Kia XCeed 1.6 T-GDI Ja, aber...

Alltagstest des Kia XCeed mit 204 PS starkem 1.6 T-GDI-Benziner. Muss es der stärkste Motor im Crossover sein?



Dem 2018 eingeführten Kia Ceed folgte wie zu erwarten der Sportswagon genannte Kombi und dann auch noch der ProCeed, der sich mit dem Modellwechsel vom dreitürigen Coupé zum Shooting Brake wandelte. Und sich im modellinternen Ranking ziemlich flott die Krone schnappte. Womit bewiesen war – die Kundschaft des kompakten Kias, der ja mit einer Entwicklung in Deutschland und Produktion in der Slowakei so gar nicht mehr koreanisch ist, sich vom Schnäppchenjäger zum modebewussten Qualitätskäufer wandelte. Und weil man, wenn man von Autos und Mode spricht, ja immer öfter direkt auf das Thema SUV und Crossover zu sprechen kommt, darf auch ein Beitrag dazu nicht fehlen.

Vierte Ceed-Spielart

Also kam als vierte Spielart im Herbst 2019 der Kia XCeed neu dazu. Er teilt sich nur noch die vorderen Türen mit dem kompakten Bruder und verpackt sich sonst in eine neugestaltete Coupé-SUV-Karosserie mit knapp über vier Zentimetern mehr Bodenfreiheit und einem mit 426 statt 395 Litern größeren Kofferraum. Damit fährt er auf den Wunschzetteln vieler Kunden noch weiter nach oben, denn hoch sitzen und viel laden – das mag man von Flensburg bis Friedrichshafen. Da stört auch der fehlende Allradantrieb nicht wirklich.

Der Kia XCeed (übrigens nicht, wie manche tatsächlich fragen „Cross-Sied“ gesprochen, sondern Eksied, also nah am englischen „exciting“) tritt gegen eine wachsende Zahl von Mitbewerbern wie den Mazda CX-30 und den VW T-Roc an. Damit soll er, so die Planungen von Kia, zum populärsten Modell innerhalb der Ceed-Baureihe werden.

Neues Fahrwerk für mehr Komfort

Seine Qualtitäten in Sachen Raumangebot und Infotainment hat der Kia XCeed bereits im Fahrbericht des 1.4 T-GDI unter Beweis gestellt. Jetzt galt es, herauszufinden, ob der Kia XCeed mit dem 204 PS starken 1.6 T-GDI-Benziner auch Kunden vom ProCeed GT weglocken kann.

Im Gegensatz zum sportlichen Bruder pflegt der XCeed den entspannten Auftritt. Dazu passt das für die Crossover-Version überarbeitete Fahrwerk. Stoßdämpfer mit hydraulischem Anschlag an der Vorderachse sorgen für weniger Nachschwingen, außerdem wurden Vibrationen und Geräusche verringert. Schön eingelullt fährt man im XCeed so dahin, der Vierzylinder erledigt seinen Job auf angenehme Art und Weise.

Das manuelle Sechsganggetriebe wirkt weniger zackig als beim zum direkten Vergleich gefahrenen ProCeed GT. Wie schon in einem früheren Alltagstest des ProCeed 1.4 T-GDI wirken die Schaltwege etwas lang. So dürfte auch beim 1.6 T-GDI das DCT genannte Doppelkupplungsgetriebe die erste Wahl für Fahrer sein, die auch mal das dynamische Potenzial ihres Autos erkunden wollen.

In 7,7 Sekunden geht es laut Werksangabe auf 100 km/h. Durchaus flott für einen kompakten SUV-Mischling. Der Alltagsverbrauch bleibt mit 8,5 Litern durchaus im Rahmen. Und das, obwohl man an Autobahnsteigungen durchaus mal vom sechsten in den fünften Gang zurückschalten muss, wenn man zum Beispiel aus einer tempolimitierten 120er-Zone herausbeschleunigen will.

Schau mal, T-Roc: so geht das!

Kia XCeed 204 PS Alltags-Test Fahrbericht Vergleich ProCeed

Der Kia XCeed empfiehlt sich gekonnter Reisewagen mit guter Verarbeitung und einem modernen Cockpit, bei dem T-Roc und Co. gerne mal Nachhilfe im Fach Materialkunde nehmen dürfen. Die Sportlerrolle überlässt er Ceed GT und ProCeed GT. Erstaunlich, wie weit voneinander entfernt die Planer die einzelnen Modelle trotz gleicher Zutaten positioniert haben.

Fazit zum Kia XCeed 1.6 T-GDI

Kia XCeed 204 PS Alltags-Test Fahrbericht Vergleich ProCeed

Genau das macht am Ende des Alltagstest aber auch die Kaufempfehlung aus. Der Kia XCeed bekommt ein klares „Ja“, aber der Autor dieser Zeilen würde dann doch eher auf 1,8 Sekunden Nullhundertzeit und 20 km/h mehr Höchstgeschwindigkeit verzichten und den 1.4 T-GDI mit 140 PS wählen. Der ist 1.900 Euro günstiger, die aber direkt in das 2.000 Euro DCT-Getriebe zu investieren wären.

Technische Daten

Kia XCeed 1.6 T-GDI Spirit

Abgasnorm Euro 6d-Temp
Hubraum 1.591 ccm
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 150 kW / 204 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment 265 Nm bei 1.500 - 4.500 U/min
Getriebe Sechsgang-Schaltgetriebe
Beschleuningung 0-100 km/h 7,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Norm-Verbrauch auf 100km 6,9 Liter
Verbrauch real auf 100km 8,5 Liter
Leergewicht 1.499 kg
Anhängelast (gebremst) 1.410 kg
Länge / Breite / Höhe 4.395 / 1.826 / 1.495 mm
Grundpreis 28.290 Euro
Testwagenpreis 31.860 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad
#}