Autonom fahrender Volvo XC90 Auf den Straßen von San Francisco

Volvo und Uber starten in Kalifornien eine Flotte selbstfahrender Autos.



Uber hat im kalifornischen San Francisco einen Feldversuch mit autonom fahrenden Volvo XC90 gestartet. Die selbstfahrenden SUV wurden von Volvo gebaut und mit der der speziellen Hard- und Software versehen, die man an dem Dachaufbau des XC90 erkennen kann. Uber hat die umgerüsteten Autos vom Hersteller gekauft.

Autonom fahrender Volvo XC90

Ganz unter sich wird man im autonom fahrenden Volvo nicht durch die Metropole rollen können. Es wird immer ein Uber-Techniker auf dem Fahrersitz zu finden sein, um das Auto zu überwachen und um in Notsituationen einzugreifen.

„Das Versprechen der sich autonom fortbewegenden Fahrgemeinschaft wird Realität“, sagte Marten Levenstam, Volvos Chef für die Produktplanung, zum Roll-Out in San Francisco. Die aktuelle Zusammenarbeit mit Uber stellt den ersten und drei Schritten des schwedischen Herstellers dar, in denen autonom fahrende Autos im Praxistest erprobt werden.

Autonom fahrender Volvo XC90

Die größte Flotte fahrerloser Volvos startet ab Januar 2017 im schwedischen Göteborg. 100 Fahrzeuge werden dann im Kundenversuch auf den Straßen in und um die Stadt herum bewegt. Der zweite Schritt wird ein Joint Venture mit dem Zulieferer Autoliv sein, das Softwarepakete für autonom fahrende Autos entwickeln und auch an andere Autohersteller vermarkten soll. Anfang 2017 soll die neue Firma mit 200 Mitarbeitern ihre Arbeit aufnehmen, mittelfristig sind 600 Stellen geplant.

Im dritten Schritt wird Volvo gemeinsam mit Uber Basisfahrzeuge für die fahrerlose Fortbewegung entwickeln und diese dann auch produzieren. Dadurch sollen die Entwicklungskosten schnell refinanziert werden. Das Basisfahrzeug wird dann von Volvo und Uber getrennt weiterentwickelt, Uber wird hier sicherlich auf mehrsitzige Vehikel für den innerstädtischen Verkehr setzen, während Volvo die Technik innerhalb der bestehenden Modellpalette zur Entlastung von Vielfahrern einsetzen wird.

Autonom fahrender Volvo XC90

Sowohl Volvo wie auch Uber stecken je 300 Millionen US-Dollar in das Projekt. Auch für Uber, wie auch für alle anderen Anbieter von Fahrdiensten, lohnt sich die Entwicklung und der Einsatz autonom fahrender Autos. Denn der größte Kostenfaktor einer solchen Unternehmung ist immer der Fahrer.

Unterhalb der Bildergalerie seht Ihr ein Video von CCN Money über den Uber-XC90.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller
#}