Honda Clarity in den USA Unbekannter Tabellenführer

Der Honda Clarity ist meistverkaufter Plug-in-Hybrid in den USA.

Wer bei uns an Plug-in-Hybride denkt, der hat mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit den Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander im Kopf, den Audi Q7 e-tron oder den VW Golf bzw. Passat GTE.

In den USA teilen sich kompakte Fließhecklimousinen das Treppchen der beliebtesten PHEVs (Plug-in Hybrid Electric Vehicle). Der aktuelle Bestseller ist bei uns weitgehend unbekannt.

Wie die US-Website InsideEVs berichtet, war im Dezember 2018 der Honda Clarity PHEV mit 2.770 Autos der Bestseller im Segment, der somit den Toyota Prius Prime (bei und Prius Plug-in Hybrid) knapp geschlagen hatte. Vom Toyota wurden mit 2.759 nur elf Autos weniger abgesetzt.

Auch General Motors spielt hier mit, der vergleichbare Chevrolet Volt (Nachfolger des einstigen Opel Ampera) läuft im Moment aus. Im Gesamtjahr 2018 behielt der Chevy mit 18.603 verkauften Autos aber die Silbermedaille nach dem Toyota Prius (27.595) und nur hauchdünn vor dem Honda Clarity PHEV (18.602).

Der Honda Clarity wird ausschließlich mit alternativen Antrieben angeboten. Ein Vollhybrid ist nicht darunter, dafür hat die Marke in den USA den auf dem Civic basierenden Honda Insight im Programm.

Den etwas größeren Clarity gibt es als Brennstoffzellenfahrzeug, reines Elektroauto mit einer lächerlich kleinen 25,5 kWh-Batterie und als Plug-in-Hybrid.

Die Verkäufe in den USA teilen sich laut InsideEVs folgendermaßen auf:

Honda Clarity Fuel Cell (Brennstoffzelle): Dezember 2018 1 Auto / Gesamtjahr 2018 624 Autos
Honda Clarity Elektro: Dezember 2018 86 Autos / Gesamtjahr 948 Autos
Honda Clarity PHEV: Dezember 2018 2.770 Autos / Gesamtjahr 18.602 Autos

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller