Hyundai Ioniq Elektro Facelift Neuer Akku mit 38,3 kWh

Update mit dem Preis: Fotos und Informationen zum neuen Hyundai Ioniq Elektro



UPDATE mit dem Preis
Während sich der deutsche Importeur noch bedeckt hält, gibt es international schon erste Informationen und Fotos zum überarbeiteten Hyundai Ioniq Elektro. Die Batterie der vollelektrischen Version wird von aktuell 28 kWh auf wettbewerbstaugliche 38,3 kWh vergrößert. Damit rangiert er knapp unter den 100 kW-Modellen von Hyundai Kona Elektro, Kia e-Soul und Kia e-Niro (39,2 kWh) – die allesamt nicht lieferbar sind. Die Reichweite des Ioniq steigt auf 293 WLTP-genormte Kilometer (Kona Elektro 39,2 kWh: 289 Kilometer).

Die Leistung des Elektroantriebs beträgt künftig auch im Hyundai Ioniq 100 kW (136 PS), das maximale Drehmoment liegt wie bisher bei 295 Nm. Statt des 6,6 kW On-Board-Chargers kommt künftig ein Modul mit 7,2 kW zum Einsatz.

Äußerlich macht sich der überabeitete Elektro-Ioniq mit neuem Design der 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, neuen Stoßfängern und einer neuen Frontmaske, die mehr als bisher an einen Kühlergrill erinnert (warum eigentlich?) auf sich aufmerksam.

Innen gibt es wie bei den Modellen mit Hybrid und Plug-in-Hybrid -Abtrieb ein neues Cockpit mit freistehendem 10,25-Zoll-Display und dem neuen Bluelink-System.

Der Preis steigt auf 34.900 Euro

Ab September 2019 soll der Hyundai Ioniq Elektro beim Händler stehen. Das überarbeitete Modell kostet ab 34.900 Euro und damit 1.600 Euro mehr als bisher für die Version mit 28 kWh-Akku aufgerufen wurden. Er liegt damit auf dem Niveau des Kona Elektro mit 100 kW, den es ab 34.600 Euro gibt. Von ihm übernimmt er auch den One-Paddel-Modus mit maximaler Rekuperation. Damit kann das Auto anhalten, ohne dass die Bremse betätigt wird.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller
#}