Renault Nutzfahrzeuge Der neue Kangoo kommt 2020

Renault überarbeitet seine Lastesel. Der Kangoo kommt in neuer Generation.



Mit steigenden Zahlen bei Paket-, Kurier- und Lieferdiensten nimmt auch die Nachfrage nach stadttauglichen Nutzfahrzeugen zu. Kompakte Kastenwagen wie die PSA-Drillinge Citroen Berlingo, Opel Combo und Peugeot Partner / Rifter mit dem aus dieser Kooperation entspringenden Toyota Proace City bedienen mit VW Caddy und Ford Transit Connect einen Markt, in dem der Renault Kangoo lange als Platzhirsch galt.

Im Jahr 2020 wird Renault einen Nachfolger des Kangoo als Nutzfahrzeug und auch wieder als geräumige PKW-Variante vorstellen, der die aktuelle zweite Generation nach dann zwölf Jahren in Rente schickt.

Als Vorbote hat Renault jetzt die Studie Kangoo Z.E. Concept vorgestellt. Z. E. steht für „Zero Emission“ und kennzeichnet Renaults Elektroautos. Auch der zukünftige Kangoo wird wieder mit lokal emissionsfreiem Antrieb zu haben sein. Die durchgehende Lichtleiste an der Front des Konzeptfahrzeugs dürfte in der Serie zumindest bei den Verbrennern einem Kühlergrill weichen. Ansonsten dürfte die Studie bis auf die Außenspiegel-Kameras und die großen Räder weitgehend dem künftigen Serienauto entsprechen.

Im September 2019 schickt Renault bereits seine größeren Transporterbaureihen Trafic und Master in überarbeiteter Form zu Händlern und Kunden. Beide bekommen neue optische Details an der Front und im Innenraum sowie Motoren, die der Abgasnorm Euro 6d-Temp (bzw. der LKW-Norm Euro VI, je nach Zulassung) entsprechen. Der Renault Master ist auch als elektrische Z.E.-Version für den innerstädtischen Einsatz zu haben. Mit einer 33 kWh großen Batterie soll die Norm-Reichweite des 57 kW starken E-Transporters bei 120 Kilometern liegen.

Der Pick-up Alaskan, der sich gemeinsam mit der Mercedes X-Klasse beim Technikspender Nissan Navara bedient, kommt ebenfalls ab September 2019 mit einer auf 1,1 Tonnen erhöhten Nutzlast, Scheibenbremsen auch an der Hinterachse sowie Smartphone-Connectivity mit Apple CarPlay und Android Auto.

Bislang gab es die Renault-Nutzfahrzeug-Modelle Trafic und Master auch als Opel Vivaro und Movano. Mit der Übernahme von Opel durch PSA wird diese Kooperation beendet. Der Opel Vivaro ist bereits auf die Basis von Citroen Jumpy und Peugeot Expert umgezogen, in der größeren Klasse des Master wird PSA auch mit Opel weiterhin Derivate des Fiat Ducato anbieten.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller