zur Verfügung. Wir starten mit dem Verbrenner. Unter der kurzen Haube steckt ein zwei Liter großer Vierzylinder-Dieselmotor mit 161 PS Leistung. Schon auf den ersten Kilometern gefällt der Selbstzünder mit gutem Ansprechverhalten, außerdem lässt sich das manuelle Sechsganggetriebe präzise bedienen. 375 Newtonmeter maximales Drehmoment bringen zumindest den leeren Kastenwagen gut voran. Die Geräuschdämmung im Fahrerhaus muss positiv hervorgehoben werden. Im Fernvergleich mit dem Fiat Ducato ist der Chinese deutlich leiser.

Wenn man 3.000 Euro Aufpreis in die Ausstattungslinie Luxury investiert, fährt neben LED-Scheinwerfern und Einparkhilfe auch ein Infotainmentdisplay mit 10-Zoll-Display mit. Hier wird auch das recht pixelige Bild der Rückfahrkamera angezeigt. Smartphones lassen sich via Apple CarPlay und Android Auto koppeln. Das Radio hat leider keine RDS-Informationen und zeigt demnach nur Frequenzen, aber keine Sendernamen an. Auch bei den bisher getesteten PKW aus China ist das meist der Fall. Eine Tastenleiste unter dem Touchscreen erlaubt auch den direkten Zugriff auf wichtige Funktionen, auch die manuelle Klimaanlage lässt sich intuitiv bedienen.

Elektroversion in drei Varianten

Maxus Deliver 9 eDeliver 9 Test Fahrbericht Video Review

Große Ablagen, die auch Dokumentenmappen aufnehmen, fehlen leider auf der Armaturentafel. Die Lehne des mittleren von drei Sitzen lässt sich nach vorne ausklappen und als Tisch mit Ablage benutzen. Der Spanngurt hier drauf ist aber zu wenig stramm, um Block oder Mappe am Platz zu halten.
Der Laderaum des Maxus Deliver 9 ist über Heckflügeltüren oder eine 1,27 Meter breite Schiebetür erreichbar. Drei Europlatten sollen hineinpassen.

Der Stauraum ist im getesteten Modell (es wird verschiedene Längen und Höhen geben) 3,41 Meter lang, bis zu 1,80 Meter hoch und 1,79 Meter hoch.
Neben dem Deliver 9 bringt Maxus auch den eDeliver 9 an den Start. Der kleine Buchstabe verrät es schon: Er wird von einem Elektromotor angetrieben. 150 kW (204 PS) leistet die Maschine im Peak, die Nennleistung wird mit 70 kW (95 PS) angegeben.

Drei Batteriegrößen von 51,5 bis 88,5 kWh Speicherkapazität werden angeboten. Wir waren mit der kleinsten Akkuvariante unterwegs. Mit 91 Prozent Ladezustand stellte der Bordcomputer 193 Kilometer Reichweite in Aussicht. Damit eignet sich der eDeliver 9 für die erste und letzte Meile im urbanen Verteilerverkehr. Dann reichen auch die 100 km/h Höchstgeschwindigkeit (Diesel 145 km/h).

Über den Wählhebel des Eingang-Reduktionsgetriebes lässt sich die Energierekuperation in drei Stufen einstellen. Ein richtiges One-Pedal-Driving ist nicht möglich, aber mit der spürbaren Verzögerung in höchster Einstellung kann man im Stadtverkehr effizient unterwegs sein. Genaue Verbrauchs- und Reichweitenwerte im Alltag kann erst ein späterer Test erbringen. Geladen wird über einen Anschluss in der Frontmaske, am Gleichstrom-Schnelllader mit maximal 50 kW.

Das kostet der Maxus Deliver 9

Maxus Deliver 9 eDeliver 9 Test Fahrbericht Video Review

Die neuen Transporter aus China sind keine wirklichen Schnäppchen, aber immerhin um etwa zehn Prozent günstiger als z.B. der Fiat Ducato. Ab 29.990 Euro (netto) startet der Diesel. Für den eDeliver 9 muss man, vor Abzug von Förderungen, mindestens 51.490 Euro (netto) einplanen.

Fazit

Maxus Deliver 9 eDeliver 9 Test Fahrbericht Video Review

Der Maxus Deliver 9 stellt sich harter Konkurrenz im Transportermarkt. Dem ersten Eindruck nach haben die Chinesen ihre Hausaufgaben gemacht. Verarbeitung und Geräuschdämmung beim Dieselmodell stimmen, mit mehreren Varianten soll das Angebot bald zielgruppengerecht ausgebaut werden.

Dazu zählt auch der elektrische eDeliver 9, den es sogar mit drei verschiedenen Batteriegrößen geben wird. Die Preise sind im Vergleich zur Konkurrenz fair kalkuliert, aber keine Billigangebote. Um Gewerbekunden zu überzeugen, muss Maxus das Händler- und Servicenetz zügig ausbauen.

Technische Daten

Maxus Deliver 9 // Maxus eDeliver 9 L3H2

Hubraum 2,0 Liter
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe (Diesel)
Maximale Leistung kW / PS 118,5 kW / 161 PS // 150 kW (204 PS)
Max. Drehmoment 375 Nm // 310 Nm
Getriebe Sechsgang-Schaltgetriebe // Eingang-Reduktionsgetriebe
Elektromotor: Nennleistung KW 70 kW (95 PS), 100 Nm
Batterie 51,5 kWh Lithium-Ionen
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h // 100 km/h
Leergewicht 2.230 - 2.360 kg // n.n.
Anhängelast (gebremst) 2.800 kg // 1.500 kg
Länge / Breite / Höhe 5.940 / 2.062 / 2.535 mm
Grundpreis ab 29.990 Euro netto // ab 51.490 Euro netto
Teile das!
Text: Bernd Conrad
#}