VW ID. R Rekordfahrt 2019 Die Nordschleife im Visier

Der VW ID. R will dem Nio EP9 eine Speed-Krone abknöpfen.

Noch vor dem Serienstart des ersten elektrischen ID.-Modells schickt VW den Sport-Prototypen ID. R im Sommer 2019 erneut auf die Jagd nach einem Streckenrekord. Nach der legendären Bergrennstrecke am Pikes Peak, die Werksfahrer Romain Dumas im ID. R in 7:57,148 Minuten bezwang steht für dieses Jahr die Nürburgring-Nordschleife auf dem Plan.

Für die Strecke in der Eifel stehen die Techniker vor neuen Herausforderungen für Akkus und Elektroantrieb. „Es ist Cleverness gefragt, um die richtige Balance zwischen Höchstgeschwindigkeit und der begrenzt zur Verfügung stehenden elektrischen Energie zu finden“, erklärt Francois-Xavier Demaison, Technischer Direktor von Volkswagen Motorsport. Die beiden Elektromotoren im VW ID. R haben eine Systemleistung von 500 kW (680 PS).

Auch die Aerodynamik erfordert Anpassungen, wie Francois-Xavier Demaison erläutert. „In der dünnen Luft am Pikes Peak haben wir am ID. R einen sehr großen Heckflügel verwendet, um maximalen Abtrieb zu erzeugen.“ Auf der Nordschleife wird der Abtrieb für mehr Energieeffizienz reduziert, dafür wird der Heckflügel verkleinert. Außerdem gibt es Modifikationen am Frontspoiler und am Unterboden des Rennwagens.

Das Datum der Rekordfahrt steht noch nicht fest, wohl aber der Gegner, den es im Fernduell zu schlagen gilt. Das bisher schnellste Elektroauto auf der Nordschleife ist der chinesische Nio EP9 mit einer Zeit von 6:45,90 Minuten.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller