Kia Sorento Plug-in Hybrid 2021 Lohnt sich der Plug-in Hybrid?

Der Kia Sorento Plug-in Hybrid im Alltagstest mit Video-Review.



Ein ausgewachsenes SUV, das im Format am automobilen Oberstübchen anklopft, mit recht kompletter Ausstattung zu verhältnismäßig (!) günstigen Tarifen, die dem Arbeitgeber ein Kopfnicken abringen: Der Kia Sorento passt gut ins Beuteschema von Familienvätern und anderen Menschen mit Platzbedarf.

Der Sorento Plug-in Hybrid im Video

Nach dem Marktstart als Diesel und Vollhybrid kam der Kia Sorento auch als Plug-in Hybrid auf den Markt. Diese elektrifizierte Version nutzt die gleiche Antriebstechnik wie der Hybrid. Der 1,6 Liter große Vierzylinder-Turbo leistet 180 PS. Unterstützt wird er von einem Elektromotor, der im Stecker-Modell 67 kW (91 PS) leistet und seinen Fahrstrom aus einem 13,8 kWh großen Lithium-Ionen-Akku bezieht. Die Systemleistung liegt bei 195 kW / 265 PS, also um 30 Pferdestärken über dem Hybrid ohne externe Auflademöglichkeit. Der serienmäßige Allradantrieb macht also schon bei nasser Straße Sinn, um die Traktion zu verbessern.

45 km elektrische Reichweite

Mit voller Batterie schafft man im Alltag rund 45 Kilometer rein elektrische Reichweite. Wenn dann, oder bei höherem Leistungsabruf, der Benziner hinzugeschaltet wird, gelingt das recht geschliffen. Vibrationen oder Rucke sind nicht zu spüren. Bei niedrigeren Drehzahlen hält sich der Verbrenner auch akustisch im Hintergrund. Dreht man ihn höher aus, wird er laut. Das gilt auch für hohes Tempo auf der Autobahn. Maximal 193 km/h ist der Sorento schnell (rein elektrisch bis 140 km/h), braucht dafür aber einigen Anlauf.

Der Langstreckendurst auf der Schnellstraße liegt bei gut zehn Litern Super je 100 Kilometern. Hier zeigt sich, dass das Kilometersammeln auch weiterhin das Metier des Dieselmodells ist, das mit höherem Drehmoment souveräner und gleichzeitig sparsamer unterwegs ist. Im Testdurchschnitt flossen, zusätzlich zum Strom, 7,5 Liter Benzin je 100 Kilometer.

Nutzt man den Sorento als Pendlerauto und hat in seinem Fahrprofil auch innerstädtische Strecken, kommt ist man deutlich sparsamer unterwegs. Der Antrieb ist, auch im reinen Elektromodus ausreichend kräftig. Im Fernvergleich wirkt der Hybrid einen Deut agiler. Hier macht sich das um 100 Kilogramm höhere Batteriegewicht bemerkbar.

Unabhängig vom Grad der Elektrifizierung bleibt das Ansprechverhalten der Federung bei niedrigen Geschwindigkeiten etwas steif. Vor allem über Frostaufbrüche rumpelt der Sorento recht unbeholfen, was gar nicht zum ansonsten komfortablen Gesamteindruck passt.

Topmodell mit Nappaleder

Kia Sorento Plug-in Hybrid Test Fahrbericht Video Review 2021

Fünf Passagiere finden im, beim Topmodell Platinum mit edlem Nappaleder ausgekleideten, Innenraum bequem Platz. Optional gibt es auch den Plug-in Hybrid als Siebensitzer. Das Cockpit macht sich mit großen Displays vor Fahrer und Beifahrer breit. Die Bedienung des UVO Connect genannten Infotainmentsystem gelingt über den Touchscreen mit logisch aufgebauter Menüstruktur. Leider ist die Sprachsteuerung nach wie vor recht begriffsstutzig und führt, auch bei komplett leisem Umfeld, stets zu laute Umgebungsgeräusche als Ausrede an.

In den animierten Rundinstrumenten wird, sobald der Blinker gesetzt ist, bei der Option des „Totwinkelassistent mit Monitoranzeige“ (serienmäßig im Sorento Platinum) ein Kamerabild der linken bzw. rechten Fahrzeugflanke angezeigt. Sowohl beim Abbiegen an Kreuzungen als auch beim Spurwechsel ist dieses System eine gute Unterstützung des Fahrers.

