VW Golf GTI TCR Vorstellung Am Ende dreht er nochmal auf

Erstkontakt mit dem 290 PS starken GTI-Sondermodell.

Bevor 2019 die achte Modellgeneration des Golf Premiere feiert, will VW das Interesse am Bestseller auch bei den sportlichen orientierten Kunden aufrecht erhalten. Außerdem gilt es, den Einsatz von Werkswagen in der TCR-Rennserie zu promoten. Auf dem GTI-Treffen am Wörthersee, traditionell dem Mekka der GTI-Jünger und Freunde des Tuning von (nicht nur) Konzernmodellen, hat VW jetzt das Sondermodell Golf GTI TCR gezeigt.

VW Golf GTI TCR Farben Fotos Infos

Offiziell handelt es sich noch um eine seriennahe Studie, Marketing- und Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann erklärt aber, dass das Auto so wie gezeigt in den Verkauf geht: „Wir hoffen, dass wir ihn Ende des Jahres 2018 anbieten können.“ Grund für die vage Aussage ist die WLTP-Abgasnorm. Denn eine Variante wie der Golf GTI TCR muss neu homologiert werden. Technisch ändert sich nämlich einiges im Vergleich um VW Golf GTI Performance mit 245 PS, der aktuell die einzige GTI-Variante im Neuwagenangebot der Wolfsburger ist.

Der 2.0 TSI-Motor leistet im Golf GTI TCR 213 kW / 290 PS, so viel wie der GTI Clubsport kurzzeitig zur Verfügung stellte, aber weniger als der auf 400 Stück limitierte Clubsport S (310 PS). Das Drehmoment bleibt bei maximal 370 Netwonmetern, zwei zusätzliche Wasserkühler sind neue Hardware. Ein 7-Gang-DSG wird Serie sein. Einen Wert für den Spurt von 0-100 nennt VW noch nicht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (Golf GTI Performance mit 7-Gang-DSG: 248 km/h).

Gegen Aufpreis wird es ein Paket mit Aufhebung der Abregelung geben. Dann soll der VW Golf GTI TCR 264 Stundenkilometer schnell sein. Das ist dann auch die echte Höchstgeschwindigkeit ohne Elektronik-Schranke. Das Dynamikpaket bringt neben der höheren Topspeed auch 19-Zoll-Leichtmetallräder und ein um 20 Millimeter tiefergelegtes Fahrwerk mit adaptiver Regelung (DCC).

Beim Entriegeln projiziert das Sondermodell ein TCR-Logo auf den Asphalt. Innen findet der Fahrer eine 12-Uhr-Markierung am Lenkrad und Microfaser-Stoff-Sitze in Grau/Rot. Sie nehmen das Karosseriedekor der Flanken auf. Die Karosserie unterscheidet sich das TCR-Modell unter anderem durch einen Splitter an der Front und Anbauteile an den Flanken vom GTI Performance. Neben Weiß, Rot und Schwarz gibt es für den Golf GTI TCR die neue Farbe Pure Grey, die gewiss die meisten Kunden bestellen werden. Auch die optionale Abgasanlage von Akrapovic dürfte in den meisten GTI TCR zu finden sein. Bisher hab es nur den VW Golf R mit einem System dieses Zulieferers.

VW Golf GTI TCR Farben Fotos Infos

Was wird der VW Golf GTI TCR kosten? Der GTI Performance kostet aktuell mit DSG 34.975 Euro. Den Golf R gibt es ab 43.200 Euro. Der TCR dürfte sich wohl genau dazwischen einordnen und ab ca. 38.000 Euro zu haben sein. Ob es eine limitierte Stückzahl gibt oder sich die Produktionsmenge aufgrund des Modellwechsels beim Golf im Jahr 2019 von selbst beschränkt, ist noch nicht bekannt.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad