VW Elektroauto-Projekt Trinity Erster Blick auf Trinity

VW bringt 2026 das erste Modell einer neuen Elektroauto-Generation in Form einer Limousine.

Im sozialen Business-Netzwerk LinkedIn hat VW-Markenchef Ralf Brandstätter vor einigen Wochen das Projekt „Trinity“ offiziell gemacht. Jetzt geben die Wolfsburger einen ersten Ausblick auf das neue Elektroauto, das am Stammsitz in Wolfsburg gebaut werden wird.

Die erste Skizze der Fahrzeugsilhouette zeigt eine Limousine. Dabei soll es sich aber keineswegs um ein großes und teures Oberklassemodell handeln, sondern um ein fair eingepreistes Auto für den Massenmarkt.

Funktionen "on demand"

Die Variantenvielfalt in Form von Motorisierungsstufen und Ausstattungsvariationen soll im Vergleich zum aktuellen Angebot reduziert werden. Alle Autos rollen softwareseitig mit „voller Hütte“ vom Band. Kunden können dann nach Bedarf, auch nach dem Kauf des Neuwagens oder nur für einen begrenzten Zeitraum, Ausstattungsfeatures dazubuchen. So lässt sich beispielsweise die Navigationsfunktion für Urlaubsfahrten temporär buchen und wieder abbestellen.

Grundlage ist eine Software-Architektur in neuer Generation, die der Konzern gerade entwickelt. „Trinity ist so etwas wie der Kristallisationspunkt unserer Strategie Accelerate, ein Leuchtturmprojekt, unser Software-Dream-Car“, sagt Markenchef Ralf Brandstätter.

Automatisiertes Fahren nach Level 2+ soll zum Serienstart im Jahr 2026 möglich sein, außerdem sind die Autos nach Angaben von VW für Autonomie nach Level 4 vorbereitet. In dieser Stufe sind Lenkrad und Pedale nur noch für den Eingriff des Fahrers in Notfällen an Bord. Honda bringt aktuell in Japan den Legend Hybrid EX mit einem Fahrassistenzpaket für automatisiertes Fahren nach Level 3 auf der Autobahn in den Handel.

Im Video: VW ID.3

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller