GWM Ora und Wey Aus für Funky Cat und Coffee

Neue Strategie der Chinesen in Deutschland: Die Marken Ora und Wey werden zu Modell-Linien unter dem Label GWM.



Der chinesische Konzern Great Wall Motors ändert seine Europa-Strategie. Der bisherige Plan sah vor, den Import für die Elektroauto-Marke Ora in die Hände der Spezialisten der Emil Frey Gruppe zu legen. Um die Plug-in Hybride von Wey wollte man sich selbst kümmern, wobei Emil Frey als Handelspartner mit im Spiel war.

Fast 3.800 Oras auf den Straßen

Den Ora Funky Cat kann man in Deutschland seit Frühjahr 2023 kaufen, bis Ende Oktober verzeichnete das KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) 3.778 Neuzulassungen der Baureihe. Rund 200 Händler, darunter viele Mitsubishi-Autohäuser, bieten den Kompakten an. Die für 2021 angekündigte Markteinführung von Wey ließ dagegen weiter auf sich warten.

Jetzt wurde offiziell, was schon länger zu vermuten war: Auch die elektrifizierten SUV werden jetzt von Emil Frey als Importeur (und nicht nur als Händler) zu uns gebracht. Gleichzeitig ändert der Konzern die Strategie: Auch zwei Marken wird eine.

GWM (für Great Wall Motors), steht schon heute als Absender am Heck der Autos. Künftig ist das die Marke, für die die Emil-Frey-Tochter O! Automobile das Importgeschäft steuert. Damit werden auch Marketing, Werbung und Vertriebsstrategie am Firmensitz im hessischen Friedberg getroffen. 50 der rund 200 Ora-Händler nehmen auch Wey mit ins Programm. Ora und Wey sind künftig Modelllinien oder Marke GWM.

Im Klartext: Aus dem Ora Funky Cat wird ab 2024 der GWM Ora 03. Das größere Fließheck-Modell der Mittelklasse, bisher Ora Lightning Cat wird GWM Ora 07 heißen. Die Zahlen sollen eine Einordnung der Baureihen in Preis und Größe ermöglichen, auch bei Wey.

Zwei Wey-SUV starten 2024

GWM Ora Wey SUV Funky Cat 2023 2024

Der bisher als Wey Coffee 02 angekündigte PHEV der unteren Mittelklasse heißt GWM Wey 03, der bereits vorgestellte und getestete Wey Coffee 01 fährt im kommenden Jahr als GWM Wey 05 zu den Händlern. Damit verabschiedet sich Great Wall Motors von der chronologischen Nummerierung der Wey-Modelle, die auf Dauer verwirrend werden hätte können.

Der GWM Wey 03 kombiniert einen 150 kW / 204 PS starken Benziner mit bis zu zwei Elektromotoren beim Allrad-Modell (vorne 120 kW, hinten 135 kW, Systemleistung 325 kW / 442 PS). Die Variante mit Frontantrieb verzichtet auf die zweite E-Maschine am Heck, die Systemleistung liegt bei 270 kW / 367 PS. Die rein elektrische Reichweite wird mit 130 Kilometern (Frontantrieb) bzw. 139 Kilometern (Allrad) angegeben, die Speicherkapazität des Akkus liegt bei 26,9 bzw. 25,3 kWh.

Den größeren GWM Wey 05 gibt es nur als Allrad-Version mit einer Systemleistung von 350 kW / 476 PS. Die 25 kWh große Batterie erlaubt eine elektrische Norm-Reichweite von 158 Kilometern.

Preise für die beiden GWM-Wey-SUV werden noch nicht genannt. Den Ora Funky Cat gab es bisher ab 38.990 Euro in verschiedenen Varianten. Mit dem neuen Namen dürften die Tarife unverändert bleiben. 2025 soll ein weiteres neues Modell erscheinen. Dabei dürfte es sich um ein kompaktes SUV mit Elektroantrieb handeln, dass dann als GWM Ora 04 oder 05 im Modellprogramm eingereiht wird.

Fazit

GWM Ora Wey SUV Funky Cat 2023 2024

Für die Ankündigung der beiden neuen Marken hat Great Wall Motors sicherlich viel Marketing-Geld investiert. Jetzt rudert man etwas zurück. Ora und Wey werden Modell-Linien unter der Dachmarke GWM. Endlich wurde entschieden, den Import und damit die komplette Vermarktung auch für die Wey-Modelle an Emil Frey zu übertragen. In diesem Zusammenhang macht die neue Strategie Sinn. Mit einer statt zwei Marken können schneller neue Händler akquiriert und ausgestattet werden.

Zudem war der Name Funky Cat für europäische Kunden etwas (zu?) sperrig. Ein Premium-SUV mit dem Namen Coffee wollte man sich dann doch lieber sparen.

Im Video: GWM Ora 03 / Funky Cat GT Alltagstest

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Matthias Gill, Bernd Conrad