Citroën C5 Aircross 2022 SUV mit neuem Gesicht

Alle Fotos und Informationen zum Facelift des Citroën C5 Aircross.



Der Citroën C5 Aircross spielt Im Modellprogramm der französischen Marke eine wichtige Rolle. Mit ihm ist der Doppelwinkel im boomenden Segment der kompakten SUV vertreten. Unternehmensangaben zufolge wurden seit 2018, als der C5 Aircross zuerst in China auf den Markt man, weltweit über 260.000 Autos der Baureihe verkauft.

Neue Front am C5 Aircross

Jetzt spendiert Citroën dem C5 Aircross ein Facelift. Das fällt optisch ein wenig anders aus, als man erwartet hätte. Denn das SUV zeigt an der überarbeiteten Front eine leicht andere Formensprache als die aktuelle Modellpalette. Während sich der untere Winkel des Emblems sonst als Chromleiste im voluminösen Stoßfänger fortsetzt und der obere zu den Tagfahrlicht- und Blinkerleisten ragt, trennt der C5 Aircross die Front weiterhin horizontal auf. Das Logo selbst ist in hochglänzendem Schwarz gehalten. Auf den LED-Scheinwerfern wechseln sich Chromelemente auf einer schwarzen Leiste ab. Citroën spricht von einer Optik, die an Klaviertasten erinnert. Die beiden Linien, die sich über die Frontpartie ziehen, werden dann in den LED-Tagfahrlichtleisten fortgeführt.

Dieses Design wirkt digitaler als das Gesicht anderer Citroën-Modelle und dürfte sich in Zukunt auch auf rein elektrischen Modellen mit glatter Frontmaske besser umsetzen lassen.

Der neue Frontstoßfänger mit größeren Lufteinlässen lässt den C5 Aircross breiter wirken als bisher. Teure Änderungen am Blechkleid, die andere Werkzeuge in der Produktion bedingen, gibt es nicht. Das Profil zeigt weiterhin die angedeuteten Air-Bump-Polster. Neue Felgendesigns und auf Wunsch die neue Lackfarbe „Eclipse Blau“ sind Erkennungszeichen des neuen Modells. Am Heck zeigen sich neugestaltete Abdeckgläser für die Rücklichter, mit der die Aerodynamik verbessert und ein optischer 3D-Effekt erzielt werden soll. Der Stoßänger bleibt unverändert.

Cockpit im Stil des C4

Citroen C5 Aircross Facelift 2022 Fotos Preis

Die größten Änderungen beim Citroën C5 Aircross offenbaren sich nach dem Öffnen der Türen. Die Mittelkonsole des Armaturenbretts wurde neugestaltet. Der Wählhebel zur Bedienung des Automatikgetriebes wich einem kleinen Kippschalter. Die Lüftungsdüsen sind nun horizontal angeordnet. Darüber thront ein neues 10-Zoll-Display mit berührungsempfindlicher Oberfläche, dass der C5 Aircross vom Citroën C4 übernimmt.

Neue Advanced-Comfort-Sitze, die ebenfalls aus dem kompakten C4 und dem Flaggschiff Citroën C5 X stammen, sollen das Wohlbehagen an Bord steigern. Das Mobiliar wurde, zusätzlich zum hochdichten Schaumstoff im Kern, mit einer 15 Millimeter dicken Schaumstoffschicht aufgepolstert. Je nach Ausstattung lassen sich Fahrer- und Beifahrersitz beheizen und mit einer Massagefunktion ausstatten.

Auch nach dem Facelift unterscheidet sich der Citroën C5 Aircross von seinen Konzernbrüdern DS 7 Crossback, Opel Grandland und Peugeot 3008 durch drei Einzelsitze im Fond, die sich individuell einstellen und umklappen lassen.

Bei den Antrieben ändert sich nichts. Weiterhin wird er Citroën C5 Aircross als Benziner und Diesel mit jeweils 130 PS und als Hybrid-Modell zu haben sein. Der Plug-in Hybrid hat eine Systemleistung von 165 kW / 224 PS und einen 13,2 kWh großen Akku. Die Preise für das Facelift des C5 Aircross hat Citroën noch nicht verraten. Bisher kostete das SUV als Benziner ab 31.740 Euro in der Ausstattungsversion Feel Pack mit manuellem Sechsganggetriebe. Der Hybrid startete, vor Abzug der Umweltpämie, als Feel Pack bei 40.390 Euro.

Im Video: Citroën C5 X

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller