Mitsubishi ASX 2023 Fünf Antriebe zur Wahl

Der neue Mitsubishi ASX startet 2023 als Benziner sowie als Hybrid mit und ohne Stecker.



Es war kein Geheimnis mehr: Mitsubishi bekräftigt seinen Rückzug vom Rückzug aus Europa mit zwei neuen Kompaktmodellen. Als erste Premiere wurde jetzt für Frühjahr 2023 die ein SUV angekündigt, er den bekannten Modellnamen ASX tragen wird.

Der erste Mitsubishi ASX wurde von 2010 bis 2021 angeboten, sein Lebenszyklus wurde mit mehreren Facelifts gestreckt. Unternehmensangaben zufolge wurde er 380.000-mal verkauft.

Marktstart Anfang 2023

Der neue Mitsubishi ASX wird ab 2023 in einem Renault-Werk in Spanien gebaut. Die technische Basis stellt die CMF-B-Plattform der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz, die auch Modelle wie der Renault Clio und der Dacia Sandero nutzen. Unter den Konzernbrüdern dürfte der Renault Captur dem kommenden Mitsubishi ASX am nächsten sein.

Mitsubishi kündigt für den ASX fünf verschiedene Antriebsoptionen an, er soll als Benziner, Hybrid und Plug-in Hybrid angeboten werden. Dabei verweisen die Japaner auf ihre lange Tradition mit PHEV-Fahrzeugen. Die Elektrifizierung mit Stecker wurde durch den Outlander im Jahr 2013 international salonfähig. Aktuell bietet die Marke den Eclipse Cross als Plug-in Hybrid an. Ob der neue Mitsubishi Outlander auch nach Europa kommt, ist weiterhin ungewiss.

Zurück zum ASX. Basismotor wird ein Dreizylinder-Turbobenziner mit einem Liter Hubraum, der 67 kw (91 PS leistet). Darüber rangiert der aus verschiedensten Modellen der Marken Renault, Dacia und auch Mercedes-Benz bekannte 1,3-Liter-Vierzylinder. In Verbindung mit einem manuellen Sechsganggetriebe bringt er es auf 103 kW / 140 PS. Die Variante mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe leistet 116 kW / 158 PS.

Aus dem Renault Clio E-Tech Hybrid bekannt ist der Vollhybrid mit Multimode-Getriebe. Die Systemleistung dieses Antriebs wird bei 107 kW / 145 PS liegen. Die Technik des Plug-in Hybriden ist aus dem Renault Captur E-Tech 160 bekannt. Hier liegt die Systemleistung bei 118 kW / 160 PS. Eine 10,5 kWh große Lithium-Ionen-Batterie dürfte für 50 Kilometer rein elektrische Reichweite sorgen. Alle fünf Varianten sollen direkt zum Marktstart des ASX verfügbar sein.

Danach kommt ein neuer Colt

Mitsubishi ASX 2023

Einige Monate vor Marktstart hatte Mitsubishi eine erste Skizze zum neuen ASX veröffentlicht. Die lässt runde Formen und ein prägnantes Gesicht mit dem Drei-Diamanten-Gesicht erahnen. Befürchtungen, dass man einfach das eigene Logo an die bestehenden Renault-Modelle anbringt, scheinen sich also nicht zu bestätigen.

Der zweite neue Mitsubishi wird erst nach dem ASX auf den Markt kommen. Auch hier wird die CMF-B-Plattform nutzen und im Format dem Renault Clio entsprechen. Der Name ist bekannt: Das wird der neue Mitsubishi Colt , der im Gegensatz zum ASX seinem Genspender aber sehr ähnlich sein wird.

Im Video: Mitsubishi im Überblick

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller (2), Bernd Conrad (2)
#}