BMW Digital Key iPhone statt Autoschlüssel

Der neue BMW Digital Key steck im iPhone oder der Apple Watch.



Nutzer von Car Sharing – Fahrzeugen kennen es bereits. Das für kurze Zeit gemietete Auto lässt sich öffnen und starten, ohne dass man den Schlüssel in Empfang nehmen musste. Das spart Platz in Hosentaschen, außerdem kann man den Autoschlüssel schlicht und einfach nicht mehr verlegen.
Die Für Car Sharing verwendete Technologie lässt sich nicht 1:1 auf den vollständigen Verzicht eines Schlüssels übertragen, aber es gab bereits seit 2018 einen Ansatz. Damals haben Technologieunternehmen und Autohersteller eine Zusammenarbeit im Rahmen des „Car Connectivity Consortium“ begonnen. Ziel ist die Ablösung des Autoschlüssels durch das Smartphone bzw. eine entsprechende App auf dem Gerät.

Apple Wallet statt Schlüsselbrett

BMW Digital Kay Apple iPhone Wallet Watch

Auf der 2020er-Ausgabe der Apple Worldwide Developers Conference, bei der auch erste Details zum neuen Betriebssystem iOS 14 gezeigt wurden, gab es News in Sachen digitaler Autoschlüssel. BMW ist der erste Automobilproduzent, dessen Kunden das Apple iPhone als Autoschlüssel nutzen können. Damit intensivieren die Münchner ihre Zusammenarbeit mit Apple. Schon bei der kabellosen Integration des Smartphones mit Apple CarPlay war BMW der Vorreiter, andere Hersteller zogen erst später nach.

Der BMW Digital Key wird in der Apple Wallet auf dem iPhone abgelegt. Diese App kann auch für die Bezahlung mit Apple Pay verwendet werden, außerdem werden Flug- oder Kinotickets in ihr gespeichert. Auch mit der Apple Watch soll der BMW Digital Key kompatibel sein.
Ein Notmodus erlaubt die Nutzung des digitalen Schlüssels selbst bei leerem Akku des Smartphones. Wird das iPhone ausgeschaltet, bleibt der Digital Key noch fünf Stunden funktionsfähig.

Auch das Teilen des eigenen Autos wird einfacher. Der Nutzer kann den Digital Key an bis zu fünf anderen Personen – die ebenfalls ein iPhone nutzen – weitergeben. Dabei lassen sich auch bestimmte Parameter konfigurieren. Wenn der eigene Nachwuchs als Fahranfänger das Auto nutzen darf, lassen sich beispielsweise Motorleistung oder Höchstgeschwindigkeit limitieren.

Digital Key für viele Baureihen

Der BMW Digital Key verwendet NFC (Near Field Communication) zur Kommunikation mit dem Auto. Perspektivisch soll der in Zukunft mit Ultrabreitbandtechnologie (UWB) funktionieren. Die Verfügbarkeit stellt der Autobauer für die meisten seiner Modelle, die nach dem 1. Juli 2020 gebaut werden in Aussicht. Ausgenommen sind die vier SUV-Modelle X1, X2, X3 und X4. Auch der BMW 7er fehlt sind der Liste. In der Hosentasche des Nutzers müssen ein iPhone XR, XS oder neuere Modelle bzw. eine Apple Watch ab Serie 5 an dessen Handgelenk zu finden sein.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller