German Car of the Year 2023 So sehen Sieger aus

Die fünf Kategoriesieger für das Finale zum Award "German Car of the Year" (GCOTY) 2023 stehen fest.



Traditionell bestimmt die Jury zum German Car of the Year (GCOTY), der auch ich in meiner Funktion als Herausgeber von AUTONOTIZEN angehören darf, im Herbst eines Jahres fünf Kategoriensieger für die begehrte Trophäe.

Der Wahl gehen gründliche Testfahrten sämtlicher Neuerscheinungen im zurückliegenden Jahr voraus, die von den 27 Jury-Angehörigen im Rahmen ihrer journalistischen Arbeit getätigt und die teilweise im Rahmen einer GCOTY-Veranstaltung im Sommer intensiviert oder nachgeholt werden können. In diesem Jahr gab es teils knappe Ergebnisse, aber wie gewohnt fünf Sieger für den Einzug ins Finale.

Opel Astra

In der Award-Kategorie „Compact“, in der Autos mit einem Baureihen-Basispreis von bis zu 30.000 Euro bewertet werden, ist der Opel Astra das German Car of the Year 2023. Der kompakte Rüsselsheimer, der in seiner aktuellen Generation wieder am Firmenstammsitz in Rüsselsheim gebaut wird, ist als Fünftürer oder Kombi und mit Verbrennungsmotoren sowie als Plug-in-Hybrid zu haben. In Kürze folgt eine stärkere PHEV-Variante in Form des Opel Astra GSe, außerdem der vollelektrische Astra-e.

Genesis GV60

In der Kategorie „Premium“, hier sind Fahrzeuge mit Basispreis bis zu 60.000 Euro zusammengefasst, fiel die Wahl der Juroren auf den Genesis GV60. Das Elektroauto der koreanischen Premiummarke basiert wie der Vorjahres-Gesamtsieger Hyundai Ioniq 5 auf der E-GMP-Plattform (Electric Global Modular Platform) der Hyundai Motor Group. Neben der hochwertigen Verarbeitung und dem gut abgestimmten Antrieb mit zwei Elektromotoren weiß der Genesis GV60 auch durch die 800-Volt-Technologie für schnelles Laden und den V2L-Adapter (Vehicle to Load) zu gefallen.

Range Rover

Alle neuen Autos mit einem Basispreis von über 60.000 Euro fallen bei der Wahl zum German Car of the Year in die Kategorie „Luxus“. Der Gewinner heißt hier Range Rover. Das noble SUV der britischen Offroad-Marke Land Rover startet als komplette Neuentwicklung mit Reihensechszylinder-Motoren als Benziner und Diesel, V8-Topmodell mit BMW-Motor und als Plug in Hybrid.

Ferrari 296 GTB

In der Klasse der Performance Cars (Fahrzeuge die klar als Sportwagen entwickelt wurden oder Hochleistungsderivate von Baureihen sind) geht der GCOTY-Pokal nach Italien: Der Gewinner heißt Ferrari 296 GTB. Als erster Straßenferrari mit Sechszylinder-Motor (die Dino-Modelle waren ja eigentlich keine Ferrraris) ist der 296, dessen Bezeichnung für 2,9 Liter Hubraum und sechs Zylinder steht, ein Plug-in Hybrid mit 830 PS Systemleistung.

VW ID.Buzz

Weniger reicht dem Gewinner in der Wertungskategorie „New Energy“, um mindestens ebenso viele Emotionen auszulösen. In dieser Klasse gewinnt der VW ID.Buzz. Als Fünfsitzer mit Heckmotor und 150 kW (204 PS) Leistung kommt der Van in diesem Herbst endlich zu Händlern und Kunden.

Hochrangige Vertreter der genannten Autohersteller nahmen die Preise im Rahmen der GCOTY-Veranstaltung 2023 entgegen, die Gewinner-Modelle standen vor der Tür bereit. Aus den Klassensiegern ermittelt die GCOTY-Jury nach erneuten Testfahrten und Abstimmungen einen Gesamtsieger, der dann „German Car of the Year 2023“ wird. Die Bekanntgabe erfolgt im Dezember.

Teile das!
Text: Bernd Conrad
Bilder: GCOTY
#}