BYD Auto Chinesen kommen noch 2022 zu uns

Die chinesische Automarke BYD startet im Herbst 2022 mit dem Vetrieb elektrifizierter Autos in Deutschland.



Lange herrschte Funkstille, jetzt geht es schneller als gedacht. Die chinesische Automarke BYD (Build Your Dreams), Teil des gleichnamigen größten Batterieherstellers der Welt, startet noch vor Ende 2022 in Deutschland.

Die schwedische Hedin Mobility Group wurde von BYD als sogenannter „Dealer+“ für die Märkte Deutschland und Schweden bestimmt. Das lässt darauf schließen, dass der Autohausbetreiber zwar als Distributor auftreten wird, nicht jedoch als Generalimporteur.

Showrooms in großen Städten

Im Oktober soll der erste Showrooms in der schwedischen Hauptstadt Stockholm eröffnen, zum gleichen Zeitpunkt wird es länderspezifische Websites (bei uns bydauto.de) geben. Auch in Deutschland sind Verkaufsstützpunkte in großen Städten geplant.

Erste Gehversuche in Europa unternimmt BYD seit einiger Zeit in Norwegen, wo das SUV-Modell Tang verkauft wird. Auf dem Pariser Salon im Oktober 2022 soll die Modellpalette für den Vertrieb in Europa vorgestellt werden. Schon im vierten Quartal sollen die ersten BYD-Fahrzeuge in Schweden und Deutschland ausgeliefert werden. Wenn alles klappt, könnten Kunden also noch von der aktuellen Elektroauto-Förderung profitieren.

Eigenen Angaben zufolge hat BYD in der ersten Jahreshälfte 2022 641.350 Fahrzeuge produziert. Im März wurde die Produktion von reinen Verbrennern eingestellt. Demnach kommen auch bei uns nur elektrifizierte Modelle der Marke als Plug-in Hybride und reine Elektroautos auf den Markt.

Wird Nio überholt?

BYD Auto Deutschland Händler 2022

Im Gegensatz zu anderen neuen Anbietern aus Fernost hält sich BYD also nicht mit langen Ankündigungen auf, sondern macht Nägel mit Köpfen. Sollte es tatsächlich schon im Oktober 2022 zu ersten Auslieferungen von Vorführwagen und Kundenfahrzeugen kommen, hat BYD in Sachen Markteintritt auch Nio überholt. Auch hier plant man, noch 2022 in Deutschland Autos zu verkaufen. Die Elektro-Limousine ET7 macht den Anfang.

China-SUV im Video: DFSK Glory 580

Das erst 2017 gegründete Unternehmen Aiways verkauft bereits seit 2020 das Elektro-SUV U5. MG, eine Marke der SAIC-Gruppe (Shanghai Automotive Industry Corporation) ist mit einer eigenen Vertriebsorganisation erfolgreich unterwegs.

Der unabhängige Importeur Indimo Automotive vertreibt bereits seit vielen Jahren chinesische Autos als Verbrenner und Elektroautos. Zum Portfolio, das über etwa 180 Vertragshändler in Deutschland angeboten wird, gehören die Marken DSFK mit Seres, BAIC und Bestune. Great Wall Motors hat auf der IAA 2021 den Start der Marken Ora und Wey angekündigt, liefert aber noch keine Autos aus. Nutzfahrzeugkunden bedient SAIC mit der Marke Maxus.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller (2), Bernd Conrad (2)
#}