Byton kooperiert mit Foxconn iPhone-Produzent hilft Byton

Der Byton M-Byte soll mit der Hilfe von Foxconn im ersten Quartal 2022 in Produktion gehen.

Fast drei Jahre ist es her, als Byton zur Sitzprobe im ersten Serienmodell einlud. Das elektrische SUV-Modell mit dem riesigen Display wurde später auf den Namen M-Byte getauft.

Seitdem ist viel passiert, aber noch kein M-Byte in Kundenhand gerollt. Das Management verließ die Firma, finanzielle Probleme brachten Byton an den Rand der Insolvenz. Ein großer Teil der Mitarbeiter in den USA und am deutschen Standort im Münchner Norden wurde entlassen bzw. in Deutschland mit Kurzarbeit an Bord gelassen.

Foxconn ist Partner von Byton

Byton Foxconn Kooperation Produktion

Abschreiben sollte man Byton aber noch nicht. Denn jetzt lassen die Chinesen mit neuen Plänen aufhorchen. Eine Zusammenarbeit mit den Behörden der „Nanjing Development Zone“ und der Foxconn Technology Group soll die Serienproduktion des M-Byte, einer Unternehmensmitteilung zufolge „im ersten Quartal 2022“ ermöglichen.

Foxconn ist der weltweit größte Hersteller von Elektronikartikeln und derer Bauteile, bekannt u.a. als Produzent der Apple iPhones. Im Herbst 2020 hat Foxconn Pläne für eine eigene Elektroauto-Plattform vorgestellt, in als „Open Source“ mit anderen Unternehmen geteilt werden könnte.

Seine Kompetenz in Produktionsplanung und Serienfertigung soll Foxconn jetzt in der Vereinbarung mit Byton einbringen. Zum "Apple Car" wird der M-Byte damit freilich nicht.

Vorserie ist angelaufen

Byton Foxconn Kooperation Produktion

„Wir freuen uns darauf, mit Byton die Produktion des M-Byte voranzutreiben“, sagt Young Liu, Chairman der Foxconn Technology Group. „Das erlaubt es uns, einen Beitrag zum Wachstum der Elektroautoindustrie zu leiten und zeigt unser Bestreben, die traditionelle Autoindustrie zu verändern.“
Eine in China benötigte Lizenz zum Bau von Autos mit alternativen Antrieben hat Byton im Juni 2020 erhalten, die ersten Vorserienexemplare wurden in der Fabrik in Nanjing gebaut.

Wann genau der Byton M-Byte in China auf den Markt kommt und wie die Exportstrategie des Unternehmens aussehen wird, dürfte man erst im kommenden Jahr erfahren.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller (1), Bernd Conrad (2)