VW Multivan 2021 Die Ergänzung

Der neue VW Multivan ist ein siebensitziger Van auf Basis des MQB (Modularer Querbaukasten).



Vom T7 spricht Volkswagen Nutzfahrzeuge offiziell gar nicht, wenn es um den neuen Multivan geht. Und das aus gutem Grund, denn ein Transporter wird es in dieser neuen Modellgeneration nicht geben.

Der bekannte VW T6.1, der eine zweite Evolutionsstufe des T5 darstellt, läuft vorerst weiter. Transporter, California und auch die PKW-Varianten Caravelle und Multivan als starker Allradler dürften so lange gebaut werden, bis die Neuauflage als Kooperationsprodukt mit dem Nachfolger des Ford Transit in der Türkei vom Band läuft.

Van auf MQB-Basis

Der neue VW Multivan basiert erstmals auf einer PKW-Architektur. Man ahnt es: Das Rüstzeug spendiert der im Konzern omnipräsente MQB (Modularer Quer-Baukasten), der u.a. auch in Golf, Passat und Skoda Octavia steckt. 4,97 Meter lang ist der neue VW Multivan. Aber da geht noch mehr: Eine Langversion bringt es auf 5,17 Meter. Im Gegensatz zum T6.1 bleibt der Radstand bei beiden Karosserielängen gleich: Er misst gut 3,12 Meter.

Der siebensitzige Van, der mittelfristig auch den angegrauten Sharan ablösen dürfte, hat fünf Einzelsessel im Fond. Das mühselige Verschieben oder gar der Ausbau einer schweren Bank ist damit passé. Eine multifunktionale Konsole mit Becherhaltern dient auch zur Befestigung von Tischen. Zwischen den, künftig deutlich tiefer montierten, Sitzen für Fahrer und Beifahrer stört keine Mittelkonsole.

VW Multivan 2021

Die Cockpitlandschaft ist wie bei den PKW-Brüdern weitestgehend knopflos. Hinter dem Dreispeichenlenkrad (noch mit richtigen Tasten) versorgt ein serienmäßiges Display mit digitalen Instrumenten den Fahrer mit allen relevanten Informationen. Der Infotainmentmonitor ist zehn Zoll groß. Darunter zeigt sich der umstrittene, nachts unbeleuchtete, Slider.

„Ready 2 Discover“ nennt VW das Modul, das bereits einen Onlinezugang besitzt. Als „Function on demand“ lässt sich hier auch nach dem Fahrzeugerwerb eine vorinstallierte, aber noch nicht freigeschaltete Navigationsfunktion dazubuchen.

Start als Benziner und Plug-in Hybrid

VW Multivan 2021

Auch das Fahrassistenzsystem Travel Assist und IQ.Light genannte Matrix-LED-Scheinwerfer werden auf der Optionsliste stehen.
Einen vollelektrischen Multivan wird es nicht geben. Diese Rolle übernimmt der geplante ID.Buzz auf Basis des MEB. Zum Marktstart Ende 2021 wird es zwei Benziner mit 1,5 Litern Hubraum und 100 kW / 136 PS sowie als 2.0 TSI mit 150 kW / 204 geben.

Der Multivan eHybrid nutzt die bekannte Plug-in-Hybrid-Technik mit einem 1.4 TSI-Benziner und Elektromotor. 13 kWh fasst die Lithium-Ionen-Batterie. Die Systemleistung beträgt 160 kW / 218 PS. Erst 2022 folgt ein Diesel mit 110 kW / 150 PS starkem TDI-Motor. Stets serienmäßig: Ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) mit sieben (bzw. sechs beim eHybrid) Vorwärtsgängen.

Die Preise für den neuen Multivan verrät VW im Moment noch nicht. Der T6.1 Multivan startet aktuell in der Basisversion Family bei 41.531 Euro. Neue Konkurrenz für den Multivan kommt in Form des Hyundai Staria aus Südkorea.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
#}