VW Elektroautwerk in China Über 300.000 E-Autos im Jahr

VW startet 2020 die Elektroautoproduktion in zwei chinesischen Fabriken.

Im kommenden Jahr stellt VW mit dem kompakten ID das erste von vornherein als Elektroauto entwickelte Modell auf Basis des MEB (Modularer Elektro-Baukasten) vor. Das Werk im säschsischen Zwickau wird dafür umgebaut, später soll zusätzlich die Endmontage eines oder mehrerer MEB-Derivate in der Gläsernen Manufaktur in Dresden , wo aktuell der e-Golf montiert wird, dazukommen.

1.500 Elektroautos sollen pro Tag in Zwickau gebaut werden. Nach dem Marktstart im Jahr 2020 sollen nur fünf Jahre vergehen, bis VW eigenen Angaben zufolge eine Million Elektroautos im Jahr bauen und verkaufen will.

Ein großer Teil davon wird in China vom Band rollen. Dort agiert VW mit zwei Joint-Venture-Partnern. Mit SAIC Volkswagen in Shanghai hat man jetzt den Bau eines neuen Werks bekanntgegeben, das von vornherein ausschließlich für die Produktion von Elektroautos geplant wird.

Das Werk in Anting soll mit 1.400 Robotern, künstlicher Intelligenz in der Steuerungssoftware und Augmented Reality zum Aushängeschild für die Industrie 4.0- Fabrik der Zukunft werden.

2020 soll mit einem SUV auf Basis des MEB, das unter der Marke VW verkauft werden wird, das erste Modell an den Start rollen. Es könnte an den im gleichen Jahr in Europa startenden ID. Crozz angelehnt sein, dürfte ab dem lokalen Markt angepasst werden.

Schon heute baut der Konzern eigenständige SUV-Modelle in und für China, Skoda hat den Kamiq und den neuen Kodiaq GT nur dort im Programm.

VW MEB Elektroauto Produktion

Die Kapazität des neuen Elektroautowerks liegt bei 300.000 Autos pro Jahr. Auch mit das zweite Joint-Venture, FAW-Volkswagen, wird Elektroautos auf den Markt bringen. Auch hier wird der Start im Jahr 2020 erfolgen, neben Autos wird man auch Batteriesysteme für den MEB in Qingdao bauen.

Außerdem plant FAW-Volkswagen auch Batterien für elektrifizierte Modelle auf Basis des aktuellen MQB (Modularer Querbaukasten), zum Beispiel für Plug-in-Hybride.

Von einer Million Elektroautos wird also knapp die Hälfte in China das Licht der Welt erblicken. Im Gegensatz zu anderen Herstellern sind von VW aber keine Pläne bekannt, dort gefertigte Autos auch zu exportieren. BMW wird des elektrischen iX3 ausschließlich in China bauen und von dort auch nach Europa verschiffen.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller (2), Bernd Conrad (2)