VW Passat Facelift Preise 2019 Neues Modell ab 34.720 Euro

VW hat die Preise für den neuen Passat bekanntgegeben. Der Plug-in-Hybrid GTE startet später.

Nach der Messepremiere auf dem Genfer Autosalon im März 2019 startet VW jetzt den Verkauf des überarbeiteten Mittelklassemodells Passat. Wie der erste Kontakt beweisen konnte, hat sich optisch nicht viel geändert. Ein neuer Stoßfänger vorne mit einem angepassten Kühlergrill fällt vielleicht Kennern auf. LED-Scheinwerfer sind jetzt serienmäßig, optional gibt es Matrix-LED, die bei VW IQ.Light heißen.

LED strahlen auch am Heck, dazu gibt es einen überarbeiteten Stoßfänger und einen künftig zentral platzierten Heckschriftzug. Innen entfällt die analoge Uhr. Für die Hauptzielgruppe der Firmenwagenfahrer und Flottenmanager viel wichtiger ist das digitale Update. Jeder Passat kommt mit fest verbauter SIM-Karte und ist damit immer online. Mit den We-Connect-Diensten lässt sich zum Beispiel die Parkposition des Autos in einer Smartphone-App anzeigen.

Optional gibt es weitere Dienste, darunter Echtzeitverkehrsdaten und eine erweiterte Sprachsteuerung, die auf den Zuruf „Hallo, Volkswagen“ hört. Mehr Details zu den zusätzlichen Digitalfunktionen gibt es im ausführlichen Bericht zur Passat-Premiere . Das Modellangebot wurde mit dem Facelift neu gestaffelt. Die Abstufungen Trendline, Comfortline und Highline entfallen. Künftig ist der Passat ohne Zusatzname die Basis.

Er ist zum Bestellstart ausschließlich mit dem 120 PS starken 1.6 TDI-Motor für 34.720 Euro als Limousine erhältlich, der Kombi Variant ist mit 35.825 Euro um 1.105 Euro teurer als die Stufenheckversion. Serienmäßig im Passat sind u.a. eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage ACC, LED-Licht, manuelle Klimaanlage und ein Audiosystem mit 6,5 Zoll großem Display.

Das zweite Ausstattungsniveau heißt Passat Business. Er kostet mit dem 1.6 TDI ab 37.105 Euro (Variant 38.180 Euro) und bringt zusätzlich zum Beispiel Leichtmetallfelgen, Einparksensoren an Front und Heck, Multifunktionslenkrad und mehr mit. Zusätzliche Motoren sind der 190 PS starke 2.0 TDI mit 7-Gang-DSG (Limousine ab 42.015 Euro, Variant ab 43.090 Euro) und der Benziner 2.0 TSI mit ebenfalls 190 PS und DSG für 38.750 Euro als Limousine bzw. 39.825 Euro als Variant.

Darüber rangiert der Passat Elegance ab 42.810 Euro Euro (Limousine, 2.0 TSI mit 190 PS). Dieses Ausstattungslevel beinhaltet u.a. Leder-Alcantara-Sitzbezüge, eine Dreizonen-Klimaautomatik, adaptivem Fahrwerk DCC und optischen Zierrat in Form von Chromleisten. Der Passat Elegance ist neben den 190 PS starken Motoren als Diesel und Benziner auch mit dem 272 PS starken 2.0 TSI (Limousine ab 50.400 Euro, Variant ab 51.735 Euro) und mit dem 240 PS starken Bi-TDI (Limousine ab 51.270 Euro, Variant ab 52.605 Euro) erhältlich.

VW Passat Facelift Preise 2019

Der höhergelegte Passat Variant Alltrack kostet mit 190 PS-TDI ab 47.800 Euro, außerdem gibt es für ihn den 240 PS-Diesel (50.795 Euro) und den TSI mit 272 PS 49.925 Euro). R-Line-Pakete sind für den Passat in den Linien Business und Elegance zu haben. Außerdem kommt ein Sondermodell mit dem Namen R-Line Edition in spezieller, grauer Lackierung.

Der Plug-in-Hybrid Passat GTE mit 160 kW / 218 PS Systemleistung und größerer Batterie für 55 (Variant) bzw. 57 (Limousine) Kilometer elektrischer Reichweite wird erst später bestellbar sein. Preise nennt VW für ihn noch nicht, auch der 150 PS starke 2.0 TDI „Evo“ und der Basisbenziner 1.5 TSI mit ebenfalls 150 PS kommen erst später ins Programm.

Mit dem auf 0,5 Prozent vom Brutto-Listenpreis halbierten Steuersatz für elektrifizierte und elektrische Firmenwagen dürfte der Passat GTE für Dienstwagenfahrer von größerem Interesse sein als bisher. Der Plug-in-Hybrid erfüllt übrigens schon die kommende Abgasnorm Euro 6d, die übrigen Modelle halten sich an den aktuellen Euro 6d-Temp-Standard.

Im Video: Erstkontakt mit dem VW Passat Facelift

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller (1), Bernd Conrad (4)