Skoda Enyaq Coupé 2022 Fließheck-SUV mit bis zu 299 PS

Erste Fotos und Informationen zum neuen Skoda Enyaq Coupé. Als RS leistet das Elektroauto 220 kW (299 PS).



Etwas Vorsprung musste der Kernmarke im Konzern eingeräumt werden. Nach der Premiere des VW ID.5 zeigt jetzt auch Skoda die Fließheckvariante seines Elektro-SUV auf Basis der MEB-Architektur: Premiere für das Skoda Enyaq Coupé.

Höher als der Steilheck-Enyaq

Der flache Dachverlauf lässt es auf den ersten Blick nicht vermuten: Die zweite Karosserievariante des E-Skoda ist mit 1.622 Millimetern derer zwei höher als sein Bruder mit steilem Heckabschluss. Die Länge legt, bedingt durch anders geformte Stoßfänger, um vier auf 4.653 Millimeter zu, Radstand (2.765 mm) und Breite (1.879 mm) sind bei beiden Versionen gleich. Optisch unterscheidet sich das Enyaq Coupé neben der neuen Frontschürze unten herum auch durch in Wagenfarbe lackierte Seitenschweller vom Kombi-SUV.

Das Kofferraumvolumen sinkt leicht von 595 auf 570 Liter. Die durch den Dachverlauf geringere Kopffreiheit soll ein serienmäßiges Panorama-Glasdach ohne Öffnungsfunktion, das weniger dick ist als Blech, teilweise auffangen. Eine erste Sitzprobe steht noch aus.

Die Fließheck-Form verbessert die Aerodynamik leicht, was sich positiv auf die Reichweite des Elektroautos auswirkt. Bis zu 545 Kilometer sollen beim Enyaq Coupé iV 80 mit 82 kWh großem Akku (netto nutzbar 77 kWh) und Heckantrieb möglich sein.

Die Motorleistung dieser Version liegt bei 150 kW (204 PS). Beim Modell 80x mit zweitem Elektromotor vorne und Allradantrieb sind es 195 kW (265 PS). Topmodell ist das Skoda Enyaq Coupé RS iV mit 220 kW (299 PS) – das Pendant zum VW ID.4 GTX also.

Als RS bis 200 km/h schnell

Skoda Enyaq Coupe Fotos RS 2022

Der RS soll in 6,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen und eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen – immerhin 20 mehr als bei den übrigen Varianten. Nur den Enyaq RS gibt es, wie auch den Skoda Octavia RS, in der Farbe Mamba-Grün. Außerdem ist das Crystal Face, bei dem die Streben der Frontmaske mit LED illuminiert werden, serienmäßig. Die Basisversion kommt mit 62 kWh-Akku (netto 58 kWh) und maximal 132 kW (180 PS) starkem Heckmotor. Als 50er-Version wird das Coupé nicht angeboten.

Die Preise für das Enyaq Coupé verrät Skoda noch nicht. Auch hier darf man mal kurz zum VW-Pärchen ID.4/ID.5 hinüberschielen. Hier ist das Flachdach-Derivat rund 3.000 Euro teurer. Je nach Ausstattung dürfte Skoda einen geringeren Aufschlag verlangen, die Preisliste des Coupé könnte also bei etwa 41.500 Euro beginnen.

Im Video: Skoda Enyaq iV 80

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller
#}