BMW 760i xDrive Freude am V8-Fahren

V8-Benziner mit 544 PS, aber nicht für Europa: Der neue BMW 760i xDrive im Fahrbericht mit Video-Review.



Bei uns gibt es den neuen BMW 7er (Baureihe G70) nur als Diesel, als Plug-in Hybrid und als vollelektrischen i7 . Reine Benziner bieten die Bayern für ihr neues Topmodell aber auch weiterhin an, zumindest in Märkten außerhalb Europas. China bekommt einen 735i mit 286 PS als Basismodell. Der gleiche Dreiliter-Reihensechszylinder arbeitet mit 380 PS auch im 740i, mit dem die Preisliste in den USA beginnt. Dort gibt es außerdem den BMW 760i xDrive mit doppelt aufgeladenem V8-Benziner und Mildhybrid-System. Wir bekamen die Chance zur Probefahrt, die natürlich sofort ergriffen wurde.

Der BMW 760i xDrive im Video

Der Testwagen trägt das M Sportpaket Pro mit Shadow Line. Diese Option umfasst auch Teile der Front, was vor allem in Verbindung mit der weißen Lackierung für einen deutlichen Kontrast sorgt. Das Design des 5,39 Meter langen Siebener, das die provokante Vorderansicht mit einem leicht barocken Heck kombiniert, sorgt aber auch damit für Diskussionen.

Dunkelrote Lederbezüge auf Sitzen und Verkleidungen bieten einen schönen Kontrast zur hellen Karosserie. Im Fond kann man es sich gemütlich machen und, sofern die 4.750 Euro teure Option des „Theatre Screen“ gewählt wurde, Medieninhalte (z.B. AUTONOTIZEN-Videos bei YouTube?) auf einem 31,3 Zoll (80 Zentimeter) großen 8K-Display ansehen. Eher für kleinere Menschen ist der ebenfalls aufpreispflichtige CEO-Sitz hinten rechts geeignet, den man in eine Liegeposition ähnlich der Business Class im Flugzeug bringen kann.

Ohne Filter mit 544 PS

Das interessiert uns heute nur am Rande, wir wollen den V8-Benziner zur Probe fahren. 400 kW / 544 PS leistet der 4,4-Liter-Motor. Bei uns ist der partikelgefiltert im BMW X7 M60i xDrive mit 530 PS zu haben. Hier in den USA bringt der Achtzylinder also die gleiche Maximalleistung auf das Papier des Datenblatts wie der i7. Mit 750 Newtonmetern übertrifft der Verbrenner diesen sogar knapp beim Drehmoment (i7: 745 Newtonmeter).

Schon auf den ersten Metern nach dem Anfahren zeigt der 760i xDrive, das ist bis zur letzten Faser ein „echter BMW“ ist. Auch dank 370 Kilogramm Mindergewicht im Vergleich zum Elektro-Siebener wirkt der V8 agil, leichtfüßig und angriffslustig. Trotz hervorragender Dämmung übermittelt der Benziner ein angenehmes Klangbild, was für Feedback der Maschine an den Menschen hinter dem Lenkrad sorgt.

Gasbefehle werden direkt in Vortrieb umgesetzt, in nur 4,2 Sekunden sollen knapp 2,4 Tonnen Material aus dem Stand auf 100 km/h gewuchtet werden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt. Das können wir auf den Test-Kilometern nicht ausprobieren, da Tempolimits im US-Bundesstaat Kalifornien eingehalten werden müssen.

Auf teils kurvigen Landstraßen zeigen aber Hinterachslenkung, Wankstabilisierung und adaptives Fahrwerk ihr gekonntes Zusammenspiel. Mal wieder fühlt sich ein großer BMW an wie ein deutlich kleineres Auto, Lenkung und Federung geben eine gute Rückmeldung und der Fahrspaß wächst mit den zurückgelegten Kilometern.

Kurvenhatz oder Entspannung?

BMW 760i xDrive G70 V8 Benziner Test Vidoe Review

Das gilt auch für die entspannte Reise auf dem Highway. Die Fahrassistenten erlauben eine Autonomie nach Level 2+. Sie beinhaltet auch automatisierte Spurwechsel. Nachdem der Fahrer den Blinker angetippt hat, lenkt das Fahrzeug selbstständig auf den anderen Fahrstreifen, sofern die Totwinkelüberwachung grünes Licht gibt. Das Umfeld lässt sich dabei auf dem digitalen Kombiinstrument mit AR-Inhalten (Augmented Reality) beobachten.

Etwa neun Liter fossilen Treibstoff verbraucht der BMW 760i xDrive auf unseren Testfahrten pro 100 Kilometer, wie die Anzeige des Bordcomputers verrät. Ein überraschend niedriger Wert, der aber vor allem dem gemäßigten Tempo auf den Fernschnellwegen geschuldet ist. Im deutschen Alltag dürften es deutlich zweistellige Verbrauchsangaben sein.

In den USA kostet der BMW 760i xDrive ab 113.600 Dollar (rund 111.000 Euro, Stand November 2022). Er ist damit knapp 9.000 US-Dollar (8.800 Euro) günstiger als der elektrische BMW i7, den es in Deutschland ab 135.900 Euro gibt. Zu uns wird es der Benziner nicht schaffen. So bleibt der Flirt mit dem V8 in Kalifornien als Erinnerung bestehen. Im Rahmen der EU-Zulassungsbestimmungen würde er als Sünde gelten. Immerhin eine, von der man erzählen kann (wie hier geschehen).

Fazit

BMW 760i xDrive G70 V8 Benziner Test Vidoe Review

Der BMW 760i xDrive bringt unter dem effekthaschenden Kleid die traditionelle Marken-Rezeptur mit. Der famose V8-Motor und das tolle Fahrwerk zaubern ein Grinsen auf das Gesicht des Fahrers. Das geringere Gewicht lässt den Benziner im Vergleich zum elektrischen i7 agiler und leichtfüßiger wirken. Gleichwohl ist aber auch der i7 kein Kind von Traurigkeit – und er bringt das bessere CO2-Gewissen mit.

Technische Daten

BMW 760i xDrive

Antrieb Allradantrieb
Hubraum 4.395 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder V8
Maximale Leistung kW / PS 400 kW / 544 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment 750 Nm bei 1.800 - 5.000 U/min
Getriebe Achtgang-Automatik
Tankinhalt 74 Liter
Beschleuningung 0-100 km/h 4,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch real auf 100km 9,0 Liter (lt. Bordcomputer)
Leergewicht 2.345 kg
Länge / Breite / Höhe 5.391 / 1.950 / 1.544 mm
Grundpreis n/a
Teile das!
Text: Bernd Conrad
#}