Subaru Impreza e-Boxer 2020 Mild-Hybrid und Facelift

Erste Fotos und Informationen zum überarbeiteten Subaru Impreza e-Boxer mit Mildhybrid-Antrieb.



Der Name Subaru Impreza lebt weiterhin vom Image vergangener Motorsportzeiten mit dem (Impreza) WRX STI , aktuell ist der kompakte Japaner bei uns aber ein wirkliches Nischenprodukt. Gerade mal 423 Exemplare des Fünftürers wurden im Jahr 2019 bei uns zugelassen, in den ersten beiden Monaten des Jahres 2020 waren es 13 Autos.

Der auf dem Impreza basierende Subaru XV mit Offroad-Look und mehr Bodenfreiheit ist bei den Kunden beliebter. Er kam 2019 immerhin 1.932-mal auf die Straße (Januar und Februar 2020: 353 Autos).

Neue Front für den Impreza

Beide Modelle sind weitgehend baugleich, das gilt auch für die Motoren. Nicht nur beim Subaru XV, sondern auch beim Impreza ist 2019 der bisher verwendete 2.0i-Boxermotor mit 156 PS ausgelaufen. Der Subaru XV e-Boxer als Mildhybrid kam vor kurzem als Nachfolger auf den Markt. Der Impreza wird aktuell nur mit dem weiterhin angebotenen 1.6i-Benziner verkauft, der 114 PS leistet.

Aufmerksame Leser von AUTONOTIZEN wissen: Auf der Tokyo Motor Show im Oktober 2019 parkte das leichte Facelift des Subaru Impreza auf dem Messestand. Voraussichtlich im Juli 2020 kommt es in Form des Impreza e-Boxer auch zu uns.

Subaru Impreza Facelift e-Boxer 2020

Scheinwerfer und Kühlergrill kennzeichnen eine leicht geänderte Frontpartie. Im Gegensatz zum Subaru XV e-Boxer gibt es also optische Unterschiede zur Einführung der elektrifizierten Version. Der Lufteinlass im Stoßfänger ist größer, dazu gibt es silberne Elemente an den Ecken. Beides lässt den Impreza breiter wirken. Hinten genügt eine neue Grafik der künftig dunkleren Rückleuchten. Ob und wann auch der Subaru Impreza 1.6i das Facelift erhält, ist noch nicht final zu klären gewesen.

Die technischen Daten des neuen Subaru Impreza e-Boxer werden keine Überraschung darstellen. Wie seine Brüder auf der „Subaru Global Platform“, der XV und der neue Forester , wird er einen überarbeiteten 2.0i-Boxermotor mit 110 kW / 150 PS und 194 Nm maximalem Drehmoment bieten. Dazu kommt der Elektromotor, der im Gehäuse des stufenlosen Getriebes (Lineartronic) steckt. Er bringt maximal 12,3 kW (16,7 PS) und 66 Nm Drehmoment mit ins Spiel.

Der e-Boxer wird teurer

Subaru Impreza Facelift e-Boxer 2020

Der Preisabstand zwischen dem Impreza und dem XV liegt, wenn man zum Vergleich die jeweiligen 1.6i-Motorisierungen heranzieht, bei 1.700 Euro. Reine Spekulation, aber vom Taschenrechner abgesichert: Wenn sich an den Ausstattungslinien nicht ändert, dürfte der Subaru Impreza e-Boxer wohl ab 28.990 Euro kosten. Auch bei ihm wird es im Vergleich zum bisher angebotenen Impreza 2.0i einen deutlichen Preisaufschlag für den Mildhybrid-Antrieb geben.

Im Video: der Subaru XV e-Boxer

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: Hersteller, Bernd Conrad (3)
#}