Das kostet der Sorento Plug-in Hybrid

Kia Sorento Plug-in Hybrid Test Fahrbericht Video Review 2021

In der Ausstattungslinie Vision parkt der Plug-in Hybrid ab 53.940 Euro in der Preisliste. Damit liegt er um 5.650 Euro über dem Vollhybriden mit Allradantrieb. Dieser Mehrpreis wird in Deutschland aber von der Innovationsprämie (Umweltbonus) mehr als wettgemacht, wodurch die Marktchancen des 230-PS-Modells wohl gegen Null sinken.

Der Testwagen trägt die Platinum-Vollausstattung, u.a. mit dem erwähnten Totwinkelassistenten, Nappaleder, Sitzlüftung vorne, Head-up Display und Park-Fernsteuerung. So aufgerüscht kostet der Koreaner (vor Abzug der Inovationsprämie) dann aber auch stolze 61.940 Euro. Damit liegt er knapp unter einem vergleichbar ausgestatteten Hyundai Santa Fe.

Welcher Händler macht den besten Preis?

Kia Sorento Plug-in Hybrid Test Fahrbericht Video Review 2021

Die Preisverhandlung mit dem Autohändler macht nicht jedem Kunden Spaß. Gut, dass es andere Möglichkeiten gibt, verschiedene Angebote einzusehen! Kooperationspartner von AUTONOTIZEN ist das junge Unternehmen Carwondo.

Auf der Website von Carwondo sind die Neuwagen-Konfiguratoren sämtlicher Autohersteller mit aktuellen Informationen abgebildet. Bei Carwondo kann man sich den Wunsch-Sorento zusammenstellen und alle Optionen auswählen, die man gerne im neuen Auto sehen möchte. Nach Abschluss der Konfiguration werden über eine Postleitzahlen-Suche die besten Angebote von offiziellen deutschen Vertragshändlern angezeigt, die dann direkt kontaktiert werden können.

Hier kommt man direkt zum Kia-Sorento-Konfigurator bei Carwondo . Mit Nutzung dieses Affiliate-Links habt Ihr als potenzielle Kunden keinerlei Nachteil, sondern kommt direkt zu den besten Preisangeboten. Bei einem möglichen Kaufabschluss kann AUTONOTIZEN anhand des Links in geringem Maße unterstützt werden.

Fazit

Kia Sorento Plug-in Hybrid Test Fahrbericht Video Review 2021

Der Kia Sorento ist, unabhängig von der Motorisierung, ein schickes SUV mit viel Platz und Komfort. Der Plug-in Hybrid ist, wenn das Fahrprofil passt, sparsam und oft lokal emissionsfrei unterwegs. Kritik verdienen die geringe Ladeleistung von 3,3 kW und die teils harsche Federungsabstimmung.

Wer oft Autobahnkilometer sammelt, sollte weiterhin zum Diesel greifen. Alle anderen fahren mit dem Plug-in Hybrid etwas günstiger als mit demn Hybridmodell ohne Stecker. Aber wie immer gilt: Man sollte den Akku auch regelmäßig laden.

Technische Daten

Kia Sorento Plug-in Hybrid

Hubraum 1.598 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 132 kW / 180 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment 265 Nm bei 1.500 - 4.000 U/min
Getriebe Sechsgang-Automatik
Elektromotor: Maximale Leistung kW 67 kW (91 PS)
Elektromotor: Maximales Drehmoment 304 Nm
Systemleistung: kW / PS 195 kW / 265 PS
Batterie 13,8 kWh Lithium-Ion-Polymer
Tankinhalt 47 Liter
Beschleuningung 0-100 km/h 8,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit elektrisch 140 km/h
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h
Norm-Verbrauch kWh / 100 km 16,1 kWh
Norm-Verbrauch auf 100km 1,6 Liter
Verbrauch real auf 100km 7 Liter
Reifenmarke und –format des Testwagens Continental PremiumContact 6 235/55 R19
Leergewicht 2.130 kg
Anhängelast (gebremst) 1.500 kg, Stützlasrt 100 kg
Länge / Breite / Höhe 1.700 mm
Grundpreis 53.940 Euro (Vision)
Testwagenpreis 61.490 Euro (Platinum)
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Bernd Conrad
#}