Audi RS Q3 / RS Q3 Sportback Das doppelte Flottchen

Premiere mit Sitzprobe: Audi RS Q3 und RS Q3 Sportback



Audi Sport, die ehemalige Quattro GmbH, rollt gerade eine wahre Offensive an neuen RS-Modellen aus. Auf der IAA haben der RS6 Avant und der RS7 Sportback ihre Premiere gefeiert. Jetzt werden leistungshungrige SUV-Kunden gleich doppelt bedient. Dem neuen Audi RS Q3 wird der RS Q3 Sportback zur Seite gestellt.

Auch den neuen Audi RS Q3 treibt ein 2,5 Liter großer Fünfzylinder-Benziner an. Bei der Leistung macht das flotte SUV-Doppel mit dem Modellwechsel aber einen großen Sprung nach vorne. Wo bisher im RS Q3 Performance maximal 367 PS zur Verfügung standen, serviert Audi künftig 294 kW / 400 PS und ein maximales Drehmoment von 480 Nm. In 4,5 Sekunden geht es damit von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit wird ab Werk bei 250 und optional bei 280 km/h abgeregelt.

Optionale Keramikbremsanlage

Der Motor wurde umfassend überarbeitet, er ist 26 Kilogramm leichter als das Bauteil im Vorgänger. Allein das aus Aluminium hergestellte Kurbelgehäuse trägt 18 Kilogramm zur Gewichtsreduktion bei. Durch eine kürzere Warmlaufphase des Motors soll der Verbrauch im Alltag gesenkt werden.

Ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen ist serienmäßig, ebenso der Quattro genannte Allradantrieb. Bodenkontakt finden beide Audi RS Q3 mit 20 Zoll großen Rädern, optional gibt es 21 Zoll große Felgen. Die Sechs-Kolben-Stahlbremsanlage mit innenbelüfteten, gelochten Bremsscheiben (vorne 375 mm, hinten 310 mm im Durchmesser) hat schwarze oder optional rote Bremssättel. Alternativ wird es eine Keramikbremsanlage geben, die an roten, blauen oder grauen Sätteln erkennbar ist. Die vordere Bremsscheibe dieser Anlage misst 380 mm im Durchmesser.

Neue RS-Fahrprogramme

Audi RS Q3

Auch aufpreispflichtig wird ein Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfern (DCC) sein, die über das Drive-Select-System angesteuert werden können. Hier gibt es neben den bekannten Modi Comfort, Auto, Dynamic und Efficiency auch bis zu zwei RS-spezifische Fahrprogramme. Hier kann man viele Parameter individuell konfigurieren und speichern. Nicht nur über das Drive-Select-Menü, sondern schneller und direkt über eine RS-Mode-Taste am Multifunktionslenkrad kann man einen dieser beiden Fahrmodi abrufen und aktivieren. Schwarze Endrohrblenden zeichnen die optionale Klappenabgasanlage aus.

Innen gibt es RS-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer, das Sportlenkrad ist unten abgeflacht. Verschiedene Designpakete erlauben das Spiel mit Farbwelten bei Innenraumdetails wie Gurten und Nähten. An der Karosserie glänzen Zierelemente im tiefen Schwarz. Auch die Audi-Ringe im Kühlergrill und die Schriftzüge sind dann dunkel. Optional kann man ein Aluminiumpaket ordern.

Im ersten Quartal 2020 kommen Audi RS Q3 und RS Q3 Sportback in den Handel. Preise für die neuen SUV-Raketen verrät der Hersteller noch nicht, unter 60.000 wird die Liste aber wohl nicht beginnen.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller