Sedric: der autonome Volkswagen Genfer Auto-nom Salon

Ein Blick in die nicht ganz so nahe Autozukunft.

Überraschung am Vorabend des Genfer Salons: Volkswagen bringt den Sedric mit. Ich schreibe bewusst Volkswagen und nicht VW – denn mit dem autonom fahrenden Roboter-Taxi zeigt man das erste Konzeptauto des Volskwagen-Konzerns, das nicht auf eine Marke zugeschnitten ist.

Sedric der autonome Volkswagen

Als Dirigent fern erklingender Zukunftsmusik möchte sich Volkswagens Sedric als Technologieführer im „Level 5“ des autonomen Fahrens darstellen. Die fünfte Stufe ist das komplett selbständig fahrende Auto. Es Knopfdruck auf den „One Button“, einen kleinen Anhänger mit Drucktaste, genügt, und Sedric (Abkürzung für Self Driving Car) kommt elektrisch herbeigesummt. Das Auto erkennt den Besitzer, bzw. den per Car Sharing legitimierten Benutzer, mittels optischer Sensoren und öffnet die Tür. Per Spracheingabe wird das Ziel genannt und los geht die Mitfahrt.

Sedric der autonome Volkswagen

Wenn man möchte, kann man auf der als OLED-Display ausgeführten Windschutzscheibe einen Film ansehen, das Auto schaut ja voraus, lenkt und bremst. Als Mitfahrgelegenheit ist Sedric für zwei, zur Not auch für bis zu vier Personen, ausgelegt. Mit dem kastenförmigen Aufbau zeigt die Studie, wie anders Autodesigner denken können – und werden – wenn man sich von traditionellen Proportionen und Vorgaben löst. Außer einem langen Radstand, um große Batteriepacks zwischen den Achsen im Fahrzeugboden unterzubringen, ist man ungezwungen. Kein Bauraum für Motor und Getriebe, die Elektromotoren sitzen radnah an den Achsen. Klimaanlage und Komfortelektronik findet Platz in den kurzen Karosserieüberhängen.

Sedric der autonome Volkswagen

Sedric ist nicht mehr als eine Fingerübung, mit der Volkswagen seine Zukunftsstrategie darstellen möchte, zu der ja auch die neue eigene Marke namens Moia für Mobilitätslösungen gehört. In dieser voll digitalisierten Welt wirkt der Knopfdruck zum Heranholen des Autos fast schon seltsam antiquiert.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller