VW Arteon Facelift 2021 Shooting Brake statt Variant?

Der VW Arteon wird überarbeitet. Neben neuen optischen Details und neuer Technik kommt auch der Shooting Brake ins Modellprogramm.

Der VW Arteon, dem nach dem Ende des großen Phaeton die Rolle des Topmodells im Programm diesseits des Touareg zufiel, kam 2017 auf den Markt. Als im Sommer 2019 das Facelift des VW Passat zum Händler kam, war es für seinen viertürigen Coupé-Bruder noch zu früh für eine Auffrischung.

Die kommt jetzt und macht den Arteon zur Modellfamilie. Neben der Fließhecklimousine mit großer Heckklappe bringt VW auch den Arteon Shooting Brake als dynamischere Alternative zum Passat Variant.

LED-Lichtleiste an der Front

Das Facelift des VW Arteon zeigt sich an der Front mit neuen Stoßfängern. Je nach Modellvariante sind die Lufteinlässe unterschiedlich ausgeformt. Optional gibt es eine über die gesamte Breite des Kühlergrills verlaufende LED-Tagfahrlichtleiste.

Neue Designs der Leichtmetallfelgen in den Formaten 18, 19 und 20 Zoll sowie neu gestaltete Grafiken der Rückleuchten runden die Überarbeitung ab. Der Arteon R-Line ist neben doppelflutigen Endrohrblenden auch an einer Spoilerlippe auf der Heckklappe zu erkennen.

Änderungen am Cockpit

VW Arteon Facelift 2021 Modelljahr Shooting Brake

Auch das Cockpit wurde aktualisiert, hier emanzipiert sich der Arteon ein Stück weit vom Passat. Neue Lüftungsdüsen und damit geänderte Dekorleisten geben dem Cockpit ein eigenständigeres Layout. Das Lenkrad ist mit einem kapazitiven Kranz ausgestattet, der spürt, ob der Fahrer die Hände an ihm behält. Die Multifunktionstasten werden von Touch-Flächen abgelöst.

Auch das Bedienteil der Klimaautomatik ist künftig als berührungssensitives Feld ausgelegt. Digitale Instrumente sind in jedem Arteon Serie. Mit dem MIB3 (Modularer Infotainmentbaukasten der dritten Generation) ist auch er immer online und nutzt Echtzeitverkehrsdaten für die Navigation.
Das Assistenzsystem Travel Assist berücksichtigt Topographie- und Navigationsdaten, nimmt vor Kurven etwas Geschwindigkeit raus oder lässt den Arteon vor Tempolimits rollen.

Erstmals als Shooting Brake

VW Arteon Facelift 2021 Modelljahr Shooting Brake

Zur Modellfamilie wird der Arteon mit dem Shooting Brake. Ab der B-Säule trägt er eine eigenständige Karosserie und bietet mit dem etwas höheren Dach mehr Kopffreiheit für die Passagiere. Mit 1.447 Millimetern ist er fast zwei Zentimeter höher (Fließheck 1.428 mm). Der Shooting-Brake-Kofferraum ist etwas größer als der des Fließheck-Arteon, er misst 565 (563) Liter bei aufgestellter Lehne der Rücksitzbank. Wird sie umgeklappt, entsteht bei beiden Karosserieversionen ein fast 2,10 Meter langer Laderaum mit 1.557 (Fließheck) bzw. 1.632 Litern (Shooting Brake) Volumen.

Kein 240 PS-TDI mehr

VW Arteon Facelift 2021 Modelljahr Shooting Brake

Alle Motorversionen des VW Arteon sind ab Werk mit DSG-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet, Varianten mit Handschaltung gibt es nicht mehr.
Der 2.0 TSI-Benziner steht mit Frontantrieb und 190 PS oder als 4Motion-Allradmodell mit 280 PS zur Wahl.

Der 2.0 TDI ist im Faceliftmodell als neuer Evo-Motor im Einsatz. Er hat die Twindosing genannte doppelte Abgasreinigung mit zwei SCR-Katalysatoren. Das ist auch der Grund, warum das bisherige Topmodell mit zwei Turboladern und 240 PS aus dem Programm fliegt, es ging schlicht der Bauraum für den zweiten Lader aus. Der TDI leistet 150 oder 200 PS. Die stärkere Leistungsstufe kann gegen Aufpreis mit Allradantrieb bestellt werden.

Arteon eHybrid und R

VW Arteon Facelift 2021 Modelljahr Shooting Brake

Erstmals gibt es den VW Arteon auch als Plug-in-Hybrid. Der Arteon eHybrid nutzt den aus dem Passat GTE bekannten Antriebsstrang mit einem 1.4 TSI-Benziner (150 PS) und einem 85 kW-Elektromotor. Ein 6-Gang-DSG genügt dem PHEV auch im Arteon. Die Systemleistung liegt bei 160 kW / 218 PS, die elektrische Reichweite mit Strom aus dem 13 kWh großen Akku bei 54 Kilometern nach WLTP-Norm.

Neues Topmodell ist der VW Arteon R mit einem 320 PS starken 2.0 TSI und Allradantrieb. Ihm widmen wir einen eigenen Artikel .

Ab Juli sollen der überarbeitete VW Arteon sowie der Shooting Brake bestellbar sein, im Oktober 2020 beginnen die Auslieferungen an Händler und Kunden. Zu den Preisen macht VW noch keine Angaben. Aktuell startet der VW Arteon bei 41.960 Euro für den 2.0 TDI mit 150 PS und nicht mehr erhältlichem manuellen Sechsganggetriebe.

Hybrid-Bruder im Video: VW Passat GTE

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller