Honda Civic Öfter mal was Neues

Schon wieder?

Honda Civic

Wie doch die Zeit vergeht. Die aktuelle Baureihe des Honda Civic wirkt noch recht frisch auf dem Markt. Vielleicht liegt es daran, dass man kaum Civics auf der Straße sieht – dem deutschen Kompaktkäufer ist der Wagen wohl doch zu wild gestaltet. Vielleicht legt es auch daran, dass der lang erwartete Type R erst im Herbst 2015 präsentiert wurde.

Deswegen beschlich mich erst kurz Verwunderung, als die Meldung kam, dass Honda auf dem Genfer Auto Salon im März die Studie des neuen Civic zeigen wird. Also mal eben nachgeschaut, und in der Tat: Wenn im Frühjahr 2017 ein neuer Civic in die Händlerschaufenster rollt, hat die aktuelle Generation fünf Jahre auf dem Buckel. Klar, das ist immer noch sehr hektisch aber bei manchen japanischen Herstellern auch heute noch eine reguläre Frequenz.

Viel zeigt das erste Skizzenbild noch nicht. Die Heckansicht lässt aber erahnen, dass ich an der Grundrezeptur des Civic nicht viel ändert. Es bleibt bei Rückleuchten, die ich in einem breiten Bogen um das Auto klammern und beim flach abfallenden Heck. Überzeichnete Elemente wie die Reifen im Dampfwalzenformat, die integrierten Endrohre und den riesigen Stoßfänger schreiben wir dem Showcareffekt zu.

Der erste Blick lässt die Vermutung zu, dass auch der europäische Civic ähnlich aufquillt wie die US-Version, die dort frisch als Stufenhecklimousine vorgestellt wurde.

Kleine Anekdote am Rande: Die wichtigste Modellreihe in Amerika und bei uns wird in Japan mangels Erfolg schon einige Jahre nicht mehr verkauft.

Neben der Civic-Studie zeigt Honda auch etwas Neues zum Anfassen und Reinsetzen, zumindest für Europäische Messebesucher: Das Brennstoffzellenauto Clarity (Vorstellung hier) steht auch auf dem Stand in Genf.

Honda Civic

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller