Skoda Enyaq iV Sportline Elektro-SUV mit Sportfahrwerk

Skoda bringt den elektrischen Enyaq iV auch als Sportline. Erste Fotos und Informationen.

Skoda legt vom elektrischen Kompakt-SUV eine Sportline-Variante auf. Damit folgt die tschechische Volkswagen-Tochter auch beim neuen E-Auto ihrer Modellpolitik der anderen Baureihen.

21-Zoll-Felgen und Sportfahrwerk

Der neue Skoda Enyaq Sportline unterscheidet sich von den anderen Ausstattungslinien durch geänderte Stoßfänger mit hochglänzend-schwarzen Einlagen, die an Front und Heck die Breite des Autos mehr betonen. Auch alle Schriftzüge und der Rahmen der Frontmaske sind schwarz, die Seitenschweller in Wagenfarbe lackiert. 20 Zoll große Leichtmetallfelgen werden serienmäßig sein, optional stehen 21-Zöller zur Verfügung. Sie werden an ein Sportfahrwerk angeschraubt, das vorne um zehn und hinten um 15 Millimeter tiefergelegt ist. Die Nacht wird von serienmäßigen Matrix-LED-Scheinwerfern erstrahlt.

Im Innenraum zeigen sich ein Dreispeichenlenkrad mit Sportline-Emblem und Sportsitze mit integrierten Kopfstützen. Sie sind, ebenso wie die Rücksitzbank und Türverkleidungen mit grauer „Suedia“-Mikrofaser bezogen. Weitere klassische Sportzutat: Pedalauflagen im Aluminium-Look.

Der Skoda Enyaq Sportline wird in drei Antriebsversionen angeboten: Der Marktstart erfolgt mit dem Enyaq iV 60, dessen E-Motor maximal 132 kW (180 PS) leistet. Die Lithium-Ionen-Batterie speichert 62 kWh (58 kWh netto), was für eine Reichweite von 400 Kilometern nach WLTP-Norm genügen soll. Zweite Version ist der Enyaq iV 80 mit 150 kW (204 PS). Er bezieht seinen Fahrstrom aus einer 82 kWh (77 kWh netto) großen Batterie, die Norm-Reichweite wird mit 520 Kilometern angegeben.

Allradmodell mit 195 kW

Skoda Enyaq iV Sportline 2021

Etwas zeitversetzt startet das Allradmodell Enyaq iV 80x mit zweitem Elektromotor an der Vorderachse. Die maximale Systemleistung beträgt hier 195 kW (265 PS), das Drehmoment 425 Newtonmeter. Auch er nutzt die 82 kWh-Batterie und soll eine Reichweite von 500 Kilometern bieten. Dieses Allrad-Layout nimmt auch den künftigen VW ID.4 GTX vorweg.

Was der neue Skoda Enyaq Sportline kosten wird, verrät der Hersteller noch nicht. Das Basismodell der Elektro-Baureihe startet aktuell bei 38.850 Euro. Kundenauslieferungen fanden noch nicht statt.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller