Renault Mégane R.S. auf der IAA Der hält Respektabstand

300 PS leistet der Renault Mégane erst ab Ende 2018.

Renault hat auf der IAA den Mégane R.S. im Serientrimm gezeigt. Der sportliche Fünftürer bekommt den 1,8 Liter-Turbo-Vierzylinder aus der Alpine. Im „Hot Hatch“ leistet das Aggregat 280 PS.

Damit hält der Franzose in Sachen Pferdestärken Respektabstand zu Seat Leon Cupra und dem VW Golf R, tummelt sich im Ranking kurz vor dem Hyundai i30 N Performance . Auf Allradantrieb, um die Kraft auf die Straße zu bringen, muss der Mégane R.S.-Kunde wie z.B. beim Seat und beim Hyundai verzichten. Optional wird es ein Cup-Fahrwerk geben, das auch ein Sperrdifferenzial an der angetriebenen Vorderachse mitbringt.

Renault Mégane R.S. auf der IAA

Ein bisschen was mit Vierrad-Zeugs darf der Mégane R.S. aber doch auffahren: Er kommt mit der von Renault bekannten Vierradlenkung namens 4Control. Neu sind Stoßdämpfer mit hydraulischem Endanschlag. Dieser verhindert z.B. auf schlechten Straßen ein Rückfedern und hilft somit dem Mégane R.S., stets optimale Bodenhaftung zu bieten. Gegen Aufpreis wird es ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe gegen, Serie ist ein manuelles Schaltgetriebe mit ebenfalls sechs Gängen.

Wer beim Renault Mégane R.S. mit einer Leistung von 300 PS gehofft hatte, wird nicht enttäuscht – er oder sie muss aber Geduld haben. Ende 2018 soll ein R.S. Trophy-Modell mit eben jenen 300 PS und einem um 10 auf 400 Nm gesteigerten maximalen Drehmoment folgen. Preise hat Renault noch nicht verraten.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad