Renault Trucks Elektro-Strategie Mit Batterie und Brennstoffzelle

Renault Trucks weitet sein Angebot an Elektro-LKW aus. Auch die Brennstoffzelle wird eine Rolle im Modellprogramm spielen.



Autofans und -kenner wissen, das Renault ein großer Konzern ist, der eine Allianz mit den japanischen Unternehmen Nissan und Mitsubishi geschmiedet hat. Sie wissen auch, dass die schwedische Marke Volvo Teil der chinesischen Geely-Gruppe ist.

Im Bereich der Nutzfahrzeuge sind die Karten anders gemischt. Die Volvo Group ist ein unabhängiger Hersteller von LKW, Bussen und Baumaschinen. Außerdem gehört Renault Trucks im Konzern.

Ab 2040 ohne fossile Kraftstoffe

Renault Trucks hat jetzt angekündigt, verstärkt in die Elektrifizierung seiner Modellpalette zu investieren. Mitte des Jahrzehnts soll die Flotte der Marke CO2-neutral unterwegs sein. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von zehn Jahren, die LKW im Einsatz sind, will man also im Jahr 2040 nur noch Fahrzeuge herstellen, die ohne fossile Kraftstoffe angetrieben werden.

Bereits im Jahr 2023 will Renault Trucks in den drei wichtigen Marktsegmenten für LKW mit Elektro-Modellen vertreten sein: Im Kurzstrecken- und Verteilerverkehr, bei Baustellenfahrzeugen und bei schweren LKW für die Langstrecke.

Auch die Brennstoffzellentechnologie wird hier eine Rolle spielen. Ab dem Jahr 2025 will Renault Trucks Langstrecken-LKW mit Wasserstofftanks zur Energieversorgung anbieten. Konzernmutter Volvo hat für die Entwicklung entsprechender Technologien ein Joint-Venture mit Daimler Trucks gegründet.

Bei den leichten Nutzfahrzeugen der Marke Renault, die an den PKW-Konzern angedockt sind, gibt es aktuell den Transporter Master Z.E. mit Elektroantrieb. Auch er soll mittelfristig in einer Version mit Brennstoffzelle auf den Markt kommen. Der neue Renault Kangoo E-Tech Electric wurde für 2022 angekündigt.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller