VW Golf bereitet Sorgen Auserzählt und angezählt?

Der Golf 8 macht aktuell Probleme - ein Interview deutet zudem auf einen Zeitenwechsel hin. Folgt auf Käfer und Golf der ID.?

So richtig glücklich dürfte VW mit der achten Generation des Dauerbestsellers Golf (noch) nicht sein. Dass Fans und Kunden bei der Neuvorstellung eines Nachfolgers erst einmal über das Design lästern („früher war er besser“, „was haben die sich nur gedacht?“) ist mittlerweile über viele Marken und Modelle Usus, beim VW Golf 8 sind die negativen Rückmeldungen aber ziemlich umfangreich und oft zu hören oder zu lesen.

Die Produktion kam zu Beginn nicht richtig ins Laufen. Fachmedien die die Automobilwoche berichten, dass im Jahr 2019 anstelle von geplanten 100.000 Exemplaren nur 8.400 Golf 8 gefertigt wurden. Elektronik- und Softwareprobleme sollen der Grund sein.

Kommt ein Rückruf für den Golf?

VW Golf 8 Probleme Rueckruf Produktionsstopp

Software ist für den Konzern wohl aktuell eine große Herausforderungen. Parallel zum VW Golf 8 wurde auch der ID.3 als erster Vertreter der MEB-Generation (Modularer Elektrobaukasten) vorbereitet. Auch bei ihm soll es Probleme mit der Software im Auto geben. Wegen Problemen mit dem E-Call (automatisierter Notruf) wird jetzt auch noch die Auslieferung bereits gefertigter Golf gestoppt, in der kommenden Woche soll wohl ein Rückruf über das KBA (Kraftfahrtbundesamt) die bereits ausgelieferten Golf in die Werkstätten holen.

Neben dem Golf sind wohl auch die MQB-Evo-Modelle der Konzernmarken von diesem Problem betroffen, also der Audi A3 Sportback , der Seat Leon und der Skoda Octavia .

Kommt die ID.-Ära?

VW Golf 8 Probleme Rueckruf Produktionsstopp

Generation 8 bleibt also umstritten. Ob sie in Wolfsburg schon am neunten Golf arbeiten? Und ob das dann der letzte Golf werden wird? Zumindest in Märkten, in denen bereits ein Verbot für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor angekündigt wurde, kann das der Fall sein. In Großbritannien ist das wohl 2035 soweit, in anderen Ländern wie den Niederlanden (2030) schon früher.

Jürgen Stackmann, bei Volkswagen Vorstand für Vertrieb und Marketing, wurde vom britischen Magazin Auto Express zur Thematik interviewt. Die Antwort auf die Frage, ob der Golf neben den vollelektrischen Modellen der ID.-Familie noch eine Zukunft hat, antwortete der Manager: „Möglicherweise nicht.“

Golf 9 in Aussicht

Er wird wie folgt zitiert: „Ich bin davon überzeugt, dass man einen Golf 9 sehen wird – als typischer Golf (…)“ Damit sind die bekannten Parameter gemeint, also die kompakte Bauform und Verbrenner mit und ohne Elektrifizierung. Denn der Fahrplan steht ja fest – die neue Generation vollelektrischer VW wird mit dem Namen ID. ausgerollt. Auto Express zitiert Jürgen Stackmann weiter: „Für vollelektrische Fahrzeuge wollen wir dafür optimierte Plattformen für reinen Elektroantrieb nutzen, und sie werden in der Zukunft ID. heißen.“

Wie schnell und wie konsequent der Wandel zu reinen Elektroautos in der Automobilindustrie und damit auch bei VW geschieht, bleibt abzusehen. In Märkten, in denen künftig nur noch Elektroautos verkauft werden dürfen, werden aber wohl auch andere VW-Modellnamen wie Polo, Passat und Tiguan auslaufen.

Das wird aber noch einige Jahre dauern, wohl erst in den 2030er-Jahren der Fall sein. „Ich bin davon überzeugt, dass wir Golf 9 und die nächste ID.-Generation zur gleichen Zeit sehen werden.“ Da beide Autos neu bzw. noch gar nicht auf dem Markt sind (ID.3) und einen regulären Modellzyklus haben werden, dürfte das nicht vor 2027 der Fall sein. Außerdem wird es weltweit noch viele Länder geben, in denen weiterhin Benziner und Diesel den Großteil der Neuzulassungen ausmachen werden.

2020 kommen GTI, GTE, GTD und R

VW Golf 8 Probleme Rueckruf Produktionsstopp

In diesem Jahr kommen die sportlichen Golf-Modelle GTI, GTD und GTE (Plug-in-Hybrid) auf den Markt, außerdem folgen der eHybrid (Plug-in-Hybrid mit 204 PS Systemleistung) und der starke Allradsportler Golf R.

Einen großen Wechsel mit dem Ende eine Ära gab es übrigens in der Geschichte von VW schon einmal, auch hier spielte der Golf eine Rolle. Er löste den VW Käfer nach Jahrzehnten als Bestseller ab – mal sehen, ob das mit den ID.-Modellen auch gelingt.

"Angezählt" dürfte der VW Golf aber noch nicht sein. Kritiker dürften sich an das Design gewöhnen und dann auch wieder einen Golf bestellen. Auch "Nummer 8" wird ihren Weg gehen. Oder fahren.

Im Video: VW Golf 8 und Seat Leon

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Bernd Conrad