Peugeot e-Ludix 2020 Mein erstes Mal

Ist ein elektrischer Motorroller eine Alternative für den urbanen Verkehr? Probefahrt mit dem Peugeot e-Ludix.



Um dem Pendlerstau auszuweichen, gibt es mittlerweile im städtischen Umfeld verschiedene Möglichkeiten einer umweltbewussten und trotzdem individuellen Fortbewegung. Die E-Scooter (Tretroller), die wie Heuschrecken über Innenstädte herfielen, müssen noch beweisen, ob sie sich durchsetzen. Das Pedelec oder E-Bike ist eine gute Alternative für Menschen mit wenig Angst vor dem Wetter. Bei etwas weiteren Strecken bietet sich als Alternative dazu auch ein Motorroller an.

Der e-Ludix im Video-Review

Dabei muss man morgens nicht mehr die halbe Nachbarschaft aufwecken, wenn man den 50-Kubik-Zweitakter anlässt und unter Volllast vor einer blauen Dunstwolke aus dem Vorort knattert. Nirgendwo sonst macht – so die persönliche Meinung des Autors – die Elektrifizierung von Fahrzeugen mehr Sinn als bei dieser Rollerklasse.

Bis 45 km/h schnelle Motorroller können mit dem normalen Autoführerschein (alte Klasse 3, aktuelle Klasse B) gefahren werden. Auch das macht dem Umstieg leicht.

Drei Versionen geplant

Für meine allererste Roller-Erfahrung musste es also ein elektrisches Modell sein. Peugeot Motorcycles, eine vom gleichnamigen Autohersteller unabhängige Firma und Teil des indischen Mahindra-Konzerns, stellt den neuen e-Ludix für Testfahrten bereit. Das neue Modell kommt in diesem Frühjahr in drei Varianten auf den Markt. Neben der Ausführung für Privatkunden folgen eine Cargo-Variante für Lieferdienste und ein Modell für Scooter-Sharing.

Mit 1,92 Metern Körpergröße geht die Sitzposition auf dem Roller gerade noch in Ordnung. Die Knie haben ausreichend Platz zum Lenker – wichtig in engen Kurven. Mit dem für Elektroantrieb typischen Eingang-Reduktionsgetriebe entfällt jegliche Schaltarbeit. Nach der Aktivierung des Fahrprogramms steuert die rechte Hand über den Drehgriff die Geschwindigkeit.

Peugeot e-Ludix 2020

Bis maximal 45 km/h ist der Peugeot e-Ludix schnell. Die Reichweite mit dem Strom aus dem 1,6 kWh-Akku, der wie die gesamte Antriebstechnik vom deutschen Zulieferer Bosch stammt, soll bei maximal 50 Kilometern liegen. Das reicht gewiss aus, um ins Büro, die Uni oder zu Freunden und wieder zurück zu fahren. Die Batterie unter der Sitzbank ist leicht herausnehmbar und kann dann am Arbeitsplatz oder zuhause geladen werden. Elf Kilogramm wiegt der Brocken – zumindest für einige Menschen dürfte er also manches Workout ersetzen, zumindest wenn man im 5. OG Altbau wohnt.

Das Wetter während der Testfahrten war nicht auf unserer Seite, es regnete in Strömen. Das zeigt aber auch: Ein E-Roller ist eine Alternative zum Auto oder dem öffentlichen Nahverkehr. Aber nur mit wasserdichter Bekleidung oder einer besseren Verkleidung der Frontpartie. Spaß hat es trotzdem gemacht, dieses erste Mal.

Technische Daten

Peugeot e-Ludix

Elektromotor: Maximale Leistung kW 2,5 kW (3,4 PS)
Elektromotor: Maximales Drehmoment 35 Nm bei 200 U/min
Batterie 1,6 kWh Lithium-Ionen
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Leergewicht 88 kg (inkl. 11 kg-Akku)
Grundpreis 3.499 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof
#}