Ford Kuga Plug-in-Hybrid Stell dir mal vor...

Erster Fahrbericht des neuen Ford Kuga als Plug-in-Hybrid mit 225 PS Systemleistung.



Stell dir mal vor, du fährst SUV und kaum einer merkt´s. Das kann durchaus vorkommen, wenn man sich für den neuen Ford Kuga entscheidet. Im Gegensatz zu den beiden Vorgänger-Generation streift das neue Modell kantige Linien und einen steil stehenden Grill ab. Das Design des neuen Kuga orientiert sich in weiten Zügen am kompakten Ford Focus, mit dem er sich auch die intern C2 genannte Plattform teil.

Die großen Scheinwerfer, ab den mittleren Ausstattungslinien immerhin mit statischen LED, laufen in einer sehr flachen Motorhaube aus. Die A-Säulen stehen relativ steil, was für einen guten Raumeindruck auf den vorderen Sitzen sorgt.

Der Ford Kuga im Video-Review

Das spür- und messbare Längenwachstum mit dem Modellwechsel, bei dem der Ford Kuga um neun Zentimeter gewachsen ist, wird aber mehr der Form als dem Innenraum geopfert. Der Kofferraum hat sich im Vergleich zum Vorgänger sogar verkleinert. 435 Liter passen in die reinen Verbrenner, der getestete Plug-in Hybrid fasst 405 Liter Gepäck. Mit einer längsverschiebbaren Rücksitzbank, bei zudem die Lehnenneigung einstellbar ist, lassen sich zusätzlich 67 Liter herausholen.

In Normalstellung gefällt der üppige Beinraum für die Fondpassagiere. Große Menschen kämpfen aber mit dem optionalen Panorama-Schiebedach um wertvolle Zentimeter. Mehr Kritik zieht die zu flache Sitzbank auf sich. Hier kauert man mit unnötig stark angewinkelten Beinen, was auf langen Strecken für Verdruss sorgt. Der neue Kuga ist zwar flacher geworden, der Pressetest lobt aber auch den trotzdem gewachsenen Kopfraum. Nun gut, wenn man dafür die Sitze so montiert, ist nicht wirklich etwas gewonnen.

Digitale Instrumente im Cockpit

Ford Kuga PHEV 2020 ST Line X Test Preis Fotos

Schnell nach vorne. Hier sitzt man bequem mit verschwenderisch viel Bewegungsfreiheit. Sitz (für den Fahrer elektrisch gegen Aufpreis) und Lenkrad lassen sich weit genug verstellen. Das Cockpit entspricht weitestgehend dem bekannten Armaturenbrett des Focus.

Das SYNC3-Infotainmentsystem mit acht Zoll großem Touchscreen gefällt mit gut sortierten Direktwahltasten, die Sprachsteuerung bekommen viele Mitbewerber aber mittlerweile besser hin. Hinter dem Lenkrad zeigt der Ford Kuga ab ST Line digitale Instrumente mit 12,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Mit hoher Auflösung lassen sich hier vielfältige Informationen ablesen und konfigurieren, das sieht modern aus. Moderner als das kleine Head-up-Display, das seine Informationen auf eine Kunststoffplatte spiegelt.

Neben Benzinern, Dieselmodellen und einem Diesel-Mildhybrid steht der neue Ford Kuga zum Marktstart im Frühsommer auch als Plug-in-Hybrid beim Händler. Mit dieser Antriebskonfiguration trat das kompakte SUV zu den ersten Testfahrten an.

Der bis zu 97 kW (131 PS) starke Elektromotor kümmert sich um einen anständigen Vortrieb, sofern der 14,4 kWh fassende Lithium-Ionen-Akku geladen wurde. An der 230V-Haushaltssteckdose dauert das circa sechs Stunden. Ein zweites Kabel mit Typ-2-Stecker für Ladesäulen liegt ebenfalls bei, hier muss der Kuga PHEV 3,5 Stunden parken.

Gutes Hybridsystem

Ford Kuga PHEV 2020 ST Line X Test Preis Fotos

Ein System zur aktiven Geräuschunterdrückung, das mit Gegenschall arbeitet, sorgt für das weitgehend Fernbleiben und Abroll- oder sonstigen Tönen. Als elektrifiziertes Auto im Jahr 2020 macht der Kuga im elektrischen Fahrmodus aber Fußgänger und Radfahrer außen auf sich aufmerksam.

Im EV-Modus für rein elektrisches Fahren kann man den rechten Fuß auch ganz schwer auf das Fahrpedal stellen. Bei mir Leistungsbedarf im Antriebsstrang erscheint ein Hinweis im Kombiinstrument. Auf Tastendruck am Multifunktionslenkrad gibt man dann dem Verbrenner sein „OK“ und er schaltet sich zu. Das geschieht ruckfrei. Ein kerniger Ton kommt dann aus der Motorhaube, aber keineswegs unsympathisch oder vorlaut.

2,5 Liter Hubraum hat der frei saugende Vierzylinder, der im Atkinson-Zyklus arbeitet. Ihn kann man auch nutzen, um die Batteriekapazität für ein Routenziel in Innenstadtlage aufzuheben. Wenn es unbedingt sein muss, lädt der Verbrenner den Akku auch während der Fahrt auf. Aus Sicht der Effizienz ist das aber völliger Quatsch. In jedem Fahrmodus geht es munter voran, Traktionsprobleme kann man den angetriebenen Vorderrädern zumindest auf trockener Straße aber nie herauskitzeln. Gut so!

Verbrauch: 3,4 Liter und 19 kWh Strom

Die Lenkung des neuen Ford Kuga ist, das kennt man von der Marke, schön direkt, das Fahrwerk knackig. Mit den Extrapfunden der Batterie und des Hybridsystems rumpelt der straff abgestimmte 1,9-Tonner aber teils unwirsch über Querfugen und Frost- oder Wurzelaufbrüche. Hier meldet sich auch das Sportfahrwerk bei den Bandscheiben. Mehr Komfort versprechen gewiss die Plug-in-Hybride in den Ausstattungslinien Titanium oder Vignale.

Den Normverbrauch von 1,4 Litern Sprit und 15,8 kWh Strom erreicht der Ford Kuga PHEV im Alltag nicht, das ist keine Überraschung. 3,4 Liter Super und 19 kWh Strom können sich aber durchaus sehen lassen. Es zeigt sich aber mal wieder, dass ein Hybrid im Vergleich zum reinen Elektroauto nicht weniger Strom verbraucht, aber die zusätzlichen Liter Raffinerieprodukt noch oben drauf packt.

Fazit zum Ford Kuga Plug-in-Hybrid

Ford Kuga PHEV 2020 ST Line X Test Preis Fotos

Der elektrifizierte Antrieb im neuen Ford Kuga liefert eine beeindruckende Vorstellung ab. Die beiden Motoren arbeiten perfekt zusammen, die elektrische Reichweite von circa 40 Kilometer im Alltag reicht für die meisten Pendler aus. Auch das CVT-Getriebe macht einen guten Job.
Das zu straffe Fahrwerk lässt sich mit der Wahl der Ausstattungslinie umgehen. Teuer sind sie alle. Der mangelnde Sitzkomfort im Fond und der kleine Kofferraum lassen den neuen Kuga im Konkurrenzumfeld aber nicht gerade glänzen. Aber stimmt, da war ja was: So ein richtiges SUV, das will er ja vielleicht gar nicht mehr sein…

Technische Daten

Ford Kuga Plug-in-Hybrid ST Line X

Abgasnorm Euro 6d-Temp
Hubraum 2,5 Liter
Anzahl und Bauform Zylinder 4 in Reihe
Maximale Leistung kW / PS 112 kW / 152 PS
Max. Drehmoment 200 Nm
Getriebe stufenlose Automatik
Elektromotor: Maximale Leistung kW 97 kW (131 PS)
Systemleistung: kW / PS 165 kW / 225 PS
Batterie 14,4 kWh Lithium-Ionen
Beschleuningung 0-100 km/h 9,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit elektrisch 135 km/h
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Norm-Verbrauch kWh / 100 km 15,8 kWh
Norm-Verbrauch auf 100km 1,4 Liter
Realer Verbrauch im Testzeitraum kWh/100 km 19 kWh
Verbrauch real auf 100km 3,4 Liter
Reifenmarke und –format des Testwagens Continental Premium Contact 6 225/55 R19
Leergewicht 1.844 kg
Anhängelast (gebremst) 1.200 kg
Länge / Breite / Höhe 4.626 / 1.883 / 1.666 mm
Grundpreis 43.300 Euro
Testwagenpreis 49.050 Euro
Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Andreas Hof, Bernd Conrad