VW Bus 2024 Bulli-Story mit Ford-Setzung

2024 starten VW Transporter und Caravelle auf Basis des Ford Transit / Tourneo Custom. Jetzt gibt es die Preise!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung


Seit vielen Jahren kooperieren Ford und Volkswagen, nicht nur im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge. Der Ford Tourneo Connect basiert auf dem VW Caddy. 2024 startet der elektrische Ford Explorer. Das Mittelklasse-SUV nutzt die von VW entwickelte MEB-Architektur (Modularer Elektroantriebs-Baukasten) in Lizenz.

VW auf Ford-Basis

Schon vorher kann man im neuen VW Transporter als Kastenwagen oder dem Caravelle für den Personentransport auf Reisen gehen. Während der Multivan seit knapp zwei Jahren auf MQB-Basis (Modularer Quer-Baukasten) unterwegs ist und auch die Basis für den neuen Campervan namens California stellen wird, rollen die Nutzfahrzeuge noch in der Generation T6.1 vom Band. Neue Bestellungen werden jedoch nicht mehr entgegengenommen.

Der Nachfolger kommt aus dem Ford-Werk in der Türkei und teilt sich die technische Grundlage mit dem brandneuen Ford Transit Custom und dessen Shuttle-Version Tourneo Custom . Jetzt hat Volkswagen Nutzfahrzeuge einen ersten Teaser veröffentlich.

Schon unter dem Tarnkleid zeigt sich: Der neue VW Bus, der die „Bulli“-Familie mit ID.Buzz und Multivan komplettiert, bleibt auch optisch nah am Ford-Modell. Ähnlich wie bei den Pick-ups Ford Ranger und VW Amarok sind es vor allem Modifikationen an der Front, die für ein VW-Markengesicht sorgen.

Wenn man auf die Datenblätter von Ford Transit / Tourneo Custom blickt, wird man auch einen Eindruck von der Technik des neuen VW Bus bekommen. Neben Dieselmodellen in verschiedenen Leistungsstufen von 110 bis 170 PS – auf Wunsch auf mit Allradantrieb und Automatik-Getriebe – wird es Kastenwagen und Großraumvan mit leichtem Zeitversatz auch in einer batterieelektrischen Variante geben. Auch ein Plug-in Hybrid ist Teil der Motorenpalette.

Etwas teurer als der Ford

VW Bus Transporter Caravelle T7 Neu 2024 Ford Transit Tourneo Custom Fotos Preise

Die Vorverkaufsphase, in der Kunden das neue Modell bestellen können, wurde bereits gestartet. Der neue Transporter kostet ab 43.768,20 Euro (inkl. Mehrwertsteuer, netto 36.780 Euro). Dafür bekommt man den Kastenwagen mit 81 kW / 110 PS starkem Dieselmotor und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe. Zum Vergleich: Der Ford Transit Custom startet mit der identischen Antriebs-Konfiguration bei 42.304,50 Euro (netto 35.550 Euro).

Die Achtgang-Automatik ist für die stärkeren Diesel mit 110 kW / 150 PS (48.879,25 Euro brutto) und 125 kW / 170 PS (52.211,25 Euro brutto) zu haben. Allradantrieb ist für die beiden höheren Leistungsstufen optional zu haben.

Als Plug-in Hybrid mit 171 kW / 233 PS Systemleistung aus einem 2,5-Liter-Benziner und einem Elektromotor kostet der VW Transpoter eHybrid mit CVT-Automatik ab 55.257,65 Euro (brutto, ohne Mehrwertsteuer netto 46.435 Euro). Fors hat die PHEV-Preise noch nicht kommuniziert.

Neben der Basisversion gibt es bei Volkswagen Nutzfahrzeuge den Transporter Plus mit etwas besserer Serienausstattung und drei Sitzplätzen im Fahrerhaus. Der Pritschenwagen mit Doppelkabine ist nur als Diesel zu haben, er kostet ab 46.564,70 Euro (brutto, ohne Mehrwertsteuer netto 39.130 Euro).

Im Video: Der neue Ford Tourneo Custom

Schon bald wird es also weitere Fotos und Informationen zum neuen Nutzfahrzeug mit VW-Logo in der Klasse um eine Tonne Nutzlast geben. 2024 starten nicht nur die Auslieferungen von Transporter und Caravelle. Auch das Update des elektrischen VW ID.Buzz mit 210 kW starkem Heckmotor und einer zweiten Karosserievariante mit längerem Radstand wird zu Händlern und Kunden rollen.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller, Bernd Conrad (4)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung