BMW Alpina XB7 B statt M

530 PS im BMW X7 M50i sind nicht genug? Vorhang auf für den Alpina XB7.



Alpina aus Buchloe baut traditionell Fahrzeuge auf Basis aktueller BMW-Modelle. Die Bedürfnisse der Kunden weltweit begegnet man auch im Allgäu mit SUV. Vor allem in Amerika und Asien dürfte daher der bisher größte BMW-Alpina Anklang finden, der XB7.

Ausgangsbasis ist der BMW X7 M50i, dessen doppelt aufgeladener V8-Motor mit 4,4 Litern Hubraum 530 PS leistet. Als Alpina XB7 leistet das große Oberklasse SUV 457 kW / 621 PS, das maximale Drehmoment steigt um 50 auf 800 Newtonmeter. Die Achtgang-Automatik wurde zur Verarbeitung der höheren Kräfte überarbeitet.

290 km/h Höchstgeschwindigkeit

Mit 4,2 Sekunden benötigt der Alpina XB7 eine halbe Sekunde weniger lang für die Beschleunigung auf 100 km/h als der BMW X7 M50i, die Höchstgeschwindigkeit des Kolosses liegt bei 290 km/h (M50i: 250 km/h).

Die BMW-Option „Executive Drive Pro“, unter anderem mit Luftfederung und Wankstablisierung, ist beim Alpina serienmäßig an Bord. 21 Zoll große Leichtmetallfelgen hängen an den Radaufhängungen, gegen Aufpreis gibt es Schmiederäder im Format 23 Zoll.

Innen fällt ein aus Kristallglas gefräster Controller für das iDrive-Bediensystem auf. Neben einer breiten Auswahl von Bezügen aus der Optionsliste können, je nach Wunsch und Geldbeutel, auch individuelle Lederfarben bestellt werden.

155.200 Euro beträgt der Listenpreis des Alpina XB7. Der BMW X7 M50i kostet mit „Executive Drive Pro“ 119.250 Euro. Einen X7M hat BMW, Medienberichten zufolge, bereits ausgeschlossen. Leistungshungrigen SUV-Kunden mit Platzbedarf ist also jetzt der Anruf beim Kleinserienhersteller angeraten.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller