Volkswagens Roadmap E Elektroautos aus 16 Werken

Zwickau macht den Anfang, danach kommen 15 weitere Werke für Elektroautos hinzu.

Das VW-Werk im sächsischen Zwickau wird, wie berichtet, die erste Fabrik für Elektroautos des Konzerns auf Basis des MEB. 2019 sollen hier die ersten Exemplare des VW I.D. montiert werden.

Dabei soll es nicht bleiben. Nicht nur die Kernmarke VW wird die I.D.-Familie mit den Derivaten Crozz (SUV-Crossover), Buzz (der elektrische Bulli) und einer Limousine auf Basis der Studie I.D. Vizzion ausbauen, auch die anderen Konzernmarken starten elektrisch angetriebene Modelle.

Volkswagen Elektroautos 16 Werke bis 2022 Roadmap E

Bis Ende 2022 will der Volkswagen-Konzern an weltweit 16 Standorten Elektroautos bauen, bis zu 3 Millionen Stück pro Jahr ab 2025. Insgesamt 80 neue Modelle mit Elektrifizierung, damit ist die ganze Bandbreite von der milden Hybridisierung per 48V-Bordnetz, Vollhybride, Plug-ins und Elektroautos gemeint, stehen vor der Markteinführung. Diese Zahl umfasst auch Autos, die speziell für bestimmte Märkte gebaut werden, wie das Elektroauto aus der Kooperation mit JAC in China.

Das lässt hoffen, dass nicht alle davon so bizarr und wenig markengerecht auftreten werden wie die jüngste Porsche-Studie Mission E Cross Turismo.
Auch die autonom fahrende Studie Sedric wird aktuell zur Serienreife weiterentwickelt, laut Vorstandschef Matthias Müller „bei einer unserer Konzernmarken“. Ob er damit Moia meint?

Aller E-Euphorie zum Trotz hält er aber auch weiter die Fahne des Verbrennungsmotors und insbesondere des Diesels hoch. „Allein 2018 fließen fast 20 Milliarden Euro in unser konventionelles Fahrzeug- und Antriebsportfolio; über die nächsten fünf Jahre sollen es in Summe über 90 Millarden Euro sein“, erklärt er. Und er betont dabei, dass der Diesel nicht das Problem, sondern ein Teil er Lösung sei. Ganz objektiv ist dies eine gewagte Wortwahl für den Vorstandsvorsitzenden der Firma, die den Diesel – stellvertretend auch für andere Autobauer – an die Wand gefahren hat.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller