Maxus eDeliver 9 Ein gutes Paket?

Der Maxus eDeliver 9 mit großem 89 kWh Akku im Alltags-Test mit Video-Review.



„Wenn der Postmann zweimal klingelt“, dann ist er wohl aus der Zeit gefallen – ähnlich wie aus heutiger Sicht ein Film aus dem Jahre 1981. Termindruck und immer höhere Arbeitsbelastung in der KEP-Branche (Kurier-, Express- und Paket) sorgen dafür, dass der Zusteller nur ein paar Sekunden warten kann, bevor er eine Zustellung beim Nachbarn versucht oder die Sendung wieder mitnimmt.

Der Maxus eDeliver 9 im Video

Während des Zustellversuchs dieselt oft der Transporter vor sich hin. Mehrere hundert Mal am Tag den Motor ein- und Ausschalten, würde Mensch und Maschine stressen. Damit steigt, zusätzlich zum erhöhten Verkehrsaufkommen, auch der Lärmstress.

Entspannter gelingt das mit elektrisch angetriebenen Kastenwagen. Große Flottenbetreiber wie Amazon und DPD setzen teilweise schon auf E-Autos. Auch Handwerker, Gastronomiebetriebe und andere Lieferanten sind potenzielle Kunden für ein elektrisches Nutzfahrzeug. Zumindest dann, wenn sie meist im urbanen Raum unterwegs sind und abends im Betrieb laden können.

Wer ist Maxus?

Mit Ford Transit, Fiat Ducato nebst Schwestermodellen von Citroën, Opel und Peugeot, Mercedes-Benz Sprinter und VW Crafter gibt es schon heute eine Vielzahl von Elektro-Kastenwagen in der Kategorie um eine Tonne Nutzlast. Seit einigen Monaten spielt auch die chinesische Marke Maxus in diesem Konzert mit.

Maxus gehört zu SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation). Der Konzern ist Joint-Venture-Partner von Volkswagen in China und auch mit der PKW-Marke MG bei uns aktiv. Den Import der Maxus-Transporter, zu denen sich bald auch ein Pick-up gesellt, steuert der Importeur Maxomotive Deutschland, zu den Vertragshändlern in Deutschland gehören teils renommierte Händlergruppen.

Wir waren 14 Tage mit dem Maxus eDeliver 9 mit größter Akku-Option (89 kWh, es gibt auch 52 und 72 kWh) unterwegs. Dabei haben wir keine Sendungen ausgeliefert, sondern Erfahrungen gesammelt (und in Form des Video-Reviews immerhin so etwas wie eine Sendung produziert).

Gute Verarbeitung, wenig Ablagen

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Schon auf den ersten Kilometern gefällt die Verarbeitung im Cockpit. Die Kunststoffe wirken robust und sind sorgfältig zusammengesteckt, nichts klappert und knistert. Auch Fahrwerksgeräusche oder Verspannungen der Karosserie im Bereich des Laderaums, die man in leeren Kastenwagen manchmal hört, bleiben unentdeckt.

Die Stoffbezüge am Fahrersitz und der Doppelsitzbank sind bequem und strapazierfähig. Aus der Rückenlehne des mittleren Sitzes lässt sich ein Ablagefach mit arg kleinen Becherhalten ausklappen. Ein Spanngurt kann Brotzeitdose und Co. halten, dürfte aber etwas strammer sein.

Ablagen sind in Form des Handschuhfach mit offenem Fach darüber und großen Türtaschen vorhanden. Clever: Die Ladekabel finden unter der Beifahrersitzbank ihren Platz. Im beruflichen Alltag mit Pack- und Tourenlisten sowie allerlei Kleinkram dürfte das Cockpit aber gerne mehr Stauraum, beispielsweise hinter dem Infotainmentbildschirm, bieten.

Auf dem 10 Zoll großen Touchscreen-Monitor kann man Apple CarPlay nutzen, wenn ein iPhone über den USB-Anschluss verbunden wird. Android Auto funktioniert leider nicht, wie in vielen Autos aus China. Die Menüs des Systems geben mit teils kryptischen Bezeichnungen Informationen über Leistung, Reichweite und Verbrauch.

Eine Knopfleiste zur Ansteuerung einzelner Menüs und die logisch aufgebaute Bedieneinheit für die manuelle Klimaanlage erleichtern im Alltag den Umgang mit dem eDeliver 9. Die analogen Rundinstrumente hinter dem Lenkrad sind gut ablesbar.

290 Kilometer Reichweite im Test

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Bis zu 150 kW (204 PS) leistet der Elektromotor, der im Maxus eDeliver 9 die Vorderräder antreibt. Die länger anliegende Nennleistung liegt bei 70 kW (95 PS). Auch reicht völlig aus, zumindest solange man die mögliche Zuladung nicht voll ausnutzt. Im Falle unseres Testwagens, einem eDeliver 9 L3 H2 (längerer Radstand, mittlere Höhe) und großem 89 kWh-Akku liegt die Nutzlast bei 785 Kilogramm. Hier macht sich die schwere Batterie bemerkbar, mit 52 kWh und kurzer Kasten-Karosserie sind maximal 1.125 Kilogramm Nutzlast möglich.

Das Fahrprofil unserer Verbrauchsrunde bestand aus 30 Prozent Stadtverkehr (wegen viel Rekuperation die Paradedisziplin für Elektroantriebe), 60 Überlandstrecken (Ortschaften, Ladstraßen) und 10 Prozent Autobahn. Damit wurde das Fahrprofil eines Lieferanten, der vom Depot in die Vororte und die Stadt fährt, abgebildet.

Bei Außentemperaturen um 20 Grad konnten wir die WLTP-Reichweite von 296 Kilometern (im Stadtzyklus nach Norm 353 Kilometer) fast erreichen: 290 Kilometer waren es rechnerisch. Selbstredend sind wir nicht mit vollständig geleertem Akku zum Laden gefahren. Die eingeschaltete Klimaanlage reduziert die Reichweite ein wenig, mit ihr wurden 280 Kilometer (ohne Zuladung) erreicht.

Einstellbare Rekuperation

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Über den Wählhebel des Eingang-Reduktionsgetriebes lassen sich drei Rekuperationsstufen einstellen. In der höchsten Möglichkeit verzögert das Fahrzeug spürbar, aber nicht bis zum kompletten Stillstand. Gut: Auch nach Motorstopp und Verlassen des eDeliver 9 merkt sich das System die zuvor genutzte Einstellung, man muss sie also nicht jedes Mal neu anwählen.

Am Schnelllader, wo der Maxus eDeliver 9 über seinen CCS-Anschluss unter dem Markenlogo Gleichstrom zieht, konnten wir eine länger anliegende Ladeleistung von gut 70 kW ablesen. Die Werksangabe von 45 Minuten, um hier den Ladezustand des Akkus von 20 auf 80 Prozent zu erhöhen, ist also kein Märchen. Wechselstrom zieht der Chinese dreiphasig mit maximal 11 kW. Über Nacht lässt sich der Elektrotransporter also für den nächsten Tag vollladen.

Verbesserungsvorschläge

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Der Maxus eDeliver 9 bietet, das zeigt der Alltagstest, ein ordentliches Gesamtpaket. Trotzdem bleibt Raum für Verbesserungen. Das Bild der Rückfahrkamera ist oft zu pixelig. Außerdem wäre ein digitaler Innenspiegel mit Kamerabild im Cockpit eine schöne Sache. Und wenn sich die Spurverlassenswarnung schon ausschließlich auf einen Warnton beschränkt, dann dürfte dieser zumindest prägnanter sein.

Was kostet der Maxus eDeliver 9?

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Den soliden Auftritt, den der Chinese bietet, unterstreicht er mit Preisen auf dem Niveau seiner etablierten Mitbewerber. Anstelle von Schnäppchentarifen will Maxus lieber eine Garantie von fünf Jahren bis 100.000 Kilometer auf das Gesamtfahrzeug und acht Jahre bis 160.000 Kilometer auf den Akku in die Waagschale werfen. Das Basismodell mit 52 kWh großem Akku kostet ab 56.490 Euro / 67.233,10 Euro mit Mehrwertsteuer (Stand August 2022).

Zum Vergleich: Der Fiat E-Ducato steht ab 55.400 / 65.926 Euro in der Preisliste. Dann aber mit weniger Maximalleistung (90 kW / 122 PS) und nur 47 kWh Batterie-Speicherkapazität. Der Ford e-Transit kostet mit großer 77-kWh-Batterie und 135 kW (184 PS) ab 59.800 / 71.269,10 Euro.

Zurück zum Maxus: Den längeren „H3 L2“ gibt es ab 59.990 Euro / 71.388,10 Euro mit Mehrwertsteuer. Wer mehr Reichweite und weniger Ladestopps in Form des großen 89 kWh-Batteriepakets dazubuchen will, muss satte 15.500 Euro / 18.455 Euro (brutto) mehr einkalkulieren. Das treibt den Preis des Testwagens auf 75.490 Euro netto / 89.833,10 Euro brutto.

Teuer sind sie also, die Elektro-Transporter. Je nach Lademöglichkeit und Stromtarif kann aber eine „Total-Cost-of-Ownership“-Rechnung schnell zeigen, ob und ab wann man mit dem E-Auto im geschäftlichen Alltag günstiger fährt als mit einem Verbrenner. Unabhängig von möglichen Fahrverboten in Innenstädten oder dem Imagegewinn, wenn man beim Kunden vorsurrt.

Fazit

Maxus eDeliver 9 Test Reichweite Alltag Elektro Transporter 2022

Äußerlich fällt der Maxus eDeliver 9 maximal durch seine optische Nähe zum Ford Transit auf, wirkt also im Marktsegment der Transporter nicht wie ein Außenseiter. Das gilt auch für seine Qualitäten. Der Chinese ist gut verarbeitet, hat einen ausreichend starken Antrieb und punktet bei der Reichweite.

Alles gute Voraussetzungen, um Marke und Modell im Markt zu etablieren. Mit der langen Garantie und einem wachsenden Händlernetz sollte es also möglich sein, dass der Postmann künftig auch mal im Maxus zu sehen ist. Auch dann, wenn er wegfährt, nachdem er nur einmal geklingelt hat.

Technische Daten

Maxus eDeliver 9 L3H2 89 kWh

Antrieb Frontantrieb
Elektromotor: Maximale Leistung kW 150 kW (204 PS), 310 Nm
Elektromotor: Nennleistung KW 70 kW (95 PS), 160 Nm
Batterie 89 kWh Lithium-Eisen-Polymer
Ladeleistung Gleichstrom (DC) im Test 71,1 kWh
Ladeleistung Wechselstrom (AC) im Test 11 kW
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Norm-Verbrauch kWh / 100 km 31,1 kWh
Realer Verbrauch im Testzeitraum kWh/100 km ca. 30 kWh
Leergewicht 2.715 kg, Nutzlast 785 kg
Anhängelast (gebremst) 1.500 kg
Länge / Breite / Höhe 5.940 / 2.062 / 2.525 mm
Testwagenpreis 75.490 Euro netto / 89.833,10 Euro brutto
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: A. Hof, M. Gill, B. Conrad
#}