Nissan plant Elektroauto-Zukunft Feststoffbatterie ab 2028

Nissan entwickelt Feststoffbatterien für kommende Elektroautos. Sie sollen auch dabei helfen, die Kosten für die Fahrzeuge zu senken.



Der japanische Autohersteller Nissan hat angekündigt, im Jahr 2028 ein Elektroauto mit Feststoffbatterie einzuführen. Der Prototyp einer Fertigungsanlage für die Herstellung der Batterie wurde jetzt in Japan vorgestellt. Im Stammwerk der Marke in Yokohama soll 2024 eine erste Fertigungsstraße für Feststoffbatterien in Betrieb gehen. Hier dürften dann die Energiespeicher für Prototypen gebaut werden.

Neue Batterien senken die Kosten

Nissan Feststoffbatterie Akku Elektroauto

Nissan rechnet damit, dass Feststoffbatterien die Kosten für Elektroautos massiv senken können. Bis zum Geschäftsjahr 2028 will das Unternehmen die Produktionskosten für die Akkus auf rund 69 Euro je Kilowattstunde senken, später auf rund 59 Euro. Das soll die Kosten und damit hoffentlich auch die Preise von Elektroautos auf das Niveau von Benzinern senken.

Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus verzichten Feststoffbatterien auf ein flüssiges Elektrolyt als Leitmedium zwischen den Elektroden (Plus- und Minuspol). Ohne diese brennbare Flüssigkeit, die auch die Ursache für starke Hitzentwicklung bei Smartphone-Akkus sein kann, werden die Batterien von Elektroautos sicherer. Außerdem kann man auf eine weitere Kühlflüssigkeit verzichten, was Bauraum spart.

Die Feststoffbatterie kann also entweder kleiner ausfallen oder bei gleicher Größe wie ein Lithium-Ionen-Akku eine deutlich höhere Speicherkapazität aufweisen. Ein weiterer Vorteil von Feststoffbatterien im Vergleich zur aktuellen Technologie sind deutlich kürzere Ladezeiten. Hier liegt für die Autoindustrie Entwicklungspotenzial bereit, dass den Umgang mit Elektroautos im Alltag deutlich erleichtern wird.

Der chinesische Elektroautohersteller Nio ist den Japanern beim Thema Feststoffbatterie weit voraus. Die Limousine ET7 soll, vorerst nur auf dem Heimatmarkt, optional mit einem entsprechenden Akku und 1.000 Kilometer Reichweite angeboten werden. Das Modell mit der größten Lithium-Ionen-Batterie kommt auf 700 Kilometer.

In diesem Jahr bringt Nissan mit dem neuen Ariya sein erstes Elektroauto auf Basis einer neuen Plattform auf den Markt. Die technische Basis teilt sich der Crossover mit dem Renault Megane E-Tech .

Im Video: Nio ET7

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller
#